Ried holt Beichler und Meilinger

Aufmacherbild
 

Zwei Tage vor dem Ende der Transferzeit verstärkt die SV Ried noch einmal ihre Offensiv-Abteilung.

Die Innviertler verpflichten Daniel Beichler (22) vom deutschen Bundesligisten Hertha BSC Berlin leihweise für diese Saison.

Der fünffache ÖFB-Teamspieler stand von 2007 bis 2010 bei Sturm Graz unter Vertrag und erzielte dort in 64 BL-Partien 21 Tore.

Nach seinem Wechsel zur Hertha wurde der Steirer im Frühjahr zu St. Gallen verliehen, die Vorbereitung wickelte er beim MSV Duisburg ab.

"Wollte wieder zurück nach Österreich"

 "Ich wollte jetzt wieder zurück nach Österreich. Die Gründe dafür will ich für mich behalten", sagt Daniel Beichler.

"Die SV Josko Ried ist ein guter Klub, der sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich weiterentwickelt hat und der sich jetzt sehr um mich bemüht hat."

"Wichtig ist für mich, dass ich mich gut in die Mannschaft einfüge, dem ordne ich alles unter. Ich bin nicht einer, der von sich selbst viel sprechen will – die Mannschaft steht für mich im Vordergrund.“

Außerdem holen die Rieder Mittelfeldspieler Marco Meilinger bis Saisonende. Der 20-Jährige hat bei Red Bull Salzburg einen Vertrag bis 2013.

"Passe sehr gut in die Rieder Mannschaft"

"Ich bin nach Ried gewechselt, weil das eine super Mannschaft und eine sehr junge Mannschaft ist. Das taugt mir. Ich glaube, dass ich da sehr gut hineinpasse", freut sich Marco Meilinger auf seine neue Aufgabe.

"Ich möchte jetzt in der Länderspielpause zur Mannschaft finden und alle Spieler kennenlernen. Einige kenne ich ja schon. Ich hoffe, dass ich mich mit guten Leistungen beweisen kann und so zu möglichst vielen Bundesliga-Spielen komme."

Reiter: "Die Richtung geht klar nach vorne"

"Mit diesen beiden Neuzugängen haben wir die Qualität unseres Kaders immens verbessert. Auch offensiv sind wir jetzt in dieser Saison sehr gut aufgestellt. Das zeigt jetzt auch unsere Zielsetzung: Wir trauen uns etwas zu, die Richtung geht klar nach vorne!", weiß Ried-Manager Stefan Reiter.

"Marco gehört zu den talentiertesten Nachwuchsspielern. Und auch für Daniel, der als sehr torgefährlicher Spieler bekannt ist, ist der Wechsel zur SV Ried kein Rückschritt."

"Er will sich bei uns wieder der deutschen Bundesliga und auch der Nationalmannschaft empfehlen."

Keine Neuzugänge bei Sturm

Sein Transferprogramm für abgeschlossen erklärt indes Meister Sturm. Wie Präsident Gerald Stockenhuber in einer Aussendung erklärt, werde man in der Mittwoch um Mitternacht endenden Transferzeit nicht mehr aktiv werden. "Spieler, die der Mannschaft wirklich weiterhelfen können, würden unseren budgetären Rahmen überschreiten", wird Stockenhuber zitiert.

Trainer Franco Foda hatte zuletzt seinen Wunsch nach einer zusätzlichen Alternative in der Offensive kundgetan. Beim Europa-League-Teilnehmer fällt bekanntlich Torjäger Roman Kienast aufgrund eines Mittelfußknochenbruchs noch einige Wochen aus.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen