Djuricin: "Kann mit Grabherr mitfühlen"