So erklärt Vonn ihre Sölden-Überraschung

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Es war die Überraschungs-Meldung am Donnerstag in Sölden: Lindsey Vonn startet beim Weltcup-Auftakt und gibt damit ihr Comeback im Riesentorlauf.

Vonns letzter Start in dieser Diszplin war am 31. Jänner 2016, in Sölden war die US-Amerikanerin zuletzt 2012 mit dabei.

In Abwesenheit zahlreicher Top-Läuferinnen wittert Vonn ihre Chance: "Natürlich ist es schade, dass so viele verletzt sind, das will niemand haben. Aber für mich als Rennfahrerin ist es eine gute Gelegenheit, in den Riesentorlauf zurückzukehren."

Vonn: "Hoffentlich lohnt es sich"

Mit den Österreicherinnen Anna Veith und Eva-Maria Brem sowie Vorjahressiegerin Lara Gut und der Italienerin Federica Brignone fehlen gleich mehrere Top-Läuferinnen beim ersten Saison-Rennen am Samstag (Hier geht's zum Programm in Sölden).

Mit ihrer Prognose ist Vonn vor ihrem Technik-Comeback dennoch zurückhaltend. "Ich wil ein solides Ergebnis einfahren. Hoffentlich lohnt es sich, dass ich hergekommen bin", spekuliert die US-Amerikanerin bei einem Medientermin ihrer Skifirma Head aber mit Punkten.

Körperlich fühlt sich die 33-Jährige jedenfalls in der Lage, auf dem für Damen wahrscheinlich schwierigsten RTL-Hang des Winters vorne mitzufahren. "Ich fühle mich gut genug, um mitzufahren. Ich habe im Sommer gut und hart trainiert, hatte keine Verletzungen."

Olympia und Stenmark-Rekord im Visier

Trotz ihrer zahlreichen Blessuren in den letzten Jahren ist Vonns Siegeshunger noch nicht gestillt. "Ich bin eine Rennfahrerin und will alles dafür tun, um stark zu sein und zu gewinnen."

Oberstes Ziel in dieser Saison sind die Olympischen Spiele in PyeongChang im Februar 2018. "Ich habe zwar keinen Druck, weil ich schon Olympiasiegerin bin, aber ich will trotzdem gewinnen." In Südkorea will sich Vonn, die 2010 Olympia-Gold in der Abfahrt und Bronze im Super-G holte, neben Medaillen in den Speed-Disziplinen auch eine im Riesentorlauf umhängen.

Neben Olympia hat Vonn weiter den Rekord von 86 Weltcup-Siegen von Ingemar Stenmark im Visier. Die US-Amerikanerin hält vor Beginn der neuen Saison bei 77 Erfolgen - nicht unwahrlicheinlich, dass sie Stenmarks Bestmarke in diesem Winter knackt.

Ob es schon in Sölden für den 78. Sieg reicht, bleibt abzuwarten.

Textquelle: © LAOLA1.at

Diese Fahrer starten für den ÖSV beim Auftakt in Sölden

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare