Hochhauser geht - kommt Rangkick als Sportdirektor?

Aufmacherbild
 

Die Indizien verdichten sich.

Wie LAOLA1 am Montag berichtete, weilt Ralf Rangnick in Salzburg. Nicht des Weihnachtsurlaubes wegen, aus beruflichen Gründen – wie ein Insider des Vizemeisters Red Bull wissen lässt.

Der langjährige Trainer in der deutschen Bundesliga, der Ende September aufgrund des Burnout-Syndroms bei Schalke 04 zurücktrat, scheint wieder in den Startlöchern zu scharen.

Hochhauser muss gehen

Offenbar aber nicht als Coach, sondern als Sportdirektor. Denn dieser Posten ist beim aktuellen Tabellendritten der Bundesliga frei geworden: Heinz Hochhausers Tage als Sportdirektor sind gezählt.

Wie die "Kronen Zeitung" berichtet, hat sich der 64-Jährige bereits von der Mannschaft verabschiedet und soll mit 31. Dezember aus dem Amt scheiden.

Es ist der zweite Abschied des Oberösterreichers, denn im November 2009 wurde Hochhauser schon von Dietmar Beiersdorfer abgelöst.

Letzterer musste dieses Frühjahr samt Trainer Huub Stevens gehen. Ricardo Moniz übernahm die Agenden als Coach, Hochhauser wurde wieder Sportdirektor.

Nun könnte ein anderer Deutscher den ehemaligen Ried- und Austria-Trainer, der über Weihnachten und zum Jahreswechsel in Indien auf Urlaub weilen wird, ablösen.

Rangnick als Head of Global Soccer?

Rangnicks Rückkehr auf die Fußball-Bühne könnte also mit einem Engagement auf Funktionärsebene erfolgen.

Wie Beiersdorfer könnte der 53-Jährige der so genannte „Head of Global Soccer“ bei Red Bull und damit auch zuständig für die diversen anderen Projekte werden.

Wie zum Beispiel für RB Leipzig. Der deutsche Viertligist hat bekanntlich den Aufstieg in die deutsche Bundesliga als klares Ziel ausgegeben.

Leipzig wie Hoffenheim?

Rangnick schaffte unter sehr ähnlichen Vorzeichen als Trainer der TSG 1899 Hoffenheim diese Mission.

Der Fußball-Professor stieg mit dem Klub von Mäzen Dietmar Hopp binnen zwei Saisonen von der dritten in die erste Liga auf.

Es ist seit längerer Zeit kein Geheimnis mehr, dass RB Leipzig im Fußball-Bereich von Red Bull Priorität genießt. Deswegen käme die Verpflichtung Rangnicks auch nicht überraschend.

Andere Zusammenarbeit schon fixiert

Während diese aber noch Zukunftsmusik ist, haben die Salzburger eine andere Form der Zusammenarbeit bereits abgeschlossen.

Die Mozartstädter werden künftig nicht nur mit dem Salzburger Regionalligisten Anif sondern auch mit dem FC Pasching zusammenarbeiten.

Wie die "Bullen" am Montagabend mitteilen, werden sie schon in der Winterpause die Amateure-Trainer Gerald Baumgartner und Martin Hiden nach Oberösterreich entsenden.

Pasching ist in der Regionalliga Mitte Vorletzter. Trainer Adi Pinter wurde nach einem Eklat beim Spiel gegen den GAK entlassen.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen