Neureuther: Hirscher "jederzeit willkommen"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Nachdem sich Felix Neureuther beim Ski-Weltcup-Auftakt in Sölden bereits telefonische Tipps von Marcel Hirscher ("Das war voll überraschend") eingeholt hat, kann sich der Deutsche auch vorstellen, mit dem Salzburger gemeinsam in der Kommentatoren-Kabine zu sitzen.

"Er ist jederzeit willkommen", sagt Neureuther im Rahmen der Lotterien Sporthilfe Gala gegenüber LAOLA1. "Aber ich glaube, er will erst mal seine Ruhe haben, was auch verständlich ist."

Sowohl Hirscher als auch Neureuther haben nach der abgelaufenen Saison ihren Rücktritt vom Skisport erklärt. Neureuther ist nun als TV-Experte für das ARD tätig.

Neureuther: "Das schätze ich an Marcel"

Im Gegensatz zum Deutschen meidet Hirscher seit seinem Rücktritt die Öffentlichkeit weitestgehend. Bei der Sporthilfe-Gala hat er zum sechsten Mal die Trophäe für Österreichs Sportler des Jahres abgeräumt.

"Er war so beinhart und hat nie nachgelassen. Der Wille - egal, wie viel er schon gewonnen hatte - sich immer steigern zu wollen, ist schon extrem beeindruckend gewesen. Als Mensch ist er offen und ehrlich und das schätze ich sehr an ihm", sagt Neureuther über seinen langjährigen Konkurrenten und Freund Hirscher.

Der 35-jährige Deutsche hätte Hirscher gerne noch ein Jahr im Weltcup gesehen und ihn in seiner Rolle als TV-Experte analysiert.

"Es ist eine neue Herausforderung, aber ich versuche, den Skisport so gut wie möglich zu repräsentieren und das ist mir hoffentlich einigermaßen gelungen", sagt Neureuther über sein Experten-Debüt in Sölden.

Neureuther: "Das hat mich schwer beeindruckt"

Den Saison-Auftakt bewertet der ehemalige Technik-Spezialist sehr positiv. "Insgesamt war das Niveau sehr hoch. Die Jungs und Mädels haben alle echt eine gute Performance abgeliefert", sagt Neureuther.

Vor allem Sensations-Siegerin Alice Robinson aus Neuseeland "habe ihn schwer beeindruckt". "Es gibt jetzt eben neue Charaktere, die das Rampenlicht füllen."

Auch ins Rampenlicht gefahren ist in Sölden Alexis Pinturault. "Er hat in der Vergangenheit schon abgeliefert, auch mit Marcel Hirscher. Alexis ist im RTL sicher der Mann, den es zu schlagen gilt. Mit welcher Coolness und Cleverness er das runtergefahren hat, war schon beeindruckend", sagt Neureuther.

Im Kampf um den Gesamtweltcup rechnet er neben Pinturault auch mit Henrik Kristoffersen. "Er fährt so gut, aber er muss schon schauen, dass er seine sieben Sachen beinander hat. Die anderen schlafen nicht."

Textquelle: © LAOLA1.at

Kristoffersen über Hirscher: "Ich war einfach nicht gut genug"

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare