Der Stammtisch zur 18. Runde

Aufmacherbild
 

Nehmt Platz und macht es euch gemütlich: Der Stammtisch ist angerichtet!

Klar, ihr kennt die Ergebnisse schon.

Und ihr wisst auch, wie es in der Tabelle aussieht.

Aber wer sind die Gewinner und Verlierer der Runde? Welche Zahlen muss man kennen? Was ist sonst noch so passiert?

Wir liefern euch nach jedem Spieltag der heimischen Liga eine Zusammenfassung der etwas anderen Art.

DER WINNER: PATRICK BÜRGER

So und nicht anders stellt man seine Wichtigkeit für einen Verein unter Beweis! Elf Spiele lang mussten die Mattersburger seit Ende August auf einen Sieg warten, den der ÖFB-Teamspieler nun möglich machte. Die beiden Treffer beim 3:0-Heimerfolg gegen die Admira waren nicht nur der erste Doppelpack des 25-Jährigen in diesem Jahr, es waren gleichzeitig auch die Saisontreffer fünf und sechs nach drei Runden Wartezeit. Entscheidend verbessert hat sich die Situation für die Burgenländer aber noch nicht. Bürger hingegen braucht sich keine Sorgen um seine Zukunft zu machen. Mit den zwei Toren hat er seinen Marktwert einmal mehr gesteigert, ein Abnehmer würde sich schnell finden.

DER LOSER: MARCELO FERNANDES

Ein Brasilianer als Messias im Heiligen Land? Denkste. Die leihweise Verpflichtung des 21-jährigen Stürmers entpuppte sich als Fehler. Gerade einmal acht Einsätze konnte Fernandes für sich verbuchen, ein einziges Mal trug er sich in die Torschützenliste ein. Spätestens seit dem Transfer von Roman Wallner ist der Samba-Kicker endgültig weg vom Fenster. In den Plänen von Neo-Trainer Roland Kirchler spielt der Angreifer ebenso keine Rolle mehr - somit wurde der Vertrag vorzeitig aufgelöst und Fernandes wieder ins warme Brasilien entlassen. Die Frage ist, ob es ihm in seiner Heimat besser ergeht, wenn nicht einmal ein Hahn beim Tabellen-Schlusslicht Österreichs nach dem Brasilianer kräht.

SCHMANKERL DER RUNDE

  • ORIENTIERUNGSLOS: Wir vermuten mal, Referee Mag. Harald Lechner hat es einfach nur gut gemeint, als er WAC-Tormanntrainer Adi Preschern beim 2:2 gegen den FC Wacker auf die Tribüne verbannt hat. Immerhin steht in Wolfsberg eine schicke neue Tribüne, da kann man dem Goalie-Coach schon mal den Gefallen tun, ihm zu ermöglichen, ein Spiel von selbiger aus zu beobachten. Dumm nur, dass die Tribüne im Osten und die Betreuerbank im Westen steht...
  • GASTGESCHENK: Am Spielfeld verteilten die Salzburger im Schlager gegen Austria keine Geschenke. Hinterher jedoch schon. Stefan Maierhofer spazierte nach Spielende in die Austria-Kabine und brachte frische Bananenschnitten vorbei. Eine nette Geste. Und sie waren laut FAK-Kapitän Manuel Ortlechner "der absolute Renner".
  • VERKEHRTE WELT: Sadio Mane gilt als technisch beschlagener, schneller, quirliger Spieler. Normalerweise vernascht der Senegalese seine Gegenspieler, doch am Wochenende muss sich der 20-Jährige vorgekommen sein, als wäre er im falschen Film. Offensiv gegen Fabian Koch abgemeldet, kassierte Mane vom Austria-Verteidiger auch noch glatt zwei "Gurkerl".
  • WAR ICH DAS ETWA? Deni Alar konnte es nicht fassen, als sein Volley zum zwischenzeitlichen 4:1 im Kreuzeck einschlug. Lange blickte er fragend herum, ob das Traumtor tatsächlich zählt. Erst seine Kollegen ließen ihn durch ihren Jubel wissen, dass der Treffer Wirklichkeit war. Ja, lieber Deni, es war dein dritter Treffer an diesem Abend, ein wunderschöner noch dazu. Und dass Rapid zum dritten Mal in Folge gewonnen hat, ist in dieser Saison auch nicht so leicht zu glauben.

  • TERMIN-PROBLEM: Lieber Dario Tadic, wir haben mittlerweile Dezember! Alle Achtung, dass du bei der Aktion "Movember" mitgemacht hast und dir einen Schnauzer wachsen hast lassen. Aber offenbar hast du nicht auf den Kalender geschaut oder keinen Rasierer mit nach Graz genommen. Denn im Gegensatz zu deinem Trainer Heimo Pfeifenberger und deinem Kollegen Peter Hlinka bist du in Graz, am 1. Dezember, immer noch mit "Rotzbremse" herumgelaufen. Aber gut, wenn du Gefallen daran gefunden hast...

BILD DES SPIELTAGS

KOMM' AN MEINE BRUST, MEIN JUNGE!

ZAHLENSPIELE

1 - Der eingewechselte Christian Falk traf im Duell WAC gegen Wacker mit seinem ersten Ballkontakt im Spiel zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich.

2 - Wolfsbergs Manuel Kerhe bereitete beide Tore gegen Innsbruck vor. Zwei Torvorlagen in einem Bundesligaspiel waren eine Premiere für den 25-Jährigen.

3 - Rapid gewann das dritte Bundesligaspiel in Folge, erstmals in der aktuellen Saison gelangen den Wienern drei Siege in Serie.

3 - Admira gab im Pappelstadion nur drei Torschüsse ab. Drei Torschüsse sind der Saisonminuswert 12/13 - nicht nur für die Admira, sondern für alle Mannschaften.

3 - Tore in einem Bundesliga-Spiel hat Deni Alar noch nie erzielt. Beim 4:3 über Ried war es soweit. Doch damit nicht genug, er leistete auch noch den Assist zum Führungstreffer von Terrence Boyd.

8 - Die Admira ist bereits seit acht Auswärtsspielen sieglos, konnte nur das erste Auswärtsmatch der Saison in Innsbruck mit 2:1 gewinnen. Die Niederösterreicher warten damit länger als jeder andere Bundesligaverein auf einen Dreier in der Fremde.

10 - Alois Höller lieferte beim ersten Saison-Doppelpack von Patrick Bürger beide Vorlagen. Höller hat in seiner Bundesligakarriere zehn Tore vorbereitet – achtmal war Bürger der Torschütze.

18 - So viele Spieltage musste Wacker Innsbruck auf sein erstes Remis in der laufenden Saison warten. Nur beim LASK dauerte es einst noch länger bis zur ersten Punkteteilung - in der Saison 2008/2009 spielten die Linzer in Runde 22 erstmals unentschieden.

23 - Die Austria blieb auch in Salzburg ungeschlagen und holte aus neun Gastspielen 23 Punkte (sieben Siege und zwei Remis). Nur der FC Tirol war in seinen Auswärtsspielen der Hinrunde 2001/2002 noch erfolgreicher (acht Siege und ein Remis).

42 - Herbstmeister Austria beendet die Hinrunde mit 42 Punkten. Es gab in der Bundesligageschichte nur drei Mannschaften mit mehr Hinrunden-Punkten.

51 - Das Duell Rapid gegen Ried bot nicht nur sieben Treffer, sondern auch 51 Fouls. Es war damit eines der kampfbetontesten Spiele der Saison. Schiedsrichter Harkam verteilte neun Gelbe- und eine Rote Karte.

451 - Mario Haas bestritt gegen Wiener Neustadt sein 451. und letztes Bundesligaspiel. Insgesamt war es sein 546. Pflichtspiel für Sturm. Die Grazer Nummer 7 wurde in der 77. Minute eingewechselt. Haas hatte bei seinem letzten Auftritt 9 Ballkontakte, gab zwei Torschüsse ab und spielte sechs Pässe, die alle beim Mitspieler ankamen.

Torschüsse, Torschuss-Vorlagen, Zweikämpfe, Pässe, Ballkontakte - die Arbeitsnachweise aller eingesetzten Spieler findest du hier im Stat-Check!

TEAM DER RUNDE

Das ist unser Team der 18. Runde!

Im diesem stehen immer jene Kicker, die im Bundesliga-Manager die besten Noten bekommen.

Ihre Positionen (Tor/Abwehr/Mittelfeld/Sturm) sind jene, die die Klubs dem Daten-Liferant IMPIRE, der auch die Bundesliga beliefert, übermittelt haben - deshalb müssen sie nicht zwangsläufig mit jener Position, auf der sie tatsächlich eingesetzt wurden, entsprechen.

Die Noten der Spieler werden auf rein statistischer Basis mittels eines Schlüssels, der auf die einzelnen Positionen (Tor/Abwehr/Mittelfeld/Angriff) angepasst ist, berechnet.

DIE LISTE DER "NULLEN"


Wer's glaubt, wird selig! Nie und nimmer hätte man es nach den Eindrücken der vergangenen Saison für möglich gehalten, dass es bis in Runde 8 dauern würde, bis es das erste 0:0 zu betrauern gibt. Bei Rapid gegen Admira war es soweit. So viel Offensiv-Power gefällt uns natürlich, deshalb führen wir als kleine "Motivation" die "Liste der Nullen" ein, in der wir über alle Nullnummern Buch führen. Also, liebe Bundesligisten: Haltet euch von dieser Tabelle fern, dass sie so kurz wie möglich bleiben möge:

So habt ihr in den Spielberichten der Runde abgestimmt (Stand Mo., 13:30 Uhr).

MOVEMBER-SPECIAL


In diesem Jahr ist der "Movember" auch in der heimischen Bundesliga angekommen. Das freut uns! Denn immerhin ist es für einen guten Zweck. Und außerdem haben wir uns über einige nette Schnurrbärte gefreut. In dieser Diashow (hier klicken!) sind auch ein paar sehenswerte Exemplare von österreichischen Kickern zu sehen. Uns reicht das aber nicht! Wir wollen mehr! Deshalb haben wir eine kleine Wunschliste für 2013 zusammengestellt:

Heinz Lindner (Austria Wien)

 

 

 

 

 

 

 

 

Martin Hinteregger (RB Salzburg)

 

 

 

 

 

 

 

 

Steffen Hofmann (Rapid Wien)

 

 

 

 

 

 

 

 

Florian Kainz (Sturm Graz)

 

 

 

 

 

 

 

 

Nacho (SV Ried)

 

 

 

 

 

 

 

 

Christian Dobnik (Wolfsberger AC)

 

 

 

 

 

 

 

 

Ilco Naumoski (SV Mattersburg)

 

 

 

 

 

 

 

 

Issiaka Ouedraogo (Admira)

 

 

 

 

 

 

 

 

Thomas Piermayr (Wiener Neustadt)

 

 

 

 

 

 

 

 

Szabolcs Safar (Wacker Innsbruck)





"On Fire" - Kapitän Jochen Fallmann

Die Erste Liga hat sich mit der ersten Runde der Frühjahrssaison in die Winterpause verabschiedet, zumindest für die Vienna war es ein schöner Auftakt/Absschied. Das 2:2 beim Tabellenzweiten aus St. Pölten schmeichelte sogar den Niederösterreichern, die Wiener hätten gut und gerne mit einem Sieg die NV-Arena verlassen können. So wurde es immerhin ein Remis und das auch dank eines Traumtors von Kapitän Jochen Fallmann. Ausgerechnet gegen seinen Ex-Klub traf der Mittelfeldspieler - mit einem gefühlvollen Heber in die Maschen. Die neue Leichtigkeit des Seins bei der Vienna?

"On Ice" -  Kapitän Tino Wawra

Nicht nur, dass das Debüt von Neo-Blau-Weiß-Trainer Edi Stöhr mit 0:1 gegen Hartberg in die Hose ging, auch für Tino Wawra war es alles andere als ein guter Tag. Wieder einmal nur auf der Bank, stand der Kapitän in Hälfte zwei dann zur Einwechslung bereit, kam aber doch nicht. Nicht auszuschließen, dass sich die Linzer von dem einen oder anderen Routinier im Winter trennen werden. Der 33-Jährige sieht das Spiel gegen Hartberg in den "OÖN" als "Zeichen, dass man nicht mehr mit mir plant". Ein Happy End der Wintersaison sieht anders aus...

DER BLICK INS ARCHIV:

Im Burgenland rufen sie ihn nur "Tetschgerl". Er isst gerne Pizza und Nudeln, aber freilich getrennt voneinander, mag Apfelsaft g'spritzt und seine Lieblingsfarbe ist natürlich Grün. Und außerdem ist Thomas Borenitsch am Wochenende zum 200. Mal im Tor des SV Mattersburg gestanden. Sein erstes Profispiel absolvierte der 31-Jährige am 13. März 2001, als im Zweitliga-Spiel in Wörgl SVM-Goalie Peter Milchram bereits in der vierten Minute Rot sah. In der höchsten Spielklasse kassierte der Eisenstädter 307 Gegentreffer und spielte 52 Mal zu Null.

Runde

Paarung

Ergebnis

8

Rapid - Admira

0:0

10

Wr. Neustadt - Mattersburg

0:0

12

Sturm - Mattersburg

0:0

18

Salzburg - Austria

0:0

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen