Darum entschied sich Grabner für Arizona

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Michael Grabner steht ab der kommenden NHL-Saison für die Arizona Coyotes auf dem Eis.

Neben dem Außenseiter aus der Wüste hatten auch noch andere Klubs konkretes Interesse am Free Agent. "Einen Anruf mit Interessensbekundungen machten viele, konkrete Angebote dann wenige. Edmonton machte eines, Buffalo auch, doch beide wollten abwarten, das birgt dann für dich ein Risiko, dass du übrig bleibst. Boston war auch an mir dran, aber noch mehr wollten sie Tavares. Aber ich wollte nicht auf diese Entscheidung warten", begründet Grabner in den "Salzburger Nachrichten" seine Wahl für Arizona.

"Die Coyotes gaben mir von Anfang an zu verstehen, dass sie mich unbedingt wollten. Das gibt dir ein gutes Gefühl. Das Angebot war sehr gut. Für mich war wichtig, dass es drei Jahre werden, damit bin ich abgesichert, bis ich über 34 bin", so der Kärntner.

Das Ziel mit den Coyotes in der kommenden Saison sind die Playoffs. "Darauf setze ich. Und wenn du einmal drinnen bist, kann alles passieren. Das sah man heuer bei Vegas. Oder auch bei anderen Mannschaften. Die Playoffs zu schaffen ist einmal die halbe Miete", sagt Grabner.

Textquelle: © LAOLA1.at

NHL: Vanek zurück nach Detroit, Grabner zu Arizona

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare