Sturm forciert Djuricin-Wechsel nach Salzburg

Aufmacherbild
 

Das Transfer-Duell um Marco Djuricin ist längst in der finalen Phase angekommen.

Die Optionen für den Torjäger der Grazer liegen seit längerer Zeit auf dem Tisch: FC Red Bull Salzburg und FC Brentford. Einzig die Bekanntgabe der Entscheidung steht noch aus.

Beim Trainingsstart der Steirer am Montag im Trainingszentrum Messendorf lässt der Stürmer mit einer Aussage gegenüber "Sky" aufhorchen: "Die Entscheidung ist gefallen."

Und so wie es aussieht machen die "Bienen", wie Brentford noch genannt wird, in diesem Fall doch keinen Stich.

Sturm will Djuricin nach Salzburg transferieren

Wohin die Reise geht, will der 22-Jährige zwar nicht verraten, allerdings verdichten sich nach Informationen von LAOLA1 die Anzeichen, dass der Torjäger der österreichischen Bundesliga erhalten bleibt.

Geht es nach den Verantwortlichen von Sturm soll Djuricin nämlich beim Meister aus der Mozartstadt und nicht beim englischen Zweitligisten unterschreiben.

Gerhard Goldbrich will dies nicht weiter kommentieren, allerdings kennt er die Absichten seines Torjägers. "Er hat mir seine Tendenz mitgeteilt, wobei die vor einer Woche noch anders ausgesehen hat", sagt der Generalmanager der Schwarz-Weißen.

Er betont außerdem, dass auch Sturm dem Spieler ein sehr faires Angebot für eine Vertragsverlängerung gemacht habe. "Wenn er aber wechseln will, dann muss der Transfer so geregelt werden, dass er für alle Beteiligten passt", meint Goldbrich.

Brentford-Angebot existiert seit drei Wochen

Geht es nach den Interessen der Grazer, dürfte Salzburg am Ende also doch das finanziell lukrativere Angebot vorgelegt haben. Zuletzt wurde immer wieder auch ein Deal mit Red-Bull-Stürmer Bright Edomwonyi genannt, der gleichzeitig nach Graz übersiedeln könnte und derzeit von Liefering an Hartberg verliehen ist.

Noch macht man sich aber auch auf der Insel Hoffnungen auf die Dienste von Djuricin. Berater Alexander Sperr weilt derzeit in London und steht in Kontakt mit dem aktuell Sechstplatzierten der Championship.

Das Angebot des FC Brentford sei aber, entgegen anderslautender Meldungen, zuletzt nicht noch einmal aufgebessert worden und liege seit drei Wochen vor.

Die Bekanntgabe des Transfers wird für spätestens Mittwoch erwartet. Bis dahin müssen sich die Fans des SK Sturm gedulden.

Trennung von Todorovski

Fest steht unterdessen, dass mit Aleksandar Todorovski ein anderer Kaderspieler der Blackies den Verein verlassen wird. Der Mazedonier steht unmittelbar vor einer Trennung in beiderseitigem Einvernehmen.

"Er sieht kein Licht mehr bei uns", bestätigt Goldbrich den bevorstehenden Abschied.

Möglicherweise findet der 30-Jährige, der seinen Stammplatz als rechter Außenverteidiger im Herbst an den wieder genesenen Martin Ehrenreich verlor, noch im Winter einen neuen Klub.

Handlungsbedarf hat Sturm auf dieser Position nicht, da Naim Sharifi nach überstandenem Kreuzbandriss vor einer Rückkehr in das Spieler-Aufgebot von Trainer Franco Foda steht.

 

Jakob Faber/Andreas Terler

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen