Fix! Austria holt Zulechner als Damari-Nachfolger

Aufmacherbild

Einen Tag nach dem Abgang von Stürmer Omer Damari präsentiert die Wiener Austria bereits den Nachfolger.

Dieser heißt wie erwartet Philipp Zulechner, der vom deutschen Bundesligisten SC Freiburg zunächst für ein halbes Jahr ausgeliehen wird.

Im Sommer besitzen die Veilchen sowohl eine Kaufoption, als auch eine weitere Leihoption für ein Jahr (bis Saisonende 2015/16 - mit neuerlicher Kaufoption) auf den 24-Jährigen.

"Wir haben Philipp Zulechner seit langer Zeit auf dem Zettel und sind von seinen Fähigkeiten überzeugt. Er hat auch im Herbst laufend Pflichtspiele bestritten, letztmals vor einem Monat gegen den HSV", erklärt AG-Vorstand Thomas Parits.

"Er passt ins Anforderungsprofil"

Trainer Gerald Baumgartner freut sich auf seinen neuen Angreifer. "Er passt genau in unser Anforderungsprofil. Wir sind froh, dass er bereits so früh in der Vorbereitung bei uns ist und sich in Ruhe in die Mannschaft integrieren kann. Mit seinen Eigenschaften kann er uns noch viel Freude bereiten."

Die Austria ist für Zulechner keinesfalls Neuland. Der Wiener verbrachte sieben Jahre im FAK-Nachwuchs, danach war er in Salzburg, Horn, Grödig und zuletzt in Freiburg engagiert.

Beim deutschen Bundesligisten lief es für ihn jedoch seit seinem Wechsel im Jänner des Vorjahres nicht nach Wunsch. Davor jedoch hatte er bei Grödig für Furore gesorgt, was ihm auch einen Länderspiel-Einsatz beim 1:0 gegen die USA am 19. November 2013 in Wien einbrachte.

Starke Vorstellung in Grödig

Beim SV Grödig traf Zulechner in 31 Partien 15 Mal, für Freiburg reichte es danach in neun Einsätzen nur zu einem Tor. Außerdem wurde er in Deutschland von einem tückischen grippalen Infekt gebremst.

"Der Infekt hat phasenweise meine Gelenke in den Armen beeinträchtigt, ich stand aber immer im Training, die Sache wurde ein wenig hochstilisiert. Mir geht's wieder gut, ich will voll angreifen", wird Zulechner in der Austria-Mitteilung zitiert.

Anfragen aus Deutschland

Seine Zeit in Deutschland ließ ihn vor allem "taktisch und körperlich" reifen, betonte Zulechner. Die Rückkehr nach Wien biete nun die besten Möglichkeiten, wieder in Fahrt zu kommen. "Es gab Anfragen aus Deutschland, aber das Paket bei der Austria hat am besten gepasst", erklärt der Goalgetter.

Zulechner freut sich auf seine neue Aufgabe. "Ich bin richtig froh, wieder hier zu sein. Jetzt will ich der Mannschaft helfen", sagt der Angreifer.

Zulechner und Austria-Trainer Gerald Baumgartner kennen einander aus gemeinsamen Zeiten in Salzburg. "Ich habe Baumgartner als super Typ und Trainer in Erinnerung. Er weiß, wo meine Stärken liegen und will, dass ich diese ausspiele. Das werde ich probieren", so der Wiener.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen