Admira präsentiert neues Trainerduo für 2015/16

Aufmacherbild

Die Trainer-Suche der Admira ist beendet, ohne dass sie je angefangen hat.

Ernst Baumeister, der bereits bei der Bundesliga wegen der Lizenzvergabe gemeldet wurde und somit einen Vertrag mit den Südstädtern unterschrieben hat, bleibt an Board.

Oliver Lederer, bis April Co-Trainer unter Walter Knaller und heimlicher Chef sowie nach Knallers Rücktritt vorübergehender Cheftrainer, bilden ab Sommer ein "gleichgestelltes Trainerduo".

Lederer bewusst behalten

Nach dem erfolgreichen Klassenerhalt wollte man sich bei den Niederösterreichern nicht von Lederer, der im Jänner 2016 am Kurs für die UEFA-Pro-Lizenz teilnehmen darf und dann alleine übernehmen könnte, trennen.

Die Admira möchte "unbedingt den eingeschlagenen Weg fortsetzen", heißt es in einer Aussendung des Klubs. "Nach dem Erreichen des großen Ziels Klassenerhalt unter schwierigen Voraussetzungen war es uns wichtig, auch den bisherigen Trainer Oliver Lederer im Trainerteam zu halten, um bestmögliche Kontinuität für die Mannschaft und den Verein zu gewährleisten", meint GM Alexander Friedl.

Baumeister, der über die nötige Lizenz verfügt, war zuletzt Trainer von Draßburg in der Burgenlandliga. Der 58-Jährige war bereits als Spieler (79 Spiele) und Trainer (2005-2007) bei den Südstädtern engagiert.

"Kann mich mit Philosophie identifizieren"

"Wie ich bereits im Mai bei meiner Nennung als Trainer im Zuge der Lizenzierung sagte, war ich mit Admira stets eng verbunden und kann mich auch mit der Philosophie des Vereines voll und ganz identifizieren", nennt die Austria-Legende die Beweggründe für die Zusgae.

"Ich freue mich riesig darauf, das Team gemeinsam mit Oliver Lederer in die neue Saison zu führen."

Klare Rollenverteilung

Lederer gibt einen kleinen Einblick in die zukünftige gemeinsame Arbeit, verrät aber nicht, wie genau die Rollen verteilt werden: "Ernst Baumeister und ich haben uns bereits in den vergangenen Wochen inhaltlich gefunden, wir stehen auf ein und derselben Ebene. Wir sind auf der selben Wellenlänge und es gibt eine klar definierte Rollenverteilung innerhalb unseres Trainerteams."

"Toll, dass er mit an Bord ist, so sind wir gut gerüstet für die bevorstehende Meisterschaft", freut sich der 37-Jährige bereits auf den Trainingsstart am 15. Juni.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen