Monsterprogramm für Hirscher und Co.

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Marcel Hirscher, der König der Dolomiten.

So wird der Annaberger aufgrund seiner Siegesserie in Alta Badia nicht umsonst bezeichnet. Fünf Riesentorlauf-Siege en suite feierte er auf der Gran Risa. Am Sonntag (10 bzw. 13 Uhr im LIVE-Ticker) will Hirscher noch einen draufsetzen und mit seinem 30. Riesentorlauf-Triumph erfolgreich in das vorweihnachtliche Technik-Monsterprogramm starten.

"Jeder ist schlagbar, das ist klar. Jedes Rennen ist eine neue Herausforderung, Serie hin oder her", bleibt Hirscher auch angesichts der eigenen Dominanz in Alta Badia fokussiert.

Neben fünf RTL-Siegen gewann er in der ladinischen Gemeinde 2011 auch den damals zum letzten Mal ausgetragenen Slalom (Siegerliste>>>). "Die Karten sind neu gemischt, und nun geht es darum, sich perfekt vorzubereiten und sich auf die aktuellen Verhältnisse einzustellen", sagt der 29-Jährige.

Die Gran Risa gilt als einer der schwersten Riesentorlauf-Hänge im Weltcup, weil sie den Läufern mit ihren tückischen Übergängen alles abverlangt. Je härter die Piste, desto schwieriger ist es tendenziell für die Kollegen, Hirscher dort zu biegen.

Fünf Rennen in sieben Tagen

Nach seinem RTL-Sieg in Val d'Isere und der Absage des dort eingeplanten Slaloms gönnte der Annaberger seinem Körper ein paar Tage Pause, um für das Monsterprogramm vor Weihnachten Kraft tanken zu können. Erst am Donnerstag nahm der siebenfache Weltcup-Gesamtsieger das Training auf der Reiteralm wieder auf.

Bis zum 22. Dezember stehen in den sieben Tagen nicht weniger als fünf Techniker-Bewerbe auf dem Programm: Nach dem klassischen Riesentorlauf von Alta Badia wartet am Montag ebendort das Parallel-Ausscheidungsrennen, ehe es in Saalbach-Hinterglemm am Mittwoch und Donnerstag mit Riesentorlauf und Slalom weitergeht. Am Samstag folgt noch der Nachtslalom in Madonna di Campiglio.

"Ich werde alle fünf Rennen bestreiten, und das wird eine große Herausforderung. Das Gute daran ist, dass es für alle gleich ist", erklärt Hirscher. "Wichtig wird es sein, die Ressourcen zu schonen, die kurzen Regenerationszeiten ideal nützen, gut schlafen, Ernährung, Reisestrapazen und vieles mehr. Das sind die Dinge, die darüber entscheiden, ob man im wesentlichen Moment sein Maximum abrufen kann."

Hirscher hofft auf Schadensbegrenzung

Wenn ihm das gelingt, könnte Hirscher im Idealfall innerhalb einer Woche 400 bis 500 Punkte für den Gesamtweltcup sammeln. Wenngleich er die Latte für den Parallel-RTL am Montagabend relativ niedrig hängt. "Da geht es um Schadensbegrenzung und darum, dennoch ein paar Punkte mitzunehmen", formulierte er bescheiden.

Dabei hat sich Hirscher seit der Premiere des Formats 2015 kontinuierlich gesteigert. 30-8-3, so die Platzierungen in den vergangenen Jahren. Wenn er es schafft, diesen Aufwärtstrend zu prolongieren, würde aus den "paar" Punkten doch eine stattliche Anzahl werden.

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Ski-Weltcup LIVE: Super-G der Herren in Gröden

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare