ÖSV-Damen nur mit Trio in der Kombination

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Österreich wird bei der Alpinen Kombination der Damen am Donnerstag (ab 3:30 Uhr im LIVE-Ticker) nur mit drei Läuferinnen vertreten sein.

Ricarda Haaser, Ramona Siebenhofer und Stephanie Venier werden bei der letzten Kombination der Olympia-Geschichte am Start stehen. Michaela Kirchgasser, die stärkste ÖSV-Kombiniererin der letzten Jahre, wurde nach ihrer Verletzung nicht für Olympia nominiert.

Haaser, Siebenhofer und Venier gehen als Außenseiterinnen ins Rennen, die besten Chancen auf eine Top-Platzierung hat wohl Siebenhofer.

Siebenhofer: "Es wäre was drin"

In der einzigen Kombination vor Olympia gelang der Steirerin nach viertbester Slalomzeit in Lenzerheide Rang fünf und das bisher beste Karriere-Ergebnis in dieser aussterbenden Disziplin. Auf das Podest fehlten ihr nur 44 Hundertstel.

"Ich bin dort einen ziemlich schlechten Super-G gefahren und dennoch Fünfte geworden. Man sieht also, es wäre was drin", hat Siebenhofer Hoffnung, dass es am Donnerstag in Jeongseon, wo Marcel Hirscher eine Woche davor zu seinem ersten Gold gefahren ist, druchaus "Ramona spielen" könnte. Bei Olympia wird die Kombi nämlich mit einer Abfahrt gefahren und diese liegt der Steirerin ganz ausgezeichnet, im Abschluss-Training am Mittwoch fuhr sie Bestzeit.

Siebenhofer setzte die Erwartungshaltung dennoch nieder an. "Mir ist zwar auch der Slalom der abgesagten Kombi in St. Moritz gut gelungen. Aber hier in Jeongseon ist der Slalomhang steiler. Es wird also schwierig", sagte die Österreicherin, für die Mikaela Shiffrin neben Wendy Holdener die große Favoritin ist.

Fünf Tage durchgehend Trainings, Qualifikation und zwei Rennen sei vor allem vom Kopf her recht anstrengend, sagte Siebenhofer. "Das geht auf die Energie."

Kriechbaum hoffte auf Veith-Start

Dass die Alpin-Nation Nummer eins nicht einmal das Start-Kontingent ausfüllen kann, ist kein gutes Zeichen. Es hatte aber auch mit der komplexen Nominierungs-Situation zu tun, die u.a. auch die WM-Dritte Kirchgasser den Olympiastart gekostet hat. Während etwa Philipp Schörghofer bei den Herren ohne einzigen Rennstart in diesem Winter für die Spiele nominiert wurde, war für Österreichs stärkste Kombiniererin kein Platz im Team für Pyeongchang gewesen.

"Ich habe bis zum letzten Moment auf Anna Veith gehofft, ihr Zustand lässt aber ein Antreten nicht zu", sagte Jürgen Kriechbaum in Korea über die bereits heimgereiste Salzburgerin. "So ist die Situation eben. Ich denke aber, mit Siebenhofer und Haaser haben wir gute Läuferinnen am Start."

Man wisse aber, dass die Trauben in der Kombi ohnehin sehr hoch hängen würden. "Mit Shiffrin, Petra Vlhova oder Holdener mitzuhalten, wird schwierig." Über Kirchgasser als beste Kombiniererin meinte er: "Sie war es zumindest in der Vergangenheit. Es hat aber ein positives Leistungsbild im Jänner vor Olympia gefehlt."

Shiffrin jagt zweites Gold

Es wird auf jeden Fall eine neue Kombinations-Olympiasiegerin geben. Mit Maria Höfl-Riesch, Nicole Hosp, Julia Mancuso, Tina Maze und Dominique Gisin haben gleich die ersten fünf von Sotschi aufgehört. Die einzige Saison-Kombi in Lenzerheide hat Weltmeisterin Holdener gewonnen, Shiffrin hatte dort aber gefehlt, Kirchgasser war ausgeschieden.

Shiffrin verzichtete nach der Vorverlegung der Kombi auf die Abfahrt, sie will unbedingt ein zweites Gold nach jenem im Riesentorlauf und der Enttäuschung im Slalom.

US-Landsfrau Lindsey Vonn ging locker an die Aufgabe heran. "Für mich ist die Kombi wie russisches Roulette. Wenn alles perfekt läuft, ist eventuell eine Medaille drin. Aber ich habe so gut wie keinen Slalom trainiert."

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Olympia LIVE: So lief Tag 11 (20.2.)

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare