Ex-Hirscher-Coach: "Sind die Feuerwehr"

Ex-Hirscher-Coach: Foto: © GEPA
 

Pläne sind dazu da, um geändert zu werden. Das trifft bei Mike Pircher und Ferdinand Hirscher zu.

Das langjährige Erfolgs-Duo wollte sich nach dem Rücktritt von Marcel Hirscher im Nachwuchs engagieren und junge Läufer an die Weltcup-Spitze führen. Aber es kam bekanntlich anders: Die Baustelle Riesentorlauf war groß.

"Ja, man kann sagen, dass wir die Feuerwehr sind", meinen Pircher und Hirscher im Krone-Gespräch. "Aber wir haben uns der Aufgabe gestellt." Das Duo wurde von Peter Schröcksnadel, mittlerweile Ex-Präsident, zurück an die Front geschickt. Im Frühjahr 2020 übernahmen Pircher und Hirscher die RTL-Trainingsgruppe.

"Das ist ein Ding der Unmöglichkeit"

Dabei war den beiden bewusst, was sie sich antun. "Man kann Topathleten und Seriensieger nicht innerhalb von kürzester Zeit produzieren. Das ist ein Ding der Unmöglichkeit", erklärt Papa Hirscher.

Die Arbeit trug dann aber doch schnell Früchte, auch wenn der Start in die erste Saison mehr als holprig verlaufen ist. Stefan Brennsteiner etablierte sich in der Weltcupspitze: Im Weltcup-Finish nach er WM fuhr der Salzburger zwei Mal als Dritter aufs Podest, dazu kamen ein vierter und ein fünfter Platz.

"Die Erwartungshaltung gegenüber uns war hoch", weiß Pircher. "Insofern ist durch die Ergebnisse ein bisschen Ruhe eingekehrt."

Diese Ruhe soll dem Team Kraft geben. Denn: "Die anderen haben es genauso drauf."

So sollen mit dem Auftakt in Sölden am 24. Oktober die nächsten Schritte sichtbar werden.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..