The magic is over

Aufmacherbild
 

Der LAOLA1-Stammtisch zur Saison 12/13

Aufmacherbild
 

Frei nach KSV-Coach Klaus Schmidt: The magic is over, hättma g'sogt!

Die Saison 2012/13 ist zu Ende. Wir haben Titelträger, wir haben Aufsteiger, wir haben Absteiger, wir hatten Spaß.

Es war schon ein ziemlich witziges Jahr. Wieder einmal haben die Klubs nichts ausgelassen. Da waren Trainer-Wechsel, Skandale und Skandälchen und so manches Fettnäppchen, in das es zu treten galt.

Wir wollen die Ereignisse noch einmal Revue passieren lassen.

Und was bietet sich da mehr an als ein Spezial-Stammtisch? Nichts. Also, auf geht's!

DER WINNER: PETER STÖGER

Eigentlich wollte die Austria ja Franco Foda, aber der wollte nicht. Ein Glücksfall, wie sich im Nachhinein herausgestellt hat. Denn der Wiener hat sein Team mit attraktivem Fußball, toller Menschenführung und immer ehrlichen Ansagen zum Meistertitel mitsamt Punkterekord geführt. Die Fans der Violetten verehren ihn, Werder dachte über ihn nach und alle anderen finden ihn zumindest sympathisch. Wir verneigen uns vor dem Meister-Trainer der Veilchen.

DIE WINNER: SC WIENER NEUSTADT

Fixabsteiger! Mit der Truppe kannst du die Klasse nicht halten! Da haben die Niederösterreicher ihren Kritikern aber so richtig eines ausgewischt. Spätestens nach dieser Saison sollte allen klar sein, dass in Wiener Neustadt richtig gute Arbeit geleistet wird. Angefangen von Präsident Rottensteiner über Manager Kreissl bis Trainer Pfeifenberger. Die Führungsriege und die Mannschaft haben sich wirklich Respekt verdient. Mal sehen wer in ein paar Wochen, wenn die neue Saison beginnt, wieder Fixabsteiger schreit...

DIE WINNER: ALAN

Was für ein Comeback! Eineinhalb Jahre war der Brasilianer mit einem Kreuzbandriss außer Gefecht, im Winter meldete er sich zurück. Und wie! In 14 Spielen gelangen dem Stürmer elf Tore und fünf Assists - also alle 48,5 Spielminuten eine Torbeteiligung. Nein, der ist nicht wieder ganz der Alte, der ist sogar noch besser. Und wenn wir schon von herausragenden Salzburg-Stürmern schreiben: Jonathan Soriano dürfte mit seinen 26 Toren dann wohl auch jene, die ihn nach dem vergangenen Frühjahr schon abgeschrieben hatten, überzeugt haben.

DIE WINNER: MICHAEL LIENDL

Er sei nicht dynamisch genug, musste er sich bei der Austria anhören. Wir würden mal meinen, es reicht für die Bundesliga allemal. Denn der Vorarlberger hat in seiner neuen Wahlheimat Wolfsberg eine exzellente Saison gespielt. Er zog im Mittelfeld die Fäden, erzielte neun Tore und lieferte starke 13 Assists. Ja, da fühlt sich anscheinend einer richtig wohl in Kärnten. Überhaupt sei erwähnt, dass der WAC eine wirklich tolle Aufstiegssaison hingelegt hat. Fast hätte es mit einem Platz im Europacup geklappt.

DIE WINNER: PHILIPP HOSINER

Tor! Tor! Tor! Tor! Tor! Tor! Tor! Tor! Tor! Tor! Tor! Tor! Tor! Tor! Tor! Tor! Tor! Tor! Tor! Tor! Tor! Tor! Tor! Tor! Tor! Tor! Tor! Tor! Tor! Tor! Tor! Tor! Tor! Tor! Tor! Tor! Tor! Tor! Tor! Tor! Tor! Wir haben die Treffer in der EL-Quali, im ÖFB-Cup und für das Nationalteam einfach mal mitgenommen. Also 41 Pflichtspieltore in dieser Saison. Sonst fällt uns eigentlich nicht mehr viel ein, was über den 24-Jährigen in dieser Wahnsinns-Saison, die er da hingelegt hat, noch nicht geschrieben worden wäre. Achja, vielleicht doch noch etwas: Ganz großer Sport!

DER LOSER: SV MATTERSBURG

Dass es den SV Mattersburg in dieser Saison erwischt, nein, damit haben wir wirklich nicht gerechnet. Irgendwie schade, weil die Burgenländer im letzten Jahrzehnt ja doch zum fixen Bundesliga-Inventar geworden sind und mit ihrer Akademie hervorragende Nachwuchs-Arbeit leisten. Und mit 35 Punkten sind noch nicht viele Mannschaften abgestiegen. Aber es hilft ja nichts. Oder wie es Horst Chmela so schön ausdrückt: Ana hat imma des Bummerl...

DER LOSER: PETER SCHÖTTEL

Es war nun wirklich nicht das Jahr des SK Rapid. Darüber kann auch der letztlich doch ziemlich souverän eingefahrene dritte Platz nicht hinwegtäuschen. Und der große Verlierer in Hütteldorf war Peter Schöttel. Woche für Woche musste er die doch ziemlich schlimmen Vorstellungen seines Teams erklären und wirkte dabei immer ratloser. Das blamable Cup-Aus gegen Drittligist Pasching (damals konnte ja wirklich noch keiner ahnen, dass die den Bewerb gewinnen) war der Schlusspfiff seiner Zeit beim SCR.

DER LOSER: DARE VRSIC

Gekommen ist er als neuer Heilsbringer der im vergangenen Frühjahr richtig schlechten Austria, als neuer Milenko Acimovic, als neuer Superstar der Bundesliga, als der Königs-Transfer. Geblieben sind viele offene Fragen. Warum konnte der Slowene nie das abrufen, wozu er imstande ist? Hat er einfach nicht ins System der Austria gepasst? Hat er sich nicht wohl gefühlt in der Hauptstadt? Ist der gar nicht so gut? Bleibt er über den Sommer hinaus überhaupt in Wien-Favoriten?

DER LOSER: INFRASTRUKTUR

"Wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt." Diesen Satz haben wir viel zu oft gelesen und gehört. Natürlich könnte man jetzt den außergewöhnlich langen und harten Winter oder das besondere Wetter-Pech in Wolfsberg ins Treffen führen. Das tun wir aber nicht. Wie wäre es denn, wenn die Bundesliga-Klubs endlich vernünftige Infrastrukturen schaffen? Mit Rasenheizungen und so weiter. Das wäre doch mal eine richtig tolle Sache, oder?

DER LOSER: STURM NEU

Na das hat ja richtig gut geklappt in Graz. Was an der Mur alles schiefgelaufen ist? Alles. Nur ein paar Schmankerl: Der Co-Trainer wird zum Geschäftsführer Sport. Die ursprünglich eingesetzten Geschäftsführer gehen längst anderen Tätigkeiten nach. Der neu installierte Generalmanager drückt unmittelbar nach seinem Amtsantritt schon den Reset-Knopf. Und der Trainer? Der war immer für einen lockeren Spruch gut. Nach außen hin zumindest. Atmosphärische Störungen, oder so ähnlich.

SCHMANKERL DER SAISON

  • RIESENTÖTER: Cupsieger FC Pasching. Wir können es auch kaum glauben, deshalb nochmal: Cupsieger FC Pasching. Dass ein Drittligist den ÖFB-Cup gewinnt, passiert nicht nur nicht alle Tage, nein, das ist zum allerersten Mal passiert. Und die Oberösterreicher haben sich da nicht irgendwie durchgewurschtelt, die haben bei Rapid gewonnen, die haben in Salzburg gewonnen und quasi auswärts das Finale gegen die Austria gewonnen. Also gegen die Top drei der Bundesliga. Es ist einfach unglaublich. Und weil der Erfolg der Paschinger alles andere in den Schatten stellt, ist es auch unser einziges Schmankerl der Saison.

BILD DER SAISON


HALLO GRÖDIG!

ZAHLENSPIELE

2 - Folgende Spieler wurden zwei Mal in dieser Saison des Feldes verwiesen: Alexander Pöllhuber, Isaac Vorsah, Alois Höller, Alexander Hauser, Manuel Wallner und Jiri Lenko.

3,04 - Der Durchschnitt an Toren pro Spiel ist im Vergleich zur Vorsaison deutlich gestiegen, da waren es nämlich lediglich 2,43 Treffer pro Partie.

5 - Roman Kienast und Julius Perstaller teilen sich den Titel des Super-Jokers. Der Austrianer und der Wacker-Kicker haben nach Einwechslungen je fünf Tore erzielt. Kienast hat darüber hinaus auch noch drei Assists geliefert.

6 - Kein anderer Spieler trat so oft zum Elfmeter an wie Jonatan Soriano. Fünf davon hat der Spanier verwandelt.

6 - Tomas Jun spielt auf Philipp Hosiner. Das hat blendend funktioniert. Der Tscheche hat dem Burgenländer sechs Treffer aufgelegt. Kein anderes Duo war erfolgreicher als jenes der Austria.

10 - Soviele Spanier haben in dieser Saison in der Bundesliga gespielt. Das ist die Top-Nation unter den Legionären.

11 - Die längste Serie an sieglosen Spielen in Folge teilen sich der SV Mattersburg und die Admira.

13 - Michaele Polverino und Michael Madl haben mit jeweils 13 Gelben Karten die meisten Verwarnungen gesehen.

15 - So oft haben Spieler ins eigene Tor getroffen. Die meisten Eigentore hat sich der SV Mattersburg geschossen, nämlich vier. Marco Kofler vom FC Wacker war der einzige Kicker, der zwei Mal ins eigene Tor getroffen hat.

16 - Valentino Lazaro war der jüngste eingesetzte Spieler. Als er beim 5:0-Sieg von RB Salzburg gegen die Admira auf dem Feld stand, war er 16 Jahre, sieben Monate und zehn Tage alt.

21,91 - Die in der 19. Runde von Didi Kühbauer aufs Feld geschickte Admira-Startelf gegen die SV Ried war mit einem Durchschnittsalter von 21,91 Jahren die jüngste der Saison. Das Spiel ging übrigens 0:3 verloren.

29,36 - So alt waren die Spieler der ältesten Startelf dieser Saison im Durchschnitt. Es war jene Truppe, die in der zehnten und elften Runde für den FC Wacker auflief. Beide Partien (0:2 gegen Rapid und 1:4 bei der Admira) wurden verloren.

29,8 - Dieser Prozentsatz an eingesetzten Spielern war unter 23 Jahre alt. U21-spielberechtigt waren übrigens 12,2 Prozent der Kicker.

35 - Diese Anzahl an Punkten reichte dem SV Mattersburg nicht zum Klassenerhalt. Zum letzten Mal ist 2002/03 ein Team mit mehr Zählern auf dem Konto abgestiegen, nämlich die SV Ried.

36 - Admira-Coach Didi Kühbauer hatte mit 36 eingesetzten Spielern ganz klar die Nase vorne.

38 - Szabolcs Safar war der Oldie der Meisterschaft. In der letzten Runde beim 3:2 des FC Wacker gegen den WAC war der Goalie 38 Jahre, neun Monate und sechs Tage alt.

58 - Rene Schicker war der effektivste Spieler dieser Saison. Er spielte im Herbst für die Admira und benötigte lediglich 58 Spielminuten pro Tor. Es waren insgesamt drei Treffer.

75,4 - Das ist der Prozentsatz der eingesetzten Österreicher in dieser Saison. Seit dem Bosman-Urteil 1995/96 waren nie so viele heimische Kicker im Einsatz.

82 - Das ist die Punkteanzahl, mit der der FK Austria Wien am Ende Meister wurde. Noch nie zuvor hat eine Mannschaft in der Bundesliga soviele Zähler sammeln können.

3240 - Soviele Minuten hat jede Mannschaft gespielt. Die einzigen beiden Kicker, die keine davon verpasst haben, stehen im Kader der Austria: Es sind Heinz Lindner und Manuel Ortlechner.

Torschüsse, Torschuss-Vorlagen, Zweikämpfe, Pässe, Ballkontakte - die Arbeitsnachweise aller eingesetzten Spieler findest du hier im Stat-Check!

TEAM DER SAISON

Das ist unser Team der Saison!

In diesem stehen jene Kicker, die im Bundesliga-Manager am öftesten im Team der Runde (Zahl über dem Spieler) gestanden sind.

Ihre Positionen (Tor/Abwehr/Mittelfeld/Sturm) sind jene, die die Klubs dem Daten-Liferant IMPIRE, der auch die Bundesliga beliefert, übermittelt haben - deshalb müssen sie nicht zwangsläufig mit jener Position, auf der sie tatsächlich eingesetzt wurden, entsprechen.

Die Noten der Spieler werden auf rein statistischer Basis mittels eines Schlüssels, der auf die einzelnen Positionen (Tor/Abwehr/Mittelfeld/Angriff) angepasst ist, berechnet.

DIE LISTE DER "NULLEN"


Wir verneigen uns vor den Bundesliga-Klubs! In der gesamten Saison haben sie uns lediglich zehn torlose Unentschieden beschert. Das ist mehr als nur in Ordnung. Es fielen also in gerade einmal 5,56% der 180 Spiele keine Treffer. Nächste Saison bitte wieder!

TOP-5-LISTEN:

Höhepunkte jagten Höhepunkte!

Die Fußball-Redaktion hat ein paar Listen zusammengestellt:


Kirchler-Momente:

  • Vom Sohn geschenkte Kastanien als Glücklbringer
  • Kirchen-Besuch vor dem Spiel
  • Verbale Schiedsrichter-Attacken ("Ich möchte in meinem Leben nicht Schiedsrichter sein, dafür bin ich zu intelligent)
  • Körperliche Schiedsrichter-Attacke gegen Markus Hameter
  • "Über 7 Brücken musst du gehen…", als Motivations-Lied

 

Talente:

  • Valentino Lazaro
  • Louis Schaub
  • Christoph Martschinko

 

Oldies:

  • Szabolcs Safar
  • Peter Hlinka
  • Eddie Gustafsson
  • Mario Haas
  • Peter Stöger (Nach Lederers Abstieg der älteste Liga-Trainer)

 

Wetter-Kapriolen:

  • Regen in Wolfsberg
  • Schnee in Wolfsberg
  • Eis in Wolfsberg
  • Schnee in Ried
  • Schnee in der Südstadt

 

Salzburg-Neuzugänge:

  • Sadio Mane
  • Valon Berisha
  • Rodnei
  • Führungsriege

 

"Unvergessene":

  • Heinz Fuchsbichler
  • Leonardo
  • Roland Linz
  • Marcelo Fernandes
  • Marti Guillem

 

Überbleibsel von Sturm-Neu:

  • Christian Jauk
  • Konzept in der Schublade
  •  
  •  
  •  

 

Abschiede:

  • Rapid-Urgesteine Kulovits, Heikkinen, Katzer
  • Mario Haas
  • Patrik Jezek
  • Peter Hackmair
  • Mattersburger Schnitzelsemmeln

 

Blamagen:

  • Salzburg gegen Düdelingen
  • Salzburg gegen Pasching
  • Rapid gegen Pasching
  • KSV gegen Wr. Viktoria
  • Null SVM-Punkte gegen Wacker Innsbruck

 

Edelreservisten:

  • Christopher Dibon
  • Roman Kienast
  • Christian Gratzei





"On Fire" - SV GRÖDIG

Was war das für eine Aufholjagd! Im Winter haben alle noch mit Austria Lustenau als Aufsteiger gerechnet, aber weil die Vorarlberger im Frühjahr augenscheinlich einfach gar keine Lust mehr hatten, hat sich Grödig den Aufstieg gesichert. Gratulation!

"On Ice" - FC LUSTENAU

Da ist wohl jemandem das Geld ausgegangen... Ziemlich bitter, was da in Lustenau passiert ist. Gehälter die nicht ausbezahlt werden konnten, Insolvenz, Zwangsabstieg. Immerhin scheint der Verein nun gerettet zu sein.

DER BLICK INS ARCHIV:

Links ist Philipp Hosiner vor einem Jahr beim letzten Saisonspiel in Salzburg zu sehen. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Admiraner zehn Tore und vier Assists auf dem Konto, hatte seinen Stammtplatz aber verloren und kam gegen Ende der Spielzeit zumeist nur von der Bank. Ein Jahr später stemmt der Burgenländer als Austrianer den Meisterteller, hat sich mit 32 Treffern die Torjägerkrone gesichert und die zusätzlichen zehn Assists machten ihn auch noch souverän zum Topscorer. Wir ziehen den Hut - viel mehr Aufsteiger der Saison geht nicht.

Runde Paarung Ergebnis
8 Rapid - Admira 0:0
10 Wr. Neustadt - Mattersburg 0:0
12 Sturm - Mattersburg 0:0
18 Salzburg - Austria 0:0
21 Mattersburg - Sturm 0:0
22 Wr. Neustadt - Ried 0:0
25 Wr. Neustadt - Austria 0:0
28 Wr. Neustadt - Mattersburg 0:0
33 Rapid - WAC 0:0
34 WAC - Admira 0:0
Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen