Stephanie Brunner: Solo bei den ÖSV-Herren

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Lässig und mit einem breiten Grinsen steht Stephanie Brunner vor einer Horde Journalisten.

Von Nervosität ist bei der 23-Jährigen vor dem Weltcup-Auftakt in Sölden am Samstag (10 bzw. 13 Uhr im LIVE-Ticker) keine Spur. Dabei hätte sie allen Grund dazu.

Brunner soll nach dem Ausfall von Anna Veith, Eva-Maria Brem und Michaela Kirchgasser, die allesamt noch am Comeback arbeiten, die ÖSV-Kohlen beim Heimrennen aus dem Feuer holen.

„Das Kribbeln kommt so langsam, ich freue mich wahnsinnig auf Samstag. Ich bin bereit“, sagt Brunner gegenüber LAOLA1 selbstbewusst, um dann anzumerken: „Das erste Saisonrennen ist immer speziell und der Hang in Sölden schwierig, deshalb habe ich mir kein konkretes Ziel gesetzt. Es kommt einfach, wie es kommt.“

Brunner: "Bin als einzige übrig geblieben"

Vor dem ersten Saisonrennen herrscht wie so oft Ungewissheit. „Ich weiß nicht genau, wo ich stehe, weil ich sehr viel alleine trainiert habe.“ Der Grund: Die ÖSV-Trainingsgruppe, der Brunner angehört, wurde von Verletzungen (u.a. Brem, Schneeberger, Kappaurer) heimgesucht. „Ich bin quasi als einzige übrig geblieben", schildert Brunner.

Anstatt sich einer anderen Damen-Gruppe anzuschließen, trainierte die Tirolerin mit ihren männlichen ÖSV-Kollegen. Zwei Wochen lang wedelte sie an der Seite von Manuel Feller und Co. die Pisten hinunter. „Ich habe mir von den Jungs sehr viel abschauen können, vor allem was die Linie betrifft, wie sie sich auf einen Lauf fokussieren.“

Zum Vergleich mit den Herren in den Trainingsläufen will Brunner nur so viel sagen: "Ich war nicht die Letzte am Berg."

Von den gewonnenen Erkenntnissen will Brunner möglichst schon beim Riesentorlauf in Sölden profitieren. 2016 fuhr sie auf dem Rettenbachferner auf den vierten Platz – ihre bisher beste Platzierung im Weltcup.

Folgt 2017 nun der erste Stockerlplatz? „Natürlich wäre es schön, wenn ich einmal aufs Podium fahren könnte, das ist ein großes Ziel. Aber ich war in der Vergangenheit nie unzufrieden, wenn ich in die Top Ten gefahren bin.“

Nummer-1-Rolle statt Welpenschutz

Am Samstag wäre Brunner mit einem Top-Ten-Platz in Sölden wohl ebenfalls mehr als zufrieden, auch wenn die öffentliche Erwartungshaltung weitaus höher ist, als im Vorjahr. 2016 genoss Brunner noch „Welpenschutz“, ein Jahr später ist sie im RTL die Nummer eins im dezimierten ÖSV-Damen-Team.

In dieser Rolle geht die 23-Jährige noch nicht ganz auf. „Ich mache mir deshalb keinen Druck, es ist aber auch nicht so, dass es mich beflügelt. Es war letzten Winter teilweise schon so, dass ich die Nummer eins war. Ich nehme das einfach hin und bin froh, wenn die anderen wieder zurück kommen“, sagt Brunner.

Die 23-Jährige beendete die vergangene Saison als Gesamt-Zwölfte im RTL-Weltcup und damit als beste Österreicherin. Und das, obwohl sie in vier von neun Rennen ausgeschieden ist.

„Diese vielen Ausfälle will ich natürlich minimieren. Ich habe im Sommer sehr viel daran gearbeitet, dass ich technisch stabiler werde und nicht so viele Fehler mache. Ich bin Rennfahrerin, da gehört 100 Prozent Risiko dazu, aber an manchen Stellen muss man einfach ein bisschen dosieren. Ich hoffe, ich kann das im Rennen umsetzen.“

Sollte das in Sölden noch nicht gelingen, auch kein Problem. „Es ist das erste Rennen und wenn das in die Hose geht, kann ich damit leben“, sagt Brunner lässig und mit einem breiten Grinsen.


Wie haben die Ski-Stars eigentlich ihren Sommer verbracht? LAOLA1 hat sich in den sozialen Netzwerken umgesehen und präsentiert die Antwort. (Quelle: Instagram-Seiten der LäuferInnen)

Bild 1 von 51 | © Montage

Starten wir mit Anna Veith.

Bild 2 von 51

Die Salzburgerin verbrachte viel Zeit in der Natur.

Bild 3 von 51
Bild 4 von 51

Auch ein kurzer Bade-Ausflug mit Lara Gut durfte nicht fehlen.

Bild 5 von 51
Bild 6 von 51

In die Natur trieb es auch Manuel Feller.

Bild 7 von 51
Bild 8 von 51
Bild 9 von 51

Der Tiroler war wie gewohnt für jeden Spaß zu haben.

Bild 10 von 51
Bild 11 von 51

Lindsey Vonn legte Trainingseinheiten mit ihrem Freund ein.

Bild 12 von 51
Bild 13 von 51

Und präsentierte sich freizügig.

Bild 14 von 51
Bild 15 von 51

Auch im Rennanzug macht die US-Amerikanerin gute Figur.

Bild 16 von 51

Bei Felix Neureuther...

Bild 17 von 51

... drehte sich alles um die Geburt seiner Tochter.

Bild 18 von 51
Bild 19 von 51

Doch auch er hielt seine Follower mit Schnappschüssen auf dem Laufenden.

Bild 20 von 51
Bild 21 von 51

Eva-Maria Brem gewährte ebenfalls Einblicke in ihr Leben.

Bild 22 von 51

Sei es aus dem Urlaub...

Bild 23 von 51
Bild 24 von 51

... oder vom Training.

Bild 25 von 51
Bild 26 von 51

Alexis Pinturault traute sich im Sommer und gab seiner langjährigen Freundin das Ja-Wort.

Bild 27 von 51
Bild 28 von 51

Ansonsten ließ er die Muskeln spielen.

Bild 29 von 51

Oder war in der Natur unterwegs.

Bild 30 von 51
Bild 31 von 51

Federica Brignone geizte ebensowenig mit ihren Reizen.

Bild 32 von 51
Bild 33 von 51
Bild 34 von 51

Die Italienerin ist in den sozialen Netzwerken äußert aktiv.

Bild 35 von 51
Bild 36 von 51

Aktiv war auch Henrik Kristoffersen.

Bild 37 von 51

Seien es Bilder aus dem Urlaub...

Bild 38 von 51

... vom Training...

Bild 39 von 51

... mit seiner Freundin...

Bild 40 von 51

... oder einfach nur beim Chillen.

Bild 41 von 51

Mikaela Shiffrin ließ ihre Fans und Follower mit solchen Schnappschüssen - die sie mit Mathieu Faivre zeigen - rätseln.

Bild 42 von 51

Ansonsten hielten sich beim US-Youngster Training...

Bild 43 von 51

... und Pics aus der Freizeit die Waage.

Bild 44 von 51
Bild 45 von 51
Bild 46 von 51

Marcel Hirscher schaltete im Sommer bewusst etwas zurück.

Bild 47 von 51

"Im Winter werden die Leute ohnehin mit Informationen zu und von mir überrollt. Irgendwann muss sie das ja auch nerven", begründet er selbst diesen Schritt.

Bild 48 von 51

Ein Bild mit Motocross-Ass Matthias Walkner war aber doch drin.

Bild 49 von 51

Ehe der Knöchelbruch, den Hirscher selbst via Social Media der Welt mitteilte, für einen Paukenschlag sorgte.

Bild 50 von 51

Seither arbeitet der sechsfache Gesamtweltcupsieger einfrig am Comeback.

Bild 51 von 51
Textquelle: © LAOLA1.at

Diese Fahrer starten für den ÖSV beim Auftakt in Sölden

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare