Doping-Sünder Dürr verklagt den ÖSV

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Johannes Dürr leitet rechtliche Schritte gegen den Österreichischen Skiverband ein.

Das berichtet "News". Grund dafür ist die Weigerung des ÖSV, ihm eine FIS-Lizenz auszustellen. Dem 29-Jährigen bleibe deswegen ein Comeback im Leistungssport verwehrt, obwohl seine Doping-Sperre mittlerweile abgelaufen ist.

"Der Vereinsausschluss sowie die Weigerung der Ausstellung einer Fis-Lizenz ist gesetz- und sittenwidrig", argumentiert Dürrs Anwalt Felix Klement.

Was haben die Ski-Stars im Sommer getrieben? LAOLA1 hat die besten Pics von Anna Veith, Lindsey Vonn, Marcel Hirscher und Co. (Quelle: Instagram)

Bild 1 von 54

Anna Veith

Bild 2 von 54
Bild 3 von 54
Bild 4 von 54
Bild 5 von 54
Bild 6 von 54

Lara Gut

Bild 7 von 54
Bild 8 von 54
Bild 9 von 54
Bild 10 von 54
Bild 11 von 54

Marcel Hirscher

Bild 12 von 54
Bild 13 von 54
Bild 14 von 54
Bild 15 von 54
Bild 16 von 54

Federica Brignone

Bild 17 von 54
Bild 18 von 54
Bild 19 von 54
Bild 20 von 54
Bild 21 von 54

Aksel Lund Svindal

Bild 22 von 54
Bild 23 von 54
Bild 24 von 54
Bild 25 von 54
Bild 26 von 54

Mikaela Shiffrin

Bild 27 von 54
Bild 28 von 54
Bild 29 von 54
Bild 30 von 54
Bild 31 von 54

Eva-Maria Brem

Bild 32 von 54
Bild 33 von 54
Bild 34 von 54
Bild 35 von 54
Bild 36 von 54

Elena Curtoni

Bild 37 von 54
Bild 38 von 54
Bild 39 von 54
Bild 40 von 54
Bild 41 von 54

Mirjam Puchner

Bild 42 von 54
Bild 43 von 54
Bild 44 von 54
Bild 45 von 54
Bild 46 von 54

Ted Ligety

Bild 47 von 54
Bild 48 von 54
Bild 49 von 54

Lindsey Vonn

Bild 50 von 54
Bild 51 von 54
Bild 52 von 54
Bild 53 von 54
Bild 54 von 54

Die genaue Begründung

Der Advokat stützt sich in seiner Argumentation darauf, dass die Weigerung des ÖSV, Dürr eine FIS-Lizenz auszustellen, "faktisch eine Disziplinarstrafe in Dopingangelegenheiten" darstelle.

Dem Langläufer werde "dadurch über die Dauer der verhängten und mittlerweile abgelaufenen Dopingsperre hinaus die Ausübung des Langlaufsports verunmöglicht". Schließlich sei es aufgrund der "Monopolstellung" des ÖSV so faktisch nicht mehr möglich, den Leistungssport wieder aufzunehmen.

Zweijahres-Sperre vorüber

Dürrs Fall wurde just am Schlusstag der Olympischen Winterspiele 2014 von Sotschi publik. Bei einer Trainingskontrolle in Österreich vor dem olympischen 50-km-Rennen war bei ihm EPO nachgewiesen worden. Die FIS verhängte eine Zweijahressperre, seine Ergebnisse seit September 2013 wurden gestrichen.

Bis zum heurigen Sommer waren strafrechtliche Ermittlungen wegen Dopingbetrugs gelaufen. Das Verfahren wurde schließlich im Juli diversionell erledigt, weil der vorher unbescholtene Dürr sich geständig gezeigt und Schadensgutmachung geleistet hatte.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare