"Grödig kann es sich nicht aussuchen"

Aufmacherbild
 

"Jeder ist enttäuscht und fragt sich: Warum gewinnen wir nichts mehr? Das muss ja einen Grund haben."

Auch ein 0:3 gegen Titelverteidiger und Bald-Wieder-Meister Salzburg liegt Christian Haas im Magen.

Der Manager des SV Grödig ist unzufrieden, obwohl die Salzburger im Kampf gegen den Abstieg weiter die besten Karten und sieben Punkte Vorsprung auf das Schlusslicht Wiener Neustadt haben.

„Wir haben im Frühjahr in zwölf Partien, also von 36 möglichen Punkten, sieben Zähler gemacht. Es sind noch fünf Runden zu spielen, die Admira hat gewonnen, wir spielen nun in Wiener Neustadt, also brauchen wir uns nicht sicher sein", so der 37-Jährige im Gespräch mit LAOLA1

Uneinigkeit hörbar

In diesem wird auf Spurensuche gegangen und je länger sie dauert, desto mehr ist eine unüberhörbare Uneinigkeit zwischen dem Manager und seinem Trainer Michael Baur hörbar.

Es passt ihm etwas nicht.

Konkret: Roman Wallner wird nicht aufgestellt.

"Ich denke, Roman Wallner kann Grödig noch immer helfen, wenn ich mir die letzten Partien anschaue. Wenn man in zwölf Partien nur sieben Punkte macht und dabei auf einen Roman Wallner verzichten kann, dann ist das zwar so und muss ich akzeptieren. Ich sehe das aber anders.“

Roman Wallner, der nach dem 0:3 am Samstag in die Kabine der Mannschaft ging, spielt seit Frühjahr bei den Amateuren, nachdem der 33-Jährige dem Wunsch des Vereins, zu wechseln, nicht nachkam.

Anfang Februar meinte Haas gegenüber LAOLA1: "Es hat Anfragen gegeben, Roman Wallner hat sich für einen Verbleib entschieden. Das ist zu akzeptieren." Die Konsequenzen: "Wir planen mit ihm nicht mehr bei den Profis."

Haas scheint seine Meinung geändert zu haben, Baur nicht.

„Ich glaube, Grödig kann sich nicht aussuchen, wen es aufstellt und wen nicht. Wir haben aktuell wenig Erfolg und Roman Wallner spielt keine Rolle", lässt Haas im Raum stehen.

"Wir haben den Kader gemeinsam zusammengestellt"

Bei der Pressekonferenz nach dem 0:3 hielt der Trainer hinsichtlich des Grödiger Kaders fest: "Wir haben aber nicht die nötige Qualität auf allen Positionen, deshalb spielen die Spieler auch in Grödig und nicht in Salzburg."

Haas, nicht explizit darauf angesprochen, hält allgemein bezüglich Mannschaft fest: "Ich höre immer wieder, dass wir keinen Stürmer haben. Wir haben den Kader alle gemeinsam zusammengestellt und vorne Bernd Gschweidl, Tomi, Emanuel Sunday und Roman Wallner, der spielt aber leider nur bei den Amateuren.“

Trotz unüberhörbarer Uneinigkeit wird Baur auch kommende Saison Trainer des SV Grödig sein, außer der Negativlauf geht weiter.

„Michael Baur ist unser Trainer und wird unser Trainer bleiben, außer er verliert jede Partie. Dann wird man sich seine Gedanken machen, aber so ist der Stand heute", sagt Haas, der gemeinsam den Karren aus dem Dreck ziehen will: "Wir sitzen alle in einem Boot."

Schon drei neue Spieler unter Vertrag

Hinsichtlich der Zukunft macht sich der Manager auch keine Sorgen.

„Es sind in ganz Österreich Gerüchte umgegangen, wir bekommen keine Lizenz und wir haben sie wieder bekommen. Grödig will man nicht, das weiß ich, aber so lange ich hier bin, wird Grödig immer die Lizenz bekommen", verspricht der Macher vom Untersberg.

Muss nur noch sportlich die Qualifikation für das Oberhaus erfolgen.

Das könnte sich kommende Saison als schwierig erweisen. Denn wer ersetzt eigentlich die Abgänge Cican Stankovic (Salzburg), Stefan Nutz, Philipp Huspek und Tomi (alle Rapid)?

"Die Kaderplanung ist weit vorangeschritten, wir haben schon drei Spieler neu unter Vertrag genommen", verrät Haas, der zudem Robert Strobl, Matthias Maak und Thomas Goiginger mit neuen Verträgen ausstattete respektive Optionen zog, ohne Namen zu nennen.

Die zuletzt aufgetauchten Kandidaten heißen Daniel Ripic (FC Liefering), Dominik Baumgartner (SV Horn) sowie die Goalies Andreas Leitner (Admira) und Rene Swete (FAC).

Seitenhieb auf Rapid

Christopher Drazan, dessen Leihvertrag beim LASK im Mai endet, ist nicht dabei.

„Er ist von einem Berater angeboten worden, wir haben darüber kurz gesprochen. Mehr hat es dazu nicht gegeben.“

Mit der Bekanntgabe seiner neuern Spieler will Haas auch zuwarten.

„Da bin ich anders als vielleicht größere Vereine, die das vorher schon publik machen, dass sie drei Spieler holen. Das ist eine Stilfrage, wenn Spieler noch woanders unter Vertrag stehen."

 

Bernhard Kastler

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen