Vienna Capitals fügen Salzburg zweite Pleite zu

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Nächster Nackenschlag für EC Red Bull Salzburg!

Nach der ersten Niederlage in der Pick-Round am vergangenen Freitag gegen den HC Bozen, müssen sich die "Bullen" vor heimischer Kulisse den spusu Vienna Capitals mit 1:6 geschlagen geben.

Dabei fackeln die Wiener im ersten Drittel ein wahres Feuerwerk ab, erspielen sich Chancen um Chancen und dürfen erstmals nach 12 Minuten jubeln: Wukovits trifft nach einem Querpass von Loney. Nur fünf Minuten später fälscht Holzapfel einen satten Handgelenksschuss von Olden leicht ab, die Scheibe prallt von Lamoureux ins Tor - 2:0 (17./PP)!

Obwohl die Mozartstädter in einem hart umkämpften Mittelabschnitt durch Brickley (34/PP) auf 1:2 herankommen, treffen die Wiener zu einem psychologisch wichtigen Zeitpunkt. Kurz vor Drittelende besorgt Zalewski (40.) in Unterzahl den dritten Caps-Treffer.

Im Schlussdrittel haben die "Bullen" Pech, als ein Raffl-Schuss von der linken Innenstange an die rechte Stange prallt. Im Gegenzug zeigen sich die Capitals im Powerplay durch Baun (51.) kaltschnäuzig. Salzburg reagiert und nimmt Goalie Lamoureux vom Eis. In der Vorwärtsbewegung verlieren sie allerdings die Scheibe - Dorion (55.) schiebt ins leere Tor ein. Als der Sieger der Partie bereits feststeht, macht Vause (59./PP) das halbe Dutzend voll.

Bozen holt sich CHL-Ticket

Die "Füchse" aus Bozen geben sich gegen die Graz99ers keine Blöße und feiern einen 5:2-Heimerfolg. Die Südtiroler übernehmen dank des sechsten Sieges in Folge und wegen der Niederlage Salzburgs die Tabellenführung.

Bereits im ersten Drittel unterstreicht Bozen seine Ambitionen und schnürt die Steier in der eigenen Zone ein. Der erste Jubelschrei kommt der Bozen-Anhängerschaft aber erst in der 23. Minute über die Lippen, als Flemming den Favoriten in Front bringt. Den Grazern gelingt durch Hamilton innerhalb von 60 Sekunden die postwendende Antwort. Geschockt zeigen sich die Südtiroler allerdings nicht: Insam (26.) scort nach Miceli-Zuspiel.

Bernard (50.) sorgt im Schlussdrittel für die Vorentscheidung, bis Graz-Crack Ograjensek (51./PP) für kurzfristige Spannung sorgt. Während Lindner für die 99ers nur den Pfosten trifft, stellt Frigo (53.) im Gegenzug den Endstand her.

Damit steht ebenfalls fest: Zwei Spiele vor Ende der Pick Round kann Bozen nicht mehr von Platz eins bzw. zwei verdrängt werden und holt sich, da Salzburg sein CHL-Ticket schon sicher hat, das zweite Ticket für die Champions Hockey League. Das dritte Ticket wird an den Meister vergeben.

Textquelle: © LAOLA1.at

Bundesliga: Austria knöpft Meister Salzburg einen Punkt ab

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare