1

VSV-Trennung von Problem-Crack Trivino

Foto: © GEPA

Der VSV und Corey Trivino gehen nach nur 17 EBEL-Spielen wieder getrennte Wege.

Der Kanadier wurde Ende Juli von KHL-Klub Barys Astana verpflichtet und steuerte bislang vier Tore und drei Assists bei. Nicht nur mangelnder Output am Eis soll für die Trennung vom 28-Jährigen verantwortlich sein: Laut einem Bericht der "Kronen Zeitung" war Trivino jüngst auch neben dem Eis auffällig und soll betrunken in Villach randaliert haben.

Bereits in seiner College-Zeit ist Trivino unter Alkoholeinfluss negativ aufgefallen. 2012 bekannte er sich schuldig, im Jahr zuvor als Student an der Boston University eine Studentin in ihrem Zimmer sexuell bedrängt zu haben. Er erhielt eine zweijährige Bewährungsstrafe, während der er regelmäßig Treffen der anonymen Alkoholiker aufsuchen musste. Eine Vorgeschichte, die dem Zweitrunden-Pick der New York Islanders von 2008 möglicherweise eine NHL-Karriere verbaute.

Der VSV ist in seinem Bemühen um einen Ersatzmann schnell und stattet Kevin Goumas, in den letzten Tagen bereits Trainingsgast, mit einem Tryout-Vertrag aus. Der 26-jährige US-Amerikaner war zuletzt bei Björklöven in Schweden am Eis, wo er sich von einer Knieverletzung zurückkämpfte. Aufgrund dieser verpasste er die gesamte vergangene Saison, nachdem er 2016/17 mit insgesamt 20 Toren und 33 Assists in 61 Spielen seinen Anteil am SHL-Aufstieg des Mora IK hatte.

8 Postings – Kommentieren
Mehr zum Thema
Neuer Linz-Coach kommt aus der NHL Tom Rowe war zuletzt in verschiedenen Funktionen bei den Florida Panthers.
Neuer Job für Philipp Pinter beim VSV Der Villacher übernimmt eine leitende Funktion bei seinem Stammverein.
Fix: VEU Feldkirch strebt zurück in die EBEL Der Traditionsverein verkündet seine Absichten eines Wiederaufstiegs.
Traditionsteam vor EBEL-Nennung? In Vorarlberg bahnt sich ein spektakulärer Coup an:
Capitals mit Rekordsieg ins Playoff 13:0 in Zagreb! Caps damit fix in Top-6. Black Wings rutschen unter den Strich.
Nödl: "Zagreb wertlos für EBEL" Caps-Kapitän Nödl kritisiert den EBEL-Verbleib von Zagreb offen.