Die letzten Fakten vor dem Hit

Aufmacherbild
 

Die letzten Fakten vor dem großen Schlager

Aufmacherbild
 

Es ist der Schlager der Bundesliga.

Der Erste empfängt den Zweiten. Der Titelverteidiger gastiert beim vermutlich neuen Titelgewinner. Austria bekommt es mit Salzburg zu tun.

In der ausverkauften Generali-Arena könnte der Kampf um die Meisterschaft endgültig entschieden werden. Doch die Violetten hatten mit den Mozartstädtern in der laufenden Saison so ihre Probleme.

LAOLA1 hat die letzten wichtigen Fakten vor dem Duell um 16 Uhr:

DIE AUSGANGSLAGE

Von einem Showdown kann man im Zusammenhang mit diesem Spiel nicht mehr wirklich sprechen. Zehn Runden vor Saisonende hat die Austria bereits 13 Punkte Vorsprung auf seinen Verfolger aus Salzburg. Wenn die Violetten im 17. Meisterschaftsspiel in Folge ungeschlagen bleiben, ist ihnen der Titel nur noch rechnerisch zu nehmen. Selbst wenn der Titelverteidiger in Wien-Favoriten drei Punkte einfahren sollte, hätte der FAK noch einen Polster von zehn Punkten.

DAS WETTER

In der Hauptstadt hat in der Nacht von Samstag auf Sonntag wieder Schneefall eingesetzt, der Schlager der 27. Runde ist aber nicht in Gefahr. In der Generali-Arena sind seit sechs Uhr in der Früh 50 Schneeschaufler im Einsatz, zudem läuft die Rasenheizung seit mehr als einer Woche. Der Rasen sei in einwandfreiem Zustand, vermelden die Wiener.

DAS SAGEN DIE TRAINER

Peter Stöger (Austria Wien): "Wenn man gegen den Abstieg oder um die Meisterschaft spielt, gibt es nur wichtige Spiele. Aber es gibt auch besondere, und gegen Salzburg ist so eines. Wir wollen nicht daran denken, wann es soweit ist, als Meister festzustehen. Wenn es in der letzten Runde passiert, habe ich auch kein Problem damit. Uns zeichnet das Spiel nach vorne aus, und da wollen wir nichts verändern. Wir haben gegen Salzburg noch nicht gewonnen, unser Ziel ist es, auch im direkten Duell einmal voll anzuschreiben."

 

Roger Schmidt (RB Salzburg): "Es geht nicht ums Rechnen und um den ersten Platz. Wir wollen den zweiten Platz absichern. Wir wollen ein Zeichen setzen. Wenn wir in Wien gewinnen, würde uns das richtig gut tun. Es wäre ein schönes Signal und Ansporn, im letzten Viertel richtig Gas zu geben. Sie werden als überlegener Tabellenführer nicht ihren Zuschauern anbieten können, sich hinten reinzustellen. Wir haben bislang immer nach vorne gespielt, das ist unser Spiel und werden wir auch so beibehalten."

DIE LETZTEN ZEHN DUELLE

In der jüngeren Vergangenheit hatte Salzburg in den meisten Fällen die Nase vorne. Vier Mal konnten sie die Violetten besiegen, fünf Spiele endeten mit einem Remis und nur ein einziges Mal ging der FAK als Sieger vom Feld.

DIE PERSONALFRAGEN

Die Austria kann fast aus dem Vollen schöpfen. Tomas Jun (Oberschenkel-Probleme) und Kaja Rogulj (Rückenblessur) waren für den Schlager fraglich, sind am Freitag aber wieder in Mannschaftstraining eingestiegen und können - sofern nichts Unvorhergesehenes mehr passiert - eingesetzt werden. Somit ist Nacer Barazite das einzige Veilchen, dass verletzungsbedingt passen muss.

Bei den Salzburgern heißt es: Zittern bis zum Schluss. Fix ist nur, dass der gesperrte Sadio Mane und der erkrankte Havard Nielsen nicht spielen werden. Gut sieht es hingegen bei Franz Schiemer und Kevin Kampl aus - sie werden wohl auflaufen. Ersatzgoalie Eddie Gustafsson plagte zuletzt ein Hexenschuss, er wird aber auf der Bank sitzen können. Spannend wird es bei Valon berisha (Magen-Darm-Infekt) und Rodnei (Muskelverhärtung).

DIE LAOLA1-USER SIND GEFRAGT

DAS DENKEN DIE LAOLA1-REDAKTEURE

Austria gewinnt, weil... - Ein Kommentar von Harald Prantl

Der Hunger nach dem Titel ist in Wien-Favoriten einfach zu groß, um dieses Spiel zu verlieren. Den Veilchen ist klar, dass sie mit einem Sieg gegen Salzburg das Meisterstück endgültig geschafft haben und haben nicht die geringste Lust, durch eine Niederlage doch noch ein wenig Spannung ins Titelrennen zu bringen. Zudem will sich der Tabellenführer am Ende der Saison nicht nachsagen lassen müssen, keinen einzigen Saisonsieg gegen die "Bullen" gefeiert zu haben. Und über die aktuelle Form der beiden Teams muss sowieso nicht diskutiert werden - der FAK hat 2013 fünf seiner sechs Spiele gewonnen, die Mozartstädter haben in diesem jahr lediglich zwei volle Erfolge eingefahren.

Salzburg gewinnt, weil... - Ein Kommentar von Bernhard Kastler

Wenn noch jemand in dieser Saison diese furiose Austria in einem Spiel stoppen kann, dann am ehesten der (Noch-)Meister. Die "Bullen" haben gegen die Wiener noch kein Tor bekommen. In Wien hat neben Sturm nur Salzburg gewonnen. Das 0:1 am 22. September war die letzte Niederlage der Stöger-Elf. Auch wenn die Mozartstädter ein fragwürdig großes Lazarett zu Buche stehen haben, sie haben die Qualität, in Favoriten zu siegen. Zumal den zuletzt formschwachen Salzburgern auch die Pause aus psychologischer Sicht mehr gebracht hat. Ein offensiv eingestellter Gegner kommt der Schmidt-Elf eher entgegen, vor allem nach Balleroberung könnten sie ihre Qualitäten ausspielen. Vielleicht wachsen Soriano und Co. ja mit der Größe der Aufgabe…

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen