Liga erteilt dem "Das.Goldberg-Stadion" Zulassung

Aufmacherbild
 

Schneller als erwartet sind die Stadionprobleme des SV Grödig gelöst.

Das Fiasko der vergangenen Wochen und Monate wird endgültig ad acta gelegt, der Ball rollt wieder.

Nach Fertigstellung der Umbauarbeiten und einer Kommissionierung erteilt der Senat 3 der Bundesliga dem "Das.Goldberg-Stadion" mit sofortiger Wirkung die Zulassung für sämtliche Bewerbsspiele.

Die nun mit einer Rasenheizung ausgestatte Sporstätte dient somit schon am Mittwoch, den 11. März, im Nachtrag gegen Sturm Graz als Austragungsort.

Rückkehr in die Heimstätte

"Der SV Scholz Grödig hat die Notwendigkeit erkannt, diesen Auftrag an ein auf diesem Gebiet erfahrenes Unternehmen zu vergeben. Die persönliche Besichtigung hat bestätigt, dass qualitativ hochwertiges Material gewählt und mit dem entsprechenden Fachwissen professionell verarbeitet wurde. Diese Tatsachen waren für die Stadionzulassung ausschlaggebend", heißt es vom Senat-3-Vorsitzenden Dipl.-Ing. Horst Jäger.

Das Stadion war zum Rückrundenstart gegen Sturm nicht bespielbar und in katastrophalem Zustand.

Der Entzug der Stadionzulassung war die Folge. Neben einer Geldstrafe von 70.000 Euro wurde mit etwas Verspätung die Red-Bull-Arena als Ausweichstadion präsentiert.

Nach dem 1:3 gegen Wiener Neustadt vor einer Minuskulisse von 823 Zuschauern steht aber bereits die Rückkehr ins wenige Kilometer entfernte Heimstadion an.

Auf dem neuesten Stand

Durch den schnellen Einstieg von Bull-Bau konnten die Umbauarbeiten beinahe in Rekordzeit abgeschlossen werden.

Die Heimstätte des Tabellenachten ist nun mit einer Rasenheizung ausgestattet, zudem wurde ein neuer Rasen verlegt.

Ob den Grödigern auf dem neuen Untergrund auch ein sportlicher Umschwung gelingt, wird sich erstmals bei der Einweihung gegen die "Blackies" zeigen.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen