Vonn gegen Protestaktionen auf Podien

Vonn gegen Protestaktionen auf Podien Foto: © getty
 

Lindsey Vonn hält nichts von eventuellen Protestaktionen bei Olympischen Siegerehrungen. Das sagte die ehemalige Ski-Rennfahrerin in Sevilla nach Bekanntgabe ihrer Ernennung zum Mitglied für die Laureus Academy.

"Wenn du an etwas glaubst, dann solltest du dich dafür einsetzen und deine Meinung sagen. Es gibt bestimmte Orte, bei denen ich denke, dass sie angemessener sind als andere, um als Athlet seine Stimme zu erheben", sagt die 36-Jährige, die in Vancouver 2010 Abfahrts-Gold gewann und zwei weitere Male als Dritte auf Olympischen Podien stand (Super-G 2010, Abfahrt 2018).

"Zum Beispiel das Olympische Podium. Ich denke, dass, auch wenn es historische Momente in der Vergangenheit gegeben hat, es wichtig ist, die beiden anderen Menschen auf dem Podium zu respektieren. Das sollte ein heiliger Ort sein, an dem es keinen Protest geben sollte. Aber es gibt Millionen andere Orte innerhalb der olympischen Wettkampfstätten, um seine Meinung zu sagen", erklärt Vonn.

Ihrem Empfinden nach engagiert sich das Internationale Olympische Komitee (IOC) für Gelegenheiten zur Meinungsäußerung. "Ich weiß, dass das IOC versucht, Wege zu ermöglichen, damit Sportler ihre Meinung sagen können, ohne dass von den Errungenschaften anderer etwas genommen wird", sagt die US-Amerikanerin.

"Ich habe Respekt dafür, wenn jemand der Welt sagt, wie man fühlt. Dazu braucht es 'Cojones'. Es ist gut, dass das passiert. Aber ich denke, es gibt Orte und Gelegenheiten, die angemessener sind als andere."

Textquelle: © APA/LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..