So geht es den drei Verletzten

Aufmacherbild
 

Streif: So geht es den drei Verletzten

Aufmacherbild
 

Bei diesen Szenen stockte sogar Action-Stars wie Arnold Schwarzenegger und Jason Statham der Atem.

Die wilden Stürze von Georg Streitberger, Hannes Reichelt und Aksel Lund Svindal waren wieder einmal der Beweis, warum die Streif als gefährlichste Abfahrtsstrecke der Welt gilt.

Alle drei kamen nach der Hausbergkante zu Sturz, alle drei mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden. LAOLA1 hat den Überblick, wie es um das Verletzten-Trio steht:

Georg Streitberger: Obwohl der Sturz des 34-Jährigen nicht ganz so spektakulär aussah wie die beiden anderen, dürfte er für Streitberger die weitreichendsten Folgen haben. Bereits als er im Netz lag und nicht aufstehen konnte, befürchteten Fans und Betreuer Böses. Die Befürchtungen sollten sich bewahrheiten. Der Salzburger wurde zur Untersuchung mit dem Helikopter ins Krankenhaus gebracht, die Diagnose steht bereits. Und sie fällt ernüchternd aus: Entgegen ersten Meldungen sind neben Kreuzband nicht Innen- und Seitenband sondern der Außenmeniskus gerissen. Streitberger, der sich bereits seit einiger Zeit mit Rückenproblemen herumquält, wird noch heute operiert. Ob die fatale Verletzung das Karriereende des Routiniers bedeutet oder ob er das Comeback wagt, ist zum jetzigen Zeitpunkt völlig offen.

 

Hannes Reichelt: "Hier muss man 100 Prozent geben, um gewinnen zu können. 101 Prozent können aber schon brutal bestraft werden", sagte Hannes Reichelt im Interview vor dem Rennen. Und er sollte recht behalten. Nach dem Hausberg wählte er eine direkte, riskante Linie, erwischte einen Schlag und hebelte spektakulär aus. Nach einigen stillen Minuten im Zielraum brandete Applaus auf, als der Hahnenkamm-Sieger von 2014 sich selbst aus dem Netz befreite und aufstand. Dennoch musste er mit dem Helikopter ins Krankenhaus geflogen werden. "Eine Vorsichtsmaßnahme", wie ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel und Sportidrektor Hans Pum einstimmig versichern. Auch beim Radstädter gibt es eine erste Diagnose - und sie macht Hoffnung. Mit Kopf und Wirbelsäule ist alles okay, obwohl Reichelt über Kopfschmerzen klagte. Auch die Bänder in beiden Knie sind demnach heil. Im linken Knie zog sich der 35-Jährige jedoch eine Knochenprellung zu. Wie lange er ausfällt, ist noch unklar - er sollte aber noch in dieser Saison im Weltcup zu sehen sein, solange keine weitere Blessur entdeckt wird und der Heilungsprozess gut verläuft.

Die Hahnenkamm-Abfahrt 2016 wird von schweren Stürzen überschattet. Die Abfahrts-Bilder: Bild 1 von 17 | © GEPA
Zahlreiche Stürze überschatten die Hahnenkamm-Abfahrt. Hannes Reichelt fliegt nach dER Hausbergkante ins Netz. Bild 2 von 17 | © getty
Den Sieg sichert sich Peter Fill vor den Schweizern Beat Feuz und Carlo Janka. Bild 3 von 17 | © getty
Nach Hannes Reichelt fliegt auch Abfahrtsweltcup-Leader Aksel Lund Svindal nach der Hausbergkante ins Netz ab. Bild 4 von 17 | © getty
Auch Georg Streitberger wird diese Stelle zum Verhängnis. Der Salzburger reißt sich wie auch Svindal das Kreuzband und den Meniskus. Bild 5 von 17 | © GEPA
Bild 6 von 17 | © getty
Bild 7 von 17 | © getty
Bild 8 von 17 | © getty
Bild 9 von 17 | © GEPA
Hannes Reichelt Bild 10 von 17 | © GEPA
Otmar Striedinger stürzt ins Ziel. Bild 11 von 17 | © getty
Otmar Striedinger mit ausgelöstem Airbag Bild 12 von 17 | © getty
Aksel Lund Svindal Bild 13 von 17 | © getty
Steven Nyman mit harmlosem Sturz am Hausberg Bild 14 von 17 | © getty
Steven Nyman Bild 15 von 17
Peter Fill Bild 16 von 17 | © GEPA
Arnold Schwarzenegger feiert mit Sieger Peter Fill Bild 17 von 17 | © GEPA

Aksel Lund Svindal: Der Norweger war als großer Favorit in die Abfahrt gegangen. Dieser Rolle wurde er auch gerecht, am Hausberg fehlten ihm nur knapp zwei Zehntel auf den späteren Sieger Peter Fill. Doch auch Svindal flog brutal ab. Sein Luftstand war noch höher als jener von Reichelt, der Aufprall noch härter. Umso erstaunter waren die Zuseher im Zielbereich, als der 33-Jährige aufstand und in die Kamera winkte. Kann es sein, dass der "Super-Elch" den wilden Abwurf tatsächlich unbeschadet überstanden hat? Leider nein. Nach einer ersten Untersuchung wird Svindal ins Krankenhaus nach Innsbruck gebracht. Dort zeigt sich: Der Führende im Gesamtweltcup hat sich schwerer verletzt, als zuletzt angenommen. Am Abend teilt der norwegische Verband mit, dass sich Svindal das Kreuzband und den Meniskus im rechten Knie gerissen hat. Er wird noch am Samstag in Hochrum operiert - der Verband geht von einer Pause von neun bis zehn Monaten aus.

 

Aus Kitzbühel berichtet Matthias Nemetz

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare