Rossi verbessert Chancen für NHL-Draft 2020

Rossi verbessert Chancen für NHL-Draft 2020 Foto: © GEPA
 

Während sich seine Alterskollegen in St. Pölten für die U20-Weltmeisterschaft in Weißrussland (ab Montag) vorbereiten, arbeitet Marco Rossi in Ottawa weiter hart daran, die Experten und Verantwortlichen davon zu überzeugen, dass er bereits in der kommenden Saison in die NHL gehört.

Sein Management sprach sich gegen eine Abstellung des Youngsters für den ÖEHV sowie das Turnier in Minsk aus und setzt weiter darauf, dass Österreich sich schon bald über einen legitimen Nachfolger von Thomas Vanek als Torjäger in der besten Eishockeyliga der Welt freuen darf.

Der 18-jährige Vorarlberger wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit gedraftet werden. Der NHL-Draft 2020 ist der 58. seiner Art und findet am 26. und 27. Juni im Bell Centre von Montreal statt.

Mike Morreale, der als Experte für nhl.com die Aussichten der möglichen Top-Kandidaten sowie den Draft seit über zehn Jahren begleitet, hält große Stücke auf den Mittelstürmer aus Feldkirch.

Marco Rossi besitzt laut Experten eine hohe Spielintelligenz

Marco Rossi ist in Ottawa ein gefragter Mann
Foto: © GEPA

Der 48-jährige Morreale, der bereits am 6. Oktober seine "prospects" für 2020 veröffentlichte, schärft zwei Monate später seine Liste noch einmal nach. Dabei ist Marco Rossi von Rang neun der Einschätzungen für die besten Aussichten auf einen Draft auf Rang sieben geklettert.

"Der österreichische Linkshänder besitzt eine hohe Spielintelligenz und gute Hände", ist in der Beurteilung des ehemaligen kanadischen Profi-Footballers Morreale zu lesen.

Als auffallend positiv werden die 49 Scorerpunkte (16 Tore, 33 Assists) von Rossi in seinen 21 Saison-Spielen für die Ottawa 67's in der Ontario Hockey League angeführt.

Auch LAOLA1-Scout Bernd Freimüller, der immer wieder mit Österreichs größter Eishockey-Hoffnung Kontakt hält, ist vom Werdegang des Vorarlbergers angetan und erwartet einiges von Marco Rossi. Freimüllers Einschätzung zum Draft 2020 >>>

Marco Rossi wechselte mit 16 Jahren von Zürich nach Ottawa

Rossi, der von Feldkirch aus als 13-Jähriger nach Zürich zu den ZSC Lions in die Schweiz wechselte, verabschiedete sich vor zwei Jahren nach Übersee, um in Kanadas Hauptstadt Ottawa bei den 67's seine Chancen auf die NHL zu verbessern.

Bereits als Rookie im Vorjahr entwickelte sich Rossi prächtig weiter, aktuell glänzt er mit einer überragenden Punkte-Serie.

Seine Hochform bewunderten vor kurzem auch die beiden älteren Schwestern von Marco, die erstmals mit den Eltern in Kanada auf Besuch waren und mit Stolz die Entwicklung ihres kleinen Bruders bei den Spielen der Ontario Hockey League (OHL) in der Halle miterlebten.

Auch sie haben hautnah mitbekommen, dass Marco - wenn alles so läuft wie bisher - Ende Juni hervorragende Chancen auf einen frühen Erstrundenpick beim NHL-Draft besitzt.

Top-Aussichten für 18-jährigen Kanadier Alexis Lafreniere

Die 31 Spieler umfassende Liste jener Talente, die aktuell die besten Aussichten auf den Draft 2020 haben, wird wie schon im Oktober vom 18-jährigen Alexis Lafreniere angeführt. Der linke Flügelflitzer spielt in der kanadischen Nachwuchsliga in der Provinz Quebec (QMJHL).

Morreale beschreibt den kanadischen Youngster als einen unglaublichen Spielmacher mit großen Visionen, einem präzisen Schuss und enormem Siegeshunger. Als besondere Statistik werden für den Spieler der Oceanic de Rimouski seine aktuell 25 Scorerpunkte im Powerplay (1 Tor, 24 Assists) angeführt.

Weitere Videos

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..