Wettergott hat kein Einsehen

Aufmacherbild
 

Beide Wettbewerbe in Kuusamo abgesagt

Aufmacherbild
 

Widrige Witterungsbedingungen haben am Samstag zum Abbruch des Skisprung-Weltcupbewerbes in Kuusamo geführt. Die Konkurrenz wurde am frühen Abend nach mehreren Unterbrechungen wegen stark wechselnden Windes nach 43 Athleten beendet. Die Nachtragung am Sonntag ist nicht möglich.

Andreas Kofler war als Letzter über die Ruka-Schanze gegangen. Der Tiroler hatte große Probleme in der Luftfahrt und kam nur 80 Meter weit. "Es ist immer eine Gratwanderung beim Skispringen. Und wenn ich mir das so anschaue, waren noch nicht so richtig viele schöne Sprünge dabei", meinte Kofler nach seinem Sprung bei grenzwertigen Verhältnissen.

Neuansetzung nicht möglich

Nach seinem Sprung entschied sich die Jury bei anhaltend schwierigen Bedingungen zu einer halbstündigen Pause. Weil sich die Verhältnisse nicht besserten, wurde der Wettkampf schließlich abgebrochen. Neben dem ständig wechselnden Wind hatte auch die durch das Warmwetter in Mitleidenschaft gezogenen Anlaufspur, deren Kühlung ausgefallen war, Probleme bereitet.

Der am Nachmittag geplante gewesene Ersatz für den am Freitag abgesagten Bewerb hatte ebenfalls nicht stattfinden können. Eine Neuansetzung am Sonntag ist unter anderem aus logistischen Gründen wegen fehlender Flugverbindungen für den gesamten nordischen Weltcup-Tross keine Option.

Als heimlicher Sieger des Wochenendes dürfte sich Gregor Schlierenzauer fühlen, der die schon oft windbeeinflussten Bewerbe in Finnland ausgelassen und stattdessen bei guten Bedingungen in Lillehammer trainiert hatte. Dort sind vom 4. bis 6. Dezember die nächsten Bewerbe geplant. Schlierenzauer hatte nach schwachem Weltcupauftakt in Klingenthal auf die Reise nach Kuusamo verzichtet.

Deine Meinung zum Weltcup in Kuusamo?

Textquelle: © APA Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare