Schlierenzauer: "Habe Visionen und Ziele"

Aufmacherbild
 

Gregor Schlierenzauer ist zurück im Skisprungweltcup.

In Bischofshofen besucht der Tiroler am Freitag erstmals nach seiner einjährigen Auszeit und Verletzungspause ein Springen. Ab 13. Jänner in Wisla will Schlierenzauer sein Comeback auf der Schanze geben.

"Es ist eine besondere Situation. Ich bin wieder da, ich habe Visionen und Ziele", sagt der mit 53 Siegen erfolgreichste Springer des Weltcups.

Es sei schön, einmal einen Wettkampf anders zu genießen, erklärt Schlierenzauer. "Nach zehn Jahren kann ich einmal die Stimmung von unten aufsaugen." Es war vorerst das letzte Mal, denn die wettkampflose Zeit geht für ihn zu Ende.

"Die Auszeit war wichtig"

"Die Auszeit war sehr wichtig", betont der Stubaier. "Ich habe in meiner Karriere dem Erfolg viel geopfert. Jetzt habe ich zum ersten Mal vom Leben gekostet. Es hat mir gut getan, weg gewesen zu sein."

Ebenso schön sei es, nun zurückzukehren. Die Olympischen Spiele seien nach wie vor ein Thema und natürlich auch die Heim-WM 2019. Dann will Schlierenzauer wieder ganz vorne mitmischen.

Für das Comeback sind die Ziele niedriger angesiedelt. Der einstige "Überflieger" sieht es als Aufbaujahr. Er hat Sprünge auf der Großschanze absolviert und hatte im Training einen Vergleich mit dem Weltcup-Team.

"Es ist noch einiges zu tun. Es sind einige wenige gute Sprünge", gibt Schlierenzauer zu. "Aber es gibt eine gute Basis." Bei der WM in Lahti will er sich in der zweiten Februar-Hälfte aber schon wieder in starker Form präsentieren.

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Deshalb liebt die Ski-Welt Felix Neureuther

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare