Dornbirn stürzt Linz tiefer in die Krise

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Im Nachtragsspiel der zehnten Runde feiern die Bulldogs aus Dornbirn einen überzeugenden 5:3-Heimsieg gegen die Black Wings 1992 (3:1,1:0,1:2).

Die Vorarlberger starten furios und sind nach 13 Minuten durch Tore von Woger (5.), Romig (7.) und Brosseau (13.) schnell mit 3:0 in Führung. Die Linzer starten schwerfällig ins erste Drittel hinein, kommen nach einem Gestocher durch Tikkinen (19.) aber noch zum Anschlusstreffer.

Das zweite Drittel gestalten beide Teams offener, es gibt viele Zwei-Minuten-Strafen. Obwohl die Linzer zu einigen Möglichkeiten kommen, sind es es erneut die Hausherren, die treffen. Rapuzzi knallt den Puck in Minute 27 in die Maschen.

Im dritten Drittel sorgen Antonitsch (52.) auf Seiten der Bulldogs bzw. Pelletier (52.) und Umicevic (59.) auf Seiten der Black Wings für den 5:3-Endstand.

Die Vorarlberger springen mit dem Erfolg und insgesamt 14 Punkten auf den sechsten Tabellenplatz. Die Linzer kassieren ihre dritte Niederlage in Serie und sind mit nur acht Punkten Tabellenzehnter.

Vienna Capitals feiern den fünten Sieg in Folge

Die Wiener gewinnen bei Fehervar mit 4:3 (2:0,1:1,0:2,0:0,1:0) nach Penaltyschießen. Richter verwandelt den entscheidenden Penalty - die Caps feiern den nächsten Sieg und rücken damit zu den Graz 99ers auf.

Das erste Drittel startet ohne nennenswerten Tormöglichkeiten, beide Mannschaften haben in den ersten Minuten Schwierigkeiten im Aufbauspiel und kommen nur selten gefährlich vor das Tor.

Dann übernehmen aber die Capitals die Kontrolle über das Spiel und gehen in der 11. Minute durch Großlercher in Führung. Die Donaustädter legen nach, Bauer (12.) erhöht nur kurz nach dem ersten Treffer auf 2:0.

Im Mitteldrittel haben die Wiener mehr vom Spiel, das Tor erzielen aber die Ungarn. Petan (37.) trifft nach idealer Vorarbeit von Bartalis zum 1:2. Doch dabei bleibt es nicht lange, Hackl (38.) stellt nur wenig später den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her.

Das Schlussdrittel gehört den Hausherren. Hargrove (41./PP) und Hari (43.) gleichen innerhalb weniger Sekunden zum 3:3 aus und die Ungarn übernehmen auch in den Minuten nach den Treffern die Kontrolle über das Spiel. Die Capitals geraten immer wieder unter Druck, Treffer können beide Teams im dritten Drittel aber nicht mehr erzielen. Es geht in die Overtime.

In der Verlängerung haben die Capitals gute Möglichkeiten auf den Siegestreffer, sie scheitern aber immer wieder an Janus. Die Entscheidung fällt erst im Penaltyschießen - da behält Richter die Nerven und verwandelt den entscheidenden Penalty zum Sieg.

Die Capitals (21 Punkte) liegen einen Punkt hinter den Graz99ers an der zweiten Stelle, haben allerdings zwei Spiele weniger als die Steirer bestritten. Fehervar positioniert sich mit 18 Punkten auf Rang vier.

<<<Die Partie Bozen gegen Bratislava kannst du im LIVE-Ticker mitverfolgen>>>

Bozen gewinnt auch zweite Partie gegen Bratislava

Nach dem deutlichen 4:0-Sieg der Foxes gegen die Bratislava Capitals gestern Abend gewinnen die Südtiroler auch die zweite Partie gegen die Slowaken. Sie setzen sich knapp mit 6:5 (1:2,2:1,3:2) durch.

Den besseren Start ins Spiel haben die Gäste aus Bratislava. Der Liga-Neuling geht in der 11. Minute durch Hults im Powerplay in Führung und stellt nur kurz darauf durch Faith (13.) sogar auf 2:0. Die Foxes schlagen aber schnell zurück und verkürzen in Überzahl durch Bernard (15./PP) auf 1:2.

Im Mittelabschnitt dreht Bozen das Spiel durch einen Doppelschlag. Durch Tore von Halmo (22.) und Di Perna (23.) gehen die Südtiroler in Führung. Strafen von Bozen bringen die Gäste aber zurück in die Partie. Zuerst stellt Cajkovic (30./PP) in Überzahl noch vor der zweiten Pause auf 3:3, dann treffen Finn (50./PP) und Miklik (52./PP) ebenfalls im Powerplay.

Die 5:3-Führung hält aber nicht lange, die Foxes können das Spiel nocheinmal drehen. Robertson (53.), Gazley (55./PP) und Plastino (56.) entscheiden in einer spannenden Schlussphase das Spiel.

Bozen liegt nach sieben Spielen auf dem fünften Rang, hat aber weniger Spiele als die direkte Konkurrenz bestritten. Die Bratislava Capitals befinden sich am 9. Tabellenplatz.

Textquelle: © LAOLA1.at

Sorge um Eishockey-A-WM - Weißrussland als Fragezeichen

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare