Red Bull ändert seine Statuten

Aufmacherbild
 

Red Bull legt den Grundstein dafür, dass in Zukunft sowohl Salzburg, als auch Leipzig im Europacup spielen dürfen und passt die Statuten an. So hat der Getränkekonzern auf das Bestellungsrecht des Vorstandes von RB Salzburg verzichtet. Weiters sind Volker Viechtbauer und Walter Bachinger als Vorstände zurückgetreten, Franz Rauch und Herbert Resch übernehmen an ihrer Stelle. Wie bereits länger bekannt ist, wird auch Sportdirektor Ralf Rangnick in Zukunft nur noch für Leipzig zuständig sein.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen