Dujmovits kündigt Karriereende an

Foto: © GEPA

Paukenschlag bei den Olympischen Spielen!

Snowboarderin Julia Dujmovits gibt nach ihrem Achtelfinal-Aus im Parallel-Riesentorlauf bekannt, ihre Karriere nach dem Ende der Saison zu beenden.

"Im Finale war es besser als in der Quali. Ich habe das einzige probiert, was ich machen konnte - gerader fahren. Es hat leider nicht funktioniert. Ich weiß, dass ich die letzten Jahre alles gemacht habe, dass ich dabei sein konnte. Ich muss danke sagen an alle, die an mich geglaubt habe", erklärt die 30-jährige Burgenländerin im ORF-Interview. "Ich freue mich noch auf die letzten drei Rennen. Es war schön, nochmal bei Olympia zu sein. Ich freue mich auch auf was Neues. Das war für mich schon die ganze Saison klar. Es war für mich eine intensive Zeit. Ich habe gewusst: Für Olympia kann ich nochmal alles geben."

Dujmovits krönte sich 2014 in Sotchi zur Olympiasiegerin im Parallel-Slalom und holte das erste Olympia-Gold im Snowboard für Österreich überhaupt. 

Tränen bei Dujmovits

Die Entscheidung über das Karriereende ist bei Dujmovits unabhängig von dem für sie enttäuschenden Abschneiden im Phoenix Snow Park von Bokwang gefallen. "Das war generell mein Plan. Ich freue mich auf etwas Neues, eine neue Herausforderung", betonte die 30-Jährige im Zielraum nach ihrer Niederlage gegen die Japanerin Tomoka Takeuchi.

Das Finale im deutschen Winterberg Mitte März werde ihr letzter Auftritt im Weltcup sein. "Ich werde auch gleich einmal nach Alaska fliegen und ein bisschen Snowboarden gehen", verriet sie ihre Pläne für die unmittelbare Zeit nach dem Karriereende.

Der Zukunft blickt Dujmovits positiv entgegen. "Wenn man eine Tür zumacht, dann macht man eine andere auf." Davor wolle sie aber noch die verbleibenden drei Weltcup-Rennen gut über die Bühne bringen. "Jetzt sind noch drei Rennen, ich bin im Gesamtweltcup noch gut dabei", sagte die ÖOC-Boarderin, die ihre ganze Energie für die Olympischen Spiele gebündelt habe. Derzeit liegt sie in der Parallel-Gesamtwertung an der dritten Stelle.

Die Enttäuschung über die verpasste Medaille war der Burgenländerin ins Gesicht geschrieben. "Ich habe echt alles versucht. Vor vier Jahren waren es Tränen der Freude, heute waren es Tränen der Enttäuschung." Ihre Stärken habe sie aber auf den Verhältnissen am Olympia-Hang nicht ausspielen können: "Ich kann einfach nicht meine Technik innerhalb von zehn Minuten verändern", so Dujmovits, die für die Erfolge in den vergangenen Jahren dankbar ist. Neben Olympia-Gold eroberte sie zweimal WM-Silber.

Die besten Bilder von Julia Dujmovits:

Bild 1 von 60

Bild 2 von 60 © GEPA

Bild 3 von 60 © GEPA

Bild 4 von 60

Bild 5 von 60 © GEPA

Bild 6 von 60 © GEPA

Bild 7 von 60 © GEPA

Bild 8 von 60

Bild 9 von 60 © GEPA

Bild 10 von 60 © GEPA

Bild 11 von 60 © GEPA

Bild 12 von 60 © GEPA

Bild 13 von 60 © GEPA

Bild 14 von 60 © GEPA

Bild 15 von 60 © GEPA

Bild 16 von 60

Bild 17 von 60 © GEPA

Bild 18 von 60 © GEPA

Bild 19 von 60

Bild 20 von 60 © GEPA

Bild 21 von 60

Bild 22 von 60

Bild 23 von 60

Bild 24 von 60 © GEPA

Bild 25 von 60

Bild 26 von 60

Bild 27 von 60

Bild 28 von 60

Bild 29 von 60

Bild 30 von 60

Bild 31 von 60

Bild 32 von 60

Bild 33 von 60

Bild 34 von 60

Bild 35 von 60

Bild 36 von 60

Bild 37 von 60

Bild 38 von 60

Bild 39 von 60

Bild 40 von 60

Bild 41 von 60

Bild 42 von 60

Bild 43 von 60

Bild 44 von 60

Bild 45 von 60

Bild 46 von 60

Bild 47 von 60

Bild 48 von 60

Bild 49 von 60

Bild 50 von 60

Bild 51 von 60

Bild 52 von 60

Bild 53 von 60

Bild 54 von 60

Bild 55 von 60

Bild 56 von 60

Bild 57 von 60

Bild 58 von 60

Bild 59 von 60

Bild 60 von 60
4 Postings – Kommentieren
Mehr zum Thema
Anna Gasser gelingt Historisches Die Big-Air-Olympiasiegerin trägt sich einmal mehr in die Geschichtsbücher ein:
Big-Air-Stockerlplatz für Gasser in Modena Die Weltcup-Siegerin muss sich zwei Japanerinnen geschlagen geben.
Gasser: "Das macht mich nervös" Anna Gasser über Olympia-Folgen, "Wundererscheinungen" und Karriereende:
Rücktritt bei ÖSV-Snowboardern Ina Meschik beendet mit 28 Jahren ihre aktive Karriere:
Ledecka denkt an Nationenwechsel Die Doppel-Olympiasiegerin befindet sich weiter im Clinch mit dem Verband:
Karriereende von Markus Schairer Sieben Monate nach dem schweren Sturz bei Olympia ist endgültig Schluss.