"Es wird in vielen Bereichen jetzt richtig spannend"

Aufmacherbild
 

Acht der zehn Bundesliga-Teams weilen in diesem Winter in Belek.

Nur Rapid und Mattersburg bereiten sich in Portugal auf die Frühjahrssaison 2013 vor, der Rest schlägt an der türkischen Riviera seine Zelte auf.

Auch Red Bull Salzburg. Und weil viele deutsche Vereine ebenso gerne hier die harten Trainingseinheiten absolvieren, ist auch RB Leipzig zugegen.

So kann sich Ralf Rangnick bestens ein Bild machen. Denn die beiden Vereine fallen in seine Kompetenz als Sportdirektor der beiden Teams.

Beide Teams auf Kurs

Seit Sommer 2012 hat der Deutsche beide Klubs personell kräftig umgemodelt, in beiden Fällen liegen die Mannschaften trotz der Umgestaltung auf Kurs.

Vor allem Leipzig, das in der Regionalliga Nordost nach zwei verpassten Aufstiegen nun souverän mit sechs Punkten Vorsprung auf Carl Zeiss Jena bei einem Spiel weniger die Tabelle anführt.

Salzburg hat zwar sieben Punkte Rückstand auf Tabellenführer Austria, doch im Frühjahr ist für den Double-Sieger 2012 noch alles möglich.

Am Rande des Trainingslagers in Belek nahm sich Ralf Rangnick für die anwesenden Journalisten eine knappe Stunde Zeit.

RALF RANGNICK ÜBER...

...DIE BEDINGUNGEN IN BELEK FÜR RBS UND RBL

Sie sind für beide Mannschaften optimal. In Österreich und in Deutschland kannst du zu dieser Jahreszeit bei den Temperaturen nicht auf diese Weise trainieren, das ist ja ein Riesenunterschied. Und auch wenn es so wie am Samstag blitzt und donnert und Partien abgebrochen werden müssen, zahlt es sich aus. Beiden Trainer gefällt es, auch deswegen haben wir beide Mannschaften hier, um Dinge gemeinsam zu machen. Am Samstag waren etwa beide Teams miteinander bowlen, so etwas fördert auch den Teamspirit. Alle sind sehr zufrieden, so dass wir hoffentlich dann gut vorbereitet ins Frühjahr gehen können.

...DIE TRANSFERS BEI RED BULL SALZBURG

Es war ja klar, nachdem wir im Sommer sehr viel verändert haben, dass wir jetzt im Winter weniger tun werden. Es ist eigentlich nur Zymer Bytiqi gekommen und den haben wir auch noch im Sommer verpflichtet. Mit Alan und Dusan Svento haben wir vielmehr zwei interne "Neuzugänge". Sie waren lange Zeit verletzt und bringen jetzt wieder Qualität dazu. Da braucht man dann nichts holen. Einzig könnte noch auf der Tormann-Position etwas passieren, denn neben Rodnei (Leiste), Kampl (Achillessehnentzündung) ist auch Eddie Gustafsson (Entfernung seines 30cm-Nagels) heimgeflogen, um sich durchzuchecken lassen. Nachdem Thomas Dähne (3. Goalie, Anm.) länger ausfällt, müssen wir schauen, wie es bei Eddie nach weiteren Untersuchungen in Salzburg aussieht. Sollte er länger ausfallen, hätten wir mit Alexander Walke nur einen Tormann, den man bedenkenlos in der österreichischen Liga spielen lassen kann. Vielleicht sichern wir uns da auch mit einem aus Leipzig ab, aber wir hoffen, dass es bei Eddie nicht länger dauern wird.

...ALAN UND SVENTO

Ich kannte sie schon vor meiner Zeit in Salzburg, etwa durch Beobachtungen mit Hoffenheim. Bei Alan ist es so, dass es erstaunlich ist, wie er sich nach einer Verletzung, die eineinhalb Jahre andauerte, nun schon bewegt. Man spürt seinen Willen, wie es ihn anspornt. Dusan wird uns aufgrund seiner Schnelligkeit, Dynamik und Zielstrebigkeit gut tun. Es ist schön zu sehen, wie er wieder Gas gibt. Es sind beide richtige Neuzugänge, beide richtige Verstärkungen.

...DIE ENTWICKLUNG BEI RED BULL SALZBURG

Wir sind seit August zufrieden. Wir haben in der Liga ein paar Punkte zu viel liegengelassen, nämlich gegen Gegner, die nicht in den Top 4 sind. Es ist auch so, dass die Austria einfach eine super Hinrunde gespielt hat. Sie haben ja nur zwei Spiele verloren und drei Mal remis gespielt. Wir haben auch zehn Punkte mehr als im Vorjahr, aber gegen die Mannschaften ab Platz 5 neun Punkte liegengelassen, die Austria zwei. Das sind dann die sieben Punkte. Die generelle Entwicklung ist auf jeden Fall sehr interessant. Wenn man jede Woche diese jungen Spieler sieht, wie sehr sie sich weiterentwickeln. Da wird uns nicht bange um die Zukunft. Natürlich, für den Titel brauchen wir jetzt eine nahezu perfekte Rückrunde. Aber auf ein, zwei Jahre gesehen, sind wir auf einem sehr guten Weg. Wir sind auf allen Positionen doppelt besetzt, das haben wir uns gewünscht. Das Training ist nicht vergleichbar mit jenem im Sommer. Das Tempo und das Niveau sind höher geworden. Das Tragische an Düdelingen war ja, dass wir verdient ausgeschieden sind. Wir waren in keinem Bereich besser. Jetzt haben wir ein anderes Niveau. Roger (Schmidt, RBS-Coach, Anm.) und Alex (Zorniger, RBL-Coach, Anm.) setzen auch auf das Wir-Gefühl, das hat es früher in Salzburg so nicht gegeben. Das haben mir auch Fränky Schiemer und Alex Walke bestätigt, früher haben die Spieler nicht viel miteinander gemacht. Es war sozusagen eine Interessensgemeinschaft, die sich zum Spielen getroffen hat. Früher wurde auch mehr auf ältere Spieler gesetzt, aber was soll zum Beispiel ein 29-Jähriger mit einem 19-Jährigen abseits des Rasens anfangen? Wir sind jetzt homogener zusammengesetzt. Und die Entwicklung in Salzburg und in Leipzig zeigt insgesamt nach oben.

...KRITIK VON STEFAN MAIERHOFER NACH TRENNUNG BEI LAOLA1

Wir haben uns damals bewusst nur kurz geäußert, denn für uns ist entscheidend, dass wir wissen, wie es war. Wir hatten damals zu dritt ein Gespräch, eben mit Stefan Maierhofer und da haben wir ihm vor Weihnachten gesagt, dass wir den im Sommer auslaufenden Vertrag nicht verlängern werden, da unsere Spielphilosophie eine andere ist. Deswegen haben wir ihm nahegelegt, sich nach einem Klub umzusehen, ihm einen Wechsel im Winter empfohlen. So war das in der Realität, aber wir wünschen ihm und dem 1. FC Köln ehrlich alles Gute für die Zukunft.

...MÖGLICHERWEISE ZU WENIGE STÜRMER IM SALZBURG-KADER

Das kommt auch immer darauf an, wen man genau als Stürmer bezeichnet. Wir haben im Herbst oft mit einer Spitze gespielt oder mit drei. Also ich rechne da auch Georg Teigl, Sadio Mane oder Havard Nielsen - der nach dieser Pause auch wieder richtig frisch ist - als Stürmer. Zudem haben wir mit Alan ja einen dazubekommen und hätte es bei ihm nicht geklappt, dann hätte es einen Plan B gegeben. So sieht es für ihn sehr gut aus. Und es wäre irgendwo ja auch kontraproduktiv, noch jemanden zu holen. Denn wir waren im Herbst schon offensiv stark und haben nun auch noch Alan dabei. Ich denke also, wir sind ausreichend besetzt. Und ich muss sagen, es wird sehr spannend, wer sich durchsetzt.

...DIE KRITIK VON PETER PACULT, OHNE GESPRÄCH MIT RALF RANGNICK ENTLASSEN WORDEN ZU SEIN

Tatsache ist, dass es viele Veränderungen im Sommer gegeben hat. Zuletzt habe ich etwa verschiedene Betreuer versammelt gehabt, da waren von 24 zwölf neu. So viele Veränderungen haben Vereine nicht einmal in zwei Jahren. Ich habe aber nur mit zwei nicht gesprochen, die gegangen sind. Mit Wolfgang Loos, meinem direkten Vorgänger. Weil das auch merkwürdig gewesen wäre. Und mit Peter Pacult. Weil es der ausdrückliche Wunsch von Dietrich Mateschitz (Red-Bull-Eigentümer, Anm.) war, weil er ihn höchstpersönlich geholt hatte. Und den Anweisungen des Chefs leiste ich Folge. Ich bin sicher nicht jemand, der sich vor unangenehmen Gesprächen drückt.

...DEN KONTAKT MIT GLOBAL DIRECTOR GERARD HOULLIER

Er wohnt in Paris, aber wir telefonieren immer wieder und treffen uns auch regelmäßig. Mal mehr, mal weniger, je nachdem, was es gerade zu besprechen gibt. Aber wir sind sehr oft in Kontakt. Nichts anderes ist bei Dietrich Mateschitz. Wir haben uns jetzt zwar länger nicht gesehen, weil er vor Weihnachten auf Urlaub war. Aber wir werden uns bald wieder sehen, denn er will ja auch immer Bescheid wissen, was denn aktuell läuft. Und mit Gerard stimme ich die Transfers ab. Auch er bringt Vorschläge ein, so wie ich. Und da muss natürlich alles besprochen werden, denn manche kosten auch einiges Geld und schließlich ist er der Global Director.

...DIE TALENTE, DIE IM UMKREIS GEHOLT WERDEN

Es ist doch nur logisch, dass wir in der Umgebung die besten Spieler holen wollen. Alles andere wäre doch fatal. Manchmal habe ich aber das Gefühl, es wäre den anderen Vereinen im Osten primär wichtig, dass die Spieler lieber weiter weggehen als zu Leipzig, Hauptsache RB Leipzig kriegt sie nicht. Wir wollen diese Spieler überzeugen. Und zwar mit Perspektive. Das tun wir nicht mit finanziellen Motiven.

...DAS ERHÖHEN DER ANZAHL DER AKADEMIE-SPIELER, DIE BEI DEN PROFIS LANDEN

Deswegen hat mich Dietrich Mateschitz auch angerufen. In jedem Fall ist es wichtig, dass wir die richtigen Jungen ausbilden, sonst nützt das ganze Projekt nichts. Wenn ich Salzburg betrachte, dann ist es so, dass ich etwa kaum zuvor einen 16-jährigen Spieler wie Valentino Lazaro so wie im Testspiel gegen Kaiserslautern gesehen habe. Es geht dann eben um die nachhaltige Entwicklung bei solchen Spielern. Martin Hinteregger ist ein richtig spannender Spieler und Stefan Hierländer weiß selber noch gar nicht, wie gut er eigentlich ist. Bei Georg Teigl habe ich am Anfang immer nur gehört, er sei "nur schnell". Und zum einen: Er ist richtig schnell! Ich kenne in Deutschland keine zwei Spieler, die schneller sind. Er bringt also schon etwas mit, das muss man weiterentwickeln.

...DIE BESTELLUNG VON PEP GUARDIOLA ZUM BAYERN-TRAINER

Es ist einfach fantastisch für Deutschland und die Liga, dass der erfolgreichste Trainer der letzten drei Jahre sich für diese Liga entscheidet. Er hätte ja auch überall anders hingehen können. Das ist aber ein Merkmal, dass diese Liga fast schon Nummer 1 ist. In jedem Fall haben wir zur Premier League aufgeschlossen. Die Partien zwischen Dortmund und Manchester City waren kein Zufall.

 

Aus Belek berichten Bernhard Kastler und Harald Prantl

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen