"So ein Trainer kann einen kleinen Kick geben"

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Am Dienstag im Viertelfinal-Kracher gegen Dominic Thiem (2. Partie nach 14 Uhr im Live-Ticker) wird Andre Agassi bei den French Open nicht mehr in der Spielerbox von Novak Djokovic zu finden sein.

Aufgrund anderer Verpflichtungen musste der US-Amerikaner bereits am Samstag Paris verlassen. Für Grand-Slam-Turniere werde der ehemalige Weltranglisten-Erste aber weiterhin zur Verfügung stehen. Der Kontakt mit dem Serben bleibe in jedem Fall aufrecht.

Das vor zwei Wochen verkündete Engagement von Agassi als neuen Coach von Djokovic war das Highlight eines schon seit einigen Jahren anhaltenden Trends.

>>>Dominic Thiem vs. Novak Djokovic heute (2. Partie nach 14 Uhr) im LIVE-Ticker<<<


Immer mehr Tennis-Superstars setzen auf ehemalige Superstars.

Klingende Namen wie Agassi, Ivan Lendl, Boris Becker oder Stefan Edberg, die nach ihrer aktiven Karriere jahrelang der Tour fernblieben, tauchen plötzlich wieder aus der Versenkung auf.

Doch führen diese Kooperationen wirklich zum Erfolg? Oder sind sie nur ein willkommenes Fressen für die Medien, die sich über die Rückkehr von schillernden Namen freuen dürfen?

Mehr als "lustige Geschichte"?

Selbst Günter Bresnik, Coach von Dominic Thiem, ist sich bezüglich dieser Frage im Gespräch mit LAOLA1 nicht wirklich sicher. „Es steht mir nicht zu, das zu bewerten", gibt sich der 55-jährige Niederösterreicher etwas zurückhaltend.

"Ob eine Zusammenarbeit mit so einem Superstar etwas bringt, weiß ich nicht - das muss jeder selbst für sich entscheiden. Für mich sind es auf jeden Fall lustige Geschichten.“

"Die Stars denken sich schon etwas dabei, wenn sie solche Leute engagieren. So ein Trainer kann einen kleinen Kick geben, der am Ende eine große Auswirkung hat."

Bresnik über die neuen Star-Trainer

Grundsätzlich kann sich der Niederösterreicher aber schon vorstellen, dass solche Engagements einen nachhaltigen Nutzen haben: „Die Stars denken sich schon etwas dabei, wenn sie solche Leute engagieren. So ein Trainer kann einen kleinen Kick geben, der am Ende eine große Auswirkung hat.“

Positive Beispiele gäbe es mittlerweile schließlich genug. Andy Murray machte beispielsweise unter Ivan Lendl zwischen 2012 und 2014 große Fortschritte und gewann prompt Olympia-Gold, bei den US Open seinen ersten Grand-Slam-Titel und in Folge auch Wimbledon 2013.

Nach der Trennung kam etwas Sand ins Getriebe. Erst nach der Reunion in der vergangenen Saison trumpfte der Schotte wieder so richtig auf und erklomm in Folge sogar erstmals die Spitze der Weltrangliste.

Zahlreiche Superstars auf den Spieler-Tribünen

Bresnik bringt die Diskussion dementsprechend auf den Punkt: „Das Einzige, was ein Trainer in dieser Liga können muss, ist, den Spieler erfolgreicher machen, als er ohne den Trainer wäre. Ansonsten wäre er wertlos.“

Es sei eben einfach schwierig, auf dem absoluten Top-Level feine Unterschiede herauszuarbeiten. „Bei diesen Top-Leuten ist das sehr schwer zu verifizieren. Du wirst einem Superstar niemals einen Schlag neu beibringen. Diese ehemaligen Top-Stars können ihm aber vielleicht sagen, wie er mit seinen Schlägen besser umgehen kann.“

So engagierte Roger Federer im Jahr 2014 den ehemaligen Serve-and-Volley-Könner Stefan Edberg, um vor allem sein Offensivspiel zu verfeinern. Novak Djokovic vertraute von 2013 bis 2016 auf die Sieger-Mentalität eines Boris Becker, Rafael Nadal setzt seit 2016 auf den ehemaligen Weltranglisten-Ersten Carlos Moya und Kei Nishikori arbeitet schon seit drei Jahren mit Michael Chang zusammen.

Frühzeitig endete hingegen die Zusammenarbeit zwischen Tomas Berdych und Goran Ivanisevic, der 2014 seinen kroatischen Landsmann Marin Cilic zum US-Open-Titel führte. Kurz nach dem Zweitrunden-Aus in Paris gab der Tscheche bekannt, dass er in Zukunft nicht mehr mit dem ehemaligen Wimbledon-Sieger aus Kroatien zusammen arbeiten werde. Trotzdem wolle man gut befreundet bleiben.

„Diese ehemaligen Top-Spieler haben alle durch die Bank eine hohe Tennis-Intelligenz und ein großes Verständnis für den Sport in den unterschiedlichsten Richtungen“, erklärt Bresnik, der bei diesen Engagements aber auch eine große Gefahr sieht.

Superstars müssen im Hintergrund bleiben

„Was sie nicht dürfen, ist, sich selbst in den Vordergrund zu stellen. Sie müssen schauen, dass sie selbst Abstriche machen und ihre Bedeutung richtig einordnen können. Viele stellen sich hin und wollen nur im Mittelpunkt stehen. Das ist wertlos und wird einen Spieler eher behindern.“

Harmonieren Djokovic und Agassi?
Foto: © getty

Die meisten ehemaligen Stars würden dies aber sowieso beherzigen.

„Dafür sind diese Spieler eh zu gescheit. Einem Becker wurde das fälschlicherweise vorgeworfen, Edberg ist sowieso ein schüchterner Mensch, Ivanisevic hielt sich auch zurück und Lendl ist auch sehr unauffällig. Diese Leute wissen, wie sie sich verhalten müssen.“

Zudem dürfe man nicht vergessen, dass die großen Namen nur in der Öffentlichkeit das Betreuer-Team anführen. Nur die wenigsten haben im Trainingsalltag das Zepter in der Hand.

Unbekannte Namen als Hauptbetreuer

Als Chef-Coach fungieren in den meisten Fällen eher unbekannte Namen.

So wird Federer seit bereits zehn Jahren von dessen Landsmann Severin Lühti betreut. „Er ist wahrscheinlich auch kein Trainer, der deinen Kindern die Schläge gut beibringen kann, aber er ist einer, der Federer in- und auswendig kennt und alles sofort sieht, was er brauchen könnte“, führt Bresnik aus. „Er fängt viele Dinge schon im Vorfeld ab.“

Hauptcoach von Nishikori ist bereits seit 2010 der eher unbekannte Dante Bottini. Djokovic trennte sich erst vor Kurzem nach zehn gemeinsamen Jahren von Marian Vajda. Nadal wird bekanntlich seit seiner Jungend von Onkel Toni betreut. „Und bei Murray ist eigentlich Jamie Delgado der Hauptverantwortliche.“

Ein Superstar für Dominic Thiem?

Ob sich auch Bresnik ein ähnliches Konzept für Dominic Thiem vorstellen könne? „Vorstellen kann ich mir alles“, meint der Erfolgs-Coach, der in den 90er Jahren unter anderem auch schon Boris Becker betreute. „Wir werden aber sicherlich keinen wegen seines Namens anstellen.“

Mit Joakim Nyström und Gary Muller habe man zudem sowieso schon zwei ehemalige Profis als Touring-Coaches engagiert. Die beiden teilen sich gemeinsam mit Bresnik die Betreuung von Thiem während der Turnier-Reisen auf.

„Bei den Turnierwochen ist das Verhältnis zwischen Trainer und Spieler sowieso immer sehr belastend, weil es auch sehr emotional ist. Gewisse Dinge nützen sich ab, wenn man sie ständig hört", erklärt er die Vorteile eines größeren Betreuer-Teams.

Bresnik traut Djokovic alles zu

Doch was prognostiziert Bresnik nun bezüglich Djokovic und Agassi? Hat die Zusammenarbeit eine langfristige Zukunft?

„Agassi hatte auch eine lange Karriere und ist sehr spät noch einmal sehr stark zurückgekommen. Ich glaube schon, dass es da gewisse Gemeinsamkeiten gibt“, so Bresnik. „Die müssen sich aber erst einmal gegenseitig beschnüffeln. Keiner weiß noch, wie der andere tickt. Das sind zwei charismatische Personen. Man muss sich einmal anschauen, wie das funktioniert.“

Trotz der turbulenten Zeiten bei Djokovic hat Bresnik jedenfall nicht vor, den 30-jährigen Serben zu unterschätzen.

„Dass Djokovic ein Spieler ist, der jederzeit ein Turnier gewinnen kann, haben hoffentlich auch die Dümmsten noch nicht vergessen. Der kann in zwei Wochen Paris gewinnen und danach noch in Wimbledon. Der kann jedes Turnier gewinnen. Das hat er nicht verlernt", warnt Bresnik vor dem Duell seines Schützlings gegen den Superstar.

>>>Dominic Thiem vs. Novak Djokovic heute (2. Partie nach 14 Uhr) im LIVE-Ticker<<<

Die besten Bilder von den French Open 2017:

Bild 1 von 149 | © getty
Bild 2 von 149 | © getty
Bild 3 von 149 | © getty
Bild 4 von 149 | © getty
Bild 5 von 149 | © getty
Bild 6 von 149 | © getty
Bild 7 von 149 | © getty
Bild 8 von 149 | © getty
Bild 9 von 149 | © getty
Bild 10 von 149 | © getty
Bild 11 von 149 | © getty
Bild 12 von 149 | © getty
Bild 13 von 149 | © getty
Bild 14 von 149 | © getty
Bild 15 von 149 | © getty
Bild 16 von 149 | © getty
Bild 17 von 149 | © getty
Bild 18 von 149 | © getty
Bild 19 von 149 | © getty
Bild 20 von 149 | © getty
Bild 21 von 149 | © getty
Bild 22 von 149 | © getty
Bild 23 von 149 | © getty
Bild 24 von 149 | © getty
Bild 25 von 149 | © getty
Bild 26 von 149 | © getty
Bild 27 von 149 | © getty
Bild 28 von 149 | © getty
Bild 29 von 149 | © getty
Bild 30 von 149 | © getty
Bild 31 von 149 | © getty
Bild 32 von 149 | © getty
Bild 33 von 149 | © getty
Bild 34 von 149 | © getty
Bild 35 von 149 | © getty
Bild 36 von 149 | © getty
Bild 37 von 149 | © getty
Bild 38 von 149 | © getty
Bild 39 von 149 | © getty
Bild 40 von 149 | © getty
Bild 41 von 149 | © getty
Bild 42 von 149 | © getty
Bild 43 von 149 | © getty
Bild 44 von 149 | © getty
Bild 45 von 149 | © getty
Bild 46 von 149 | © getty
Bild 47 von 149 | © getty
Bild 48 von 149 | © getty
Bild 49 von 149 | © getty
Bild 50 von 149 | © getty
Bild 51 von 149 | © getty
Bild 52 von 149 | © getty
Bild 53 von 149 | © getty
Bild 54 von 149 | © GEPA
Bild 55 von 149 | © GEPA
Bild 56 von 149 | © GEPA
Bild 57 von 149 | © GEPA
Bild 58 von 149 | © GEPA
Bild 59 von 149 | © GEPA
Bild 60 von 149 | © GEPA
Bild 61 von 149 | © GEPA
Bild 62 von 149 | © GEPA
Bild 63 von 149 | © GEPA
Bild 64 von 149 | © getty
Bild 65 von 149 | © getty
Bild 66 von 149 | © getty
Bild 67 von 149 | © getty
Bild 68 von 149 | © getty
Bild 69 von 149 | © getty
Bild 70 von 149 | © getty
Bild 71 von 149 | © getty
Bild 72 von 149 | © getty
Bild 73 von 149 | © getty
Bild 74 von 149 | © getty
Bild 75 von 149 | © getty
Bild 76 von 149 | © getty
Bild 77 von 149 | © getty
Bild 78 von 149 | © getty
Bild 79 von 149 | © getty
Bild 80 von 149 | © getty
Bild 81 von 149 | © getty
Bild 82 von 149 | © getty
Bild 83 von 149 | © getty
Bild 84 von 149 | © getty
Bild 85 von 149 | © getty
Bild 86 von 149 | © getty
Bild 87 von 149 | © getty
Bild 88 von 149 | © getty
Bild 89 von 149 | © getty
Bild 90 von 149 | © getty
Bild 91 von 149 | © getty
Bild 92 von 149 | © getty
Bild 93 von 149 | © getty
Bild 94 von 149 | © getty
Bild 95 von 149 | © getty
Bild 96 von 149 | © getty
Bild 97 von 149 | © getty
Bild 98 von 149 | © getty
Bild 99 von 149 | © getty
Bild 100 von 149 | © getty
Bild 101 von 149 | © getty
Bild 102 von 149 | © getty
Bild 103 von 149 | © getty
Bild 104 von 149 | © getty
Bild 105 von 149 | © getty
Bild 106 von 149 | © getty
Bild 107 von 149 | © getty
Bild 108 von 149 | © getty
Bild 109 von 149 | © getty
Bild 110 von 149 | © getty
Bild 111 von 149 | © getty
Bild 112 von 149 | © getty
Bild 113 von 149 | © getty
Bild 114 von 149 | © getty
Bild 115 von 149 | © getty
Bild 116 von 149 | © getty
Bild 117 von 149 | © getty
Bild 118 von 149 | © getty
Bild 119 von 149 | © getty
Bild 120 von 149 | © getty
Bild 121 von 149 | © getty
Bild 122 von 149 | © getty
Bild 123 von 149 | © getty
Bild 124 von 149 | © getty
Bild 125 von 149 | © getty
Bild 126 von 149 | © getty
Bild 127 von 149 | © getty
Bild 128 von 149 | © getty
Bild 129 von 149 | © getty
Bild 130 von 149 | © getty
Bild 131 von 149 | © getty
Bild 132 von 149 | © getty
Bild 133 von 149 | © getty
Bild 134 von 149 | © getty
Bild 135 von 149 | © getty
Bild 136 von 149 | © getty
Bild 137 von 149 | © getty
Bild 138 von 149 | © getty
Bild 139 von 149 | © getty
Bild 140 von 149 | © getty
Bild 141 von 149 | © getty
Bild 142 von 149 | © getty
Bild 143 von 149 | © getty
Bild 144 von 149 | © getty
Bild 145 von 149 | © getty
Bild 146 von 149 | © getty
Bild 147 von 149 | © getty
Bild 148 von 149 | © getty
Bild 149 von 149 | © getty
Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare