Wird Baghdatis böse Überraschung für Thiem?

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Mit Marcos Baghdatis bekommt es Dominic Thiem am Dienstag (ab circa 17 Uhr im LIVE-Ticker) in der ersten Runde des Grand-Slam-Turniers in Wimbledon mit einem prominenten Namen zu tun.

Ein bisschen war der 33-jährige Zypriote, der zum ersten Mal überhaupt gegen den Lichtenwörther spielt, immer auch die große Wundertüte der ATP-Tour.

Unglaublichen Siegen folgten oft bittere Niederlagen. Wobei es selten an seinem aufopfernden Spielstil liegt. Marcos Baghdatis kämpft und läuft bis zum letzten Punkt und sorgt mit seinen emotionalen Jubel-Gesten meist für eine Spitzenstimmung auf dem Platz.



Größter Erfolg zu Beginn der Karriere

Auch aufgrund von vielen Verletzungen schaffte der bei den Fans aufgrund seiner Spielweise extrem beliebte 1,78-Meter-Mann aus Limassol aber trotzdem nie den ganz großen Durchbruch in die Weltklasse.

Seinen größten Erfolg feierte er dementsprechend gleich bei seinem erstmaligen Auftritt auf der ganz großen Tennis-Bühne. 2006 stürmte er als 20-Jähriger bei den Australian Open als ungesetzter Spieler sensationell ins Endspiel, wo er erst dem großen Roger Federer nach hartem Kampf in vier Sätzen unterlag.

Wenige Monate später schaffte er es in Wimbledon ins Halbfinale (Niederlage gegen Rafael Nadal), danach war mit Ausnahme von Wimbledon 2007 (Viertelfinale) immer spätestens im Achtelfinale Endstation.

In Folge gleicht die Erfolgskurve des ehemaligen Weltranglisten-Achten im Ranking einer Hochschaubahn. Zeitweise flog der Ex-Freund von Top-Model Camille Neviere sogar immer wieder mal aus den Top 100, um sich danach wieder bis in die Top 20 zurück zu kämpfen. Aktuell ist Baghdatis die Nummer 84 der Welt.

Zweifacher Familienvater

Dass er es nie zu höheren Weihen brachte, stört den zweifachen Familienvater, der seit sechs Jahren mit der ehemaligen kroatischen Tennis-Spielerin Karolina Sprem verheiratet ist und mit ihr gemeinsam zwei Töchter hat, aber nicht. Seine Grand-Slam-Erfolge seien vielmehr Mittel zum Zweck gewesen.


Die besten Bilder von Wimbledon 2017:

Bild 1 von 117 | © getty
Bild 2 von 117 | © getty
Bild 3 von 117 | © getty
Bild 4 von 117 | © getty
Bild 5 von 117 | © getty
Bild 6 von 117 | © getty
Bild 7 von 117 | © getty
Bild 8 von 117 | © getty
Bild 9 von 117 | © getty
Bild 10 von 117 | © getty
Bild 11 von 117 | © getty
Bild 12 von 117 | © getty
Bild 13 von 117 | © getty
Bild 14 von 117 | © getty
Bild 15 von 117 | © getty
Bild 16 von 117 | © getty
Bild 17 von 117 | © getty
Bild 18 von 117 | © getty
Bild 19 von 117 | © getty
Bild 20 von 117 | © getty
Bild 21 von 117 | © getty
Bild 22 von 117 | © getty
Bild 23 von 117 | © getty
Bild 24 von 117 | © getty
Bild 25 von 117 | © getty
Bild 26 von 117 | © getty
Bild 27 von 117 | © getty
Bild 28 von 117 | © getty
Bild 29 von 117 | © getty
Bild 30 von 117 | © getty
Bild 31 von 117 | © getty
Bild 32 von 117 | © getty
Bild 33 von 117 | © getty
Bild 34 von 117 | © getty
Bild 35 von 117 | © getty
Bild 36 von 117 | © getty
Bild 37 von 117 | © getty
Bild 38 von 117 | © getty
Bild 39 von 117 | © getty
Bild 40 von 117 | © getty
Bild 41 von 117 | © getty
Bild 42 von 117 | © getty
Bild 43 von 117 | © getty
Bild 44 von 117 | © getty
Bild 45 von 117 | © getty
Bild 46 von 117 | © getty
Bild 47 von 117 | © getty
Bild 48 von 117 | © getty
Bild 49 von 117 | © getty
Bild 50 von 117 | © getty
Bild 51 von 117 | © getty
Bild 52 von 117 | © getty
Bild 53 von 117 | © getty
Bild 54 von 117 | © getty
Bild 55 von 117 | © getty
Bild 56 von 117 | © getty
Bild 57 von 117 | © getty
Bild 58 von 117 | © getty
Bild 59 von 117 | © getty
Bild 60 von 117 | © getty
Bild 61 von 117 | © getty
Bild 62 von 117 | © getty
Bild 63 von 117 | © getty
Bild 64 von 117 | © getty
Bild 65 von 117 | © getty
Bild 66 von 117 | © getty
Bild 67 von 117 | © getty
Bild 68 von 117 | © getty
Bild 69 von 117 | © getty
Bild 70 von 117 | © getty
Bild 71 von 117 | © getty
Bild 72 von 117 | © getty
Bild 73 von 117 | © getty
Bild 74 von 117 | © getty
Bild 75 von 117 | © getty
Bild 76 von 117 | © getty
Bild 77 von 117 | © getty
Bild 78 von 117 | © getty
Bild 79 von 117 | © getty
Bild 80 von 117 | © getty
Bild 81 von 117 | © getty
Bild 82 von 117 | © getty
Bild 83 von 117 | © getty
Bild 84 von 117 | © getty
Bild 85 von 117 | © getty
Bild 86 von 117 | © getty
Bild 87 von 117 | © getty
Bild 88 von 117 | © getty
Bild 89 von 117 | © getty
Bild 90 von 117 | © getty
Bild 91 von 117 | © getty
Bild 92 von 117 | © getty
Bild 93 von 117 | © getty
Bild 94 von 117 | © getty
Bild 95 von 117 | © getty
Bild 96 von 117 | © getty
Bild 97 von 117 | © getty
Bild 98 von 117 | © getty
Bild 99 von 117 | © getty
Bild 100 von 117 | © getty
Bild 101 von 117 | © getty
Bild 102 von 117 | © getty
Bild 103 von 117 | © getty
Bild 104 von 117 | © getty
Bild 105 von 117 | © getty
Bild 106 von 117 | © getty
Bild 107 von 117 | © getty
Bild 108 von 117 | © getty
Bild 109 von 117 | © getty
Bild 110 von 117 | © getty
Bild 111 von 117 | © getty
Bild 112 von 117 | © getty
Bild 113 von 117 | © getty
Bild 114 von 117 | © getty
Bild 115 von 117 | © getty
Bild 116 von 117 | © getty
Bild 117 von 117 | © getty

„Am meisten stolz bin ich darauf, dass ich auf Zypern viele Kinder zum Tennis-Sport gebracht habe. Nach meinen Erfolgen in Melbourne und Wimbledon haben viele Kinder in meinem kleinen Land erstmals zum Racket gegriffen. So etwas gibt mir eine große Befriedigung“, freut sich Baghdatis über die gestiegene Popularität des weißen Sports auf Zypern.

Davis-Cup-Rekordmann

Als Patriot zeigte er sich auch im Davis Cup: Mit 36 Einzel-Siegen in Folge kann Baghdatis die längste Siegesserie der Davis-Cup-Geschichte vorweisen. Björn Borg (33), Boris Becker und Rafael Nadal (je 22) liegen klar dahinter.

Nichtsdestotrotz neigt sich die Karriere von Marcos Baghdatis schön langsam dem Ende zu. Das zeigt auch ein kurzer Blick auf den bisherigen Jahresverlauf.


WAS FEHLT THIEM NOCH ZUM SUPERSTAR?

Ist Dominic Thiem zu fad, um ein echter Superstar auf der ATP-Tour zu werden? Und was fehlt ihm spielerisch noch? LAOLA1 on Air - der Sport-Podcast hat mit Dominic und Wolfgang Thiem gesprochen und geht in einer von Moderator Bernhard Kastler geführten Diskussionsrunde mit Kurier-Tennis-Journalist Harald Ottawa und LAOLA1-Experte Christian Frühwald diesen Fragen nach. Viel Spaß beim Reinhören!


Seinen in Hertogenbosch geplanten Auftakt in die Rasen-Saison musste er wegen einer Oberschenkelverletzung aufschieben. In der Woche vor Wimbledon war für Baghdatis beim ATP-250-Turnier in Antalya bereits in der ersten Runde gegen den slowenischen Qualifikanten Blaz Kavic Endstation.

Aufgezeigt in Indian Wells

In den vergangenen Monaten hatte der Zypriote grundsätzlich wenig Grund zur Freude. Seine letzten Siege feierte er Ende März beim Challenger im französischen St. Brieu, wo er das Halbfinale erreichte. In der Sandplatz-Saison reichte es in vier Partien nicht einmal zu einem Satzgewinn.

Dass in Baghdatis allerdings immer noch großes Potenzial schlummert, zeigte er Anfang März beim ATP-1000-Turnier in Indian Wells, wo er aus der Qualifikation heraus dank Siegen über Yoshihito Nishioka, Diego Schwartzman und Dudi Sela das Achtelfinale erreichte. Dieses konnte er gegen Milos Raonic wegen einer Virus-Erkrankung dann allerdings nicht bestreiten.

Ein bisschen ist Marcos Baghdatis also auch heute noch eine kleine Wundertüte. Wenn auch die Gefahr einer bösen Überraschung zumindest diese Woche in Wimbledon für Thiem verhältnismäßig gering zu sein scheint.

Textquelle: © LAOLA1.at

WSG Wattens testet Sturm-Profi Oliver Filip

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare