Manuel Ganahl wechselt nach Finnland

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Der lang angekündigte Wechsel von Manuel Ganahl zu den Pelicans Lahti in die finnische Liiga ist quasi durch.

Der KAC erteilt dem Stürmer trotz fehlender Ausstiegsklausel im laufenden Vertrag, angesichts der Möglichkeit, die sich für den 27-Jährigen ergibt, die Freigabe für den Transfer. Gleichzeitig wird eine schriftliche Vereinbarung getätigt, die ein erneutes Engagement beim KAC im Falle einer Rückkehr in die EBEL vorsieht.

Der Flügelstürmer wird nach Oliver Setzinger und Bernd Brückler erst der dritte Österreicher, der einen Fuß in die höchste Spielklasse Finnlands setzt.

Für den KAC bestritt Ganahl in den letzten drei Jahren 199 Bewerbsspiele in EBEL und CHL, in diesem Zeitraum verpasste der gebürtige Vorarlberger kein einziges Pflichtspiel wegen Verletzungen oder Sperren. Mit 54 Toren und 98 Assists empfahl er sich für ein Engagement im Ausland.

"Ohne den Klub wäre es mir nicht möglich gewesen, die große Chance zu erhalten, mich nun im Ausland zu beweisen. Dafür bin ich sehr dankbar. Ein großer Dank geht natürlich auch an meine Mitspieler, an deren Seite ich reifen durfte, und die Fans der Rotjacken, die uns in diesen drei Saisonen einige unvergessliche Momente beschert haben", verabschiedet sich Ganahl.

Mitch Wahl erster Neuzugang

Der KAC kann allerdings auch eine Verstärkung verkünden: Mitch Wahl wird vom HC Innsbruck nach Klagenfurt gelotst.

Der US-amerikanische Angreifer unterschreibt einen Einjahres-Vertrag, nachdem er in Tirol mit 17 Toren und 42 Assists in 51 Spielen überzeugte. 2013/14 war er bereits bei RB Salzburg in der EBEL tätig, es folgte ein Abgang in die Allsvenskan zu Oskarshamn und Västerviks, auch 16 Partien für Ilves in der finnischen Liiga folgten in diesem Zeitraum.

"Er ist ein rechtsschießender Stürmer, der sowohl als Center als auch am Flügel eingesetzt werden kann und der in der heurigen Saison gezeigt hat, dass er auf beiden Positionen ein gefährlicher Spieler ist. Außerdem präsentierte sich Mitch Wahl als unangenehmer Gegenspieler, der auch mit einer gewissen Härte auftritt, insofern bringt uns seine Verpflichtung die Möglichkeit, ihn in verschiedenen Rollen einzusetzen", so KAC-Manager Dieter Kalt.


Textquelle: © LAOLA1.at

EBEL-Finale in Bozen als Nervenspiel

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare