Vergleich zeigt: Red Wings blühen mit Vanek auf

Aufmacherbild Foto: © Montage
 

Die NHL-Saison verläuft für die Detroit Red Wings bislang durchwachsen.

Auf einige gute Spiele folgen mehrere Niederlagen, nach etwas mehr als einem Viertel der Saison liegt das Team von Coach Jeff Blashill knapp außerhalb der Playoff-Plätze.

Ein Mann, der bislang den Unterschied zwischen Sieg und Niederlage ausmacht, ist Thomas Vanek.

Vergleich zeigt klaren Trend

Der 32-Jährige erlebt bei der Traditionsfranchise eine Art Renaissance. Während er in den letzten zwei Jahren bei den Minnesota Wild immer wieder zum Buhmann wurde, ist er in Detroit einer der umjubelten Leistungsträger.

Kein Wunder, wenn man sich die Bilanz des Teams ansieht: Stand der ÖEHV Legionär im Line-Up, konnten die Red Wings acht von zwölf Spielen gewinnen. Neben nur drei Niederlagen steht auch eine Overtime-Pleite zu Buche.

Zum Vergleich dazu die Bilanz, als Vanek elf Spiele wegen einer Muskelverletzung in Hüftnähe verpasste: Drei Siege, sieben Niederlagen und ebenso ein Overtime-Loss.

Mehr Tore mit Vanek

Es ist also klar ersichtlich: Mit Vanek wird das Team besser. Nicht nur spielerisch, sondern auch von den Ergebnissen her. Eine Fähigkeit, die nur ganz großen Spielern nachgesagt wird.

Unfassbar: Goalie mit Trinkpause im Spiel
(Artikel wird unterhalb fortgesetzt)


Geht man noch etwas tiefer, zeigt sich der Klassenunterschied deutlich: Mit Vanek erzielten die Red Wings im Schnitt 3,1 Tore pro Spiel und kassierten 2,3 Gegentore pro Partie. Ohne ihn sind es 1,8 erzielte Treffer pro Spiel und 2,8 Gegentore pro Spiel.

Woran liegt das? Vor seiner Verletzung half Vanek, indem er in der dritten Linie mit offensiv weniger begabten Linienkollegen wie Darren Helm für Scorerpunkte sorgte. So mussten sich gegnerische Teams auch auf diese Reihe konzentrieren und es öffneten sich mehr Räume für die ersten zwei Linien.

Andere Rolle seit Rückkehr

Seit seiner Rückkehr darf der Grazer in den „Top 6“ ran. Mit Youngster Dylan Larkin, letztes Jahr mit 23 Toren und 22 Assists einer der besten Rookies der Liga, und Gustav Nyquist, mit dem Vanek von Beginn an gut harmonierte, soll er für Scoring sorgen. Wobei die Red Wings ohnehin auf drei ausgeglichene Scoring-Linien und nur eine eher „harte“ Linie setzen.

Aber selbst hier ist klar ersichtlich: Vanek macht seine Mitspieler besser. Nyquist erzielte während der Verletzungspause des Österreichers kein Tor, im zweiten Spiel nach dessen Rückkehr netzte er gleich wieder. Nach Vorarbeit von Vanek.

Für Larkin begann die Saison nicht nach Wunsch. Die Umstellung auf die Center-Position (letzte Saison spielte er auf dem Flügel) machte ihm zu schaffen – erst, als er kurzfristig wieder auf den Wing durfte, blühte er auf. Zwischen Vanek und Nyquist zeigt aber auch seine Formkurve als Center nach oben, zwei Tore in den letzten drei Spielen sind das Resultat.

Aktuell sind die Red Wings vier Spiele in Serie ohne Niederlage nach regulärer Spielzeit. In der Nacht auf Freitag (MEZ) kommt es zum Duell mit den ebenfalls strauchelnden Florida Panthers.

Dort wollen Vanek und Detroit die aktuelle Serie fortsetzen, um an den Playoff-Plätzen dranzubleiben. Schließlich soll die 25-jährige Postseason-Streak nicht genau in seinem ersten Jahr bei den Red Wings enden. Jetzt, wo es so gut läuft…

Vom "blonden Engel" zum NHL-Star. LAOLA1 hat die besten Karriere-Bilder von Thomas Vanek:

Bild 1 von 41
Thomas Vanek ist Österreichs erfolgreichster Eishockeyspieler aller Zeiten. Bild 2 von 41
Seit 2005/06 spielt er in der NHL im Konzert der Großen eine wichtige Rolle. Bild 3 von 41
2003 wählten die Buffalo Sabres den Steirer an der 5. Stelle des NHL-Drafts. Bild 4 von 41
Heute ist Vanek nicht mehr mit dem "blonden Engel" von damals zu vergleichen. Bild 5 von 41
Von 2005 bis 2013 spielte der Flügelstürmer für die Sabres. Bild 6 von 41
Während des Lockouts zu Beginn der Saison 2012/13 lief er in elf EBEL-Spielen für die Graz 99ers auf. Bild 7 von 41
Buffalo gab Vanek 2013 an die New York Islanders ab. Bild 8 von 41
Nach 47 äußert erfolgreichen Spielen (44 Scorerpunkte) wurde er zur Trade-Deadline an die Montreal Canadiens abgegeben. Bild 9 von 41
Zu Beginn überzeugte er bei der Traditionsfranchise Fans und Verantwortliche. Bild 10 von 41
Nach einem enttäuschenden Playoff-Aus wurde sein Vertrag nicht verlängert. Bild 11 von 41
Im Sommer 2014 durfte der "Free Agent" zum ersten Mal den Klub wählen und entschied sich für die Minnesota Wild. Bild 12 von 41

Im Sommer 2016 trennten sich die Wild ein Jahr vor Vertragsende vom ÖEHV-Legionär.

Bild 13 von 41

Danach sicherten sich die Detroit Red Wings die Dienste des Österreichers. LAOLA1 hat die besten Karriere-Pics von Thomas Vanek:

Bild 14 von 41 | © getty
Bild 15 von 41
Bild 16 von 41
Bild 17 von 41
Bild 18 von 41
Bild 19 von 41
Bild 20 von 41
Bild 21 von 41
Bild 22 von 41
Bild 23 von 41
Bild 24 von 41
Bild 25 von 41
Bild 26 von 41
Bild 27 von 41
Bild 28 von 41
Bild 29 von 41
Bild 30 von 41
Bild 31 von 41
Bild 32 von 41
Bild 33 von 41
Bild 34 von 41
Bild 35 von 41
Bild 36 von 41
Bild 37 von 41
Bild 38 von 41
Bild 39 von 41
Bild 40 von 41 | © GEPA
Bild 41 von 41 | © GEPA
Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare