Thiem über Novak: "Kann extrem gut spielen"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Mit Dominic Thiem und Dennis Novak versuchen am Donnerstag (Spielplan>>>) gleich zwei Österreicher den Sprung ins Viertelfinale der Erste Bank Open 2017 zu schaffen.

Während von der heimischen Nummer eins ein Auftaktsieg erwartet wurde, kam der Erfolgslauf von Novak aus der Qualifikation heraus doch mehr als unerwartet.

Zudem der 24-jährige Niederösterreicher selbst die Wild Card für den Quali-Bewerb in sprichwörtlich letzter Minute erhielt. "Ich habe ihn zwei Minuten vor dem Ende der Nennfrist angerufen, ob er die Wild Card will und spielen kann", erinnert sich Turnierdirektor Herwig Straka.



Dank Siegen über die beiden Italiener Andreas Seppi und - kurioserweise zwei Mal - Thomas Fabbiano kämpft er nun gegen den Briten Kyle Edmund A(TP 46) um eine erneute Sensation (etwa 15 Uhr im LIVE-Ticker).

Thiem von Novak nicht überrascht

Für Teamkollege Thiem, der gemeinsam mit Novak und auch Sebastian Ofner in der Südstadt trainiert und nach Novak den Center Court in der Stadthalle betreten wird (An.: gegen Richard Gasquet), kam dieser Leistungsdurchbruch aber nicht wirklich unerwartet.

"Ich weiß schon lange, dass er das Potential hat, ein Top-100-Spieler zu werden und er extrem gut spielen kann. Seine Leistung gegen Fabbiano muss man sehr hoch einschätzen. Es wäre gegen Dimitrov für ihn wahrscheinlich sogar einfacher gewesen, weil er dort nichts zu verlieren gehabt hätte. Gegen Fabbiano war es eine verzwickte Situation, weil er eine Riesenchance hatte, einen großen Sprung nach vorne zu machen."

Auf Rang 280 spuckte Novak der ATP-Computer zu Wochenbeginn aus, nun wird er sich zumindest um Platz 215 einreihen, womit er sein bislang noch offen gewesenes Saisonziel, bei der Australian-Open-Qualifikation antreten zu können, erreicht hat. Mit einem Erfolg über Edmund würde er sogar den Sprung in die Top 200 schaffen und sein bisheriges Karriere-Hoch (195) verbessern.

Bresnik: "Novak hat seine Fehler gemacht"

Für Coach Bresnik war dieser Schritt schon lange fällig: "Novak ist für mich immer schon ein erklärter Top-100-Spieler gewesen. Er ist mit Dominic gemeinsam groß geworden. Die beiden trainieren seit ihrem 13. oder 14. Lebensjahr täglich in der Südstadt miteinander. In der Jugend war er immer hinter Dominic, weil er aus finanziellen Gründen nicht dieselben Turniere spielen konnte."


Im Vorfeld der WTA Finals in Singapur glänzen die besten Tennis-Damen auch als Models. Die besten Bilder:

Bild 1 von 36 | © getty
Bild 2 von 36 | © getty

Caroline Wozniacki

Bild 3 von 36 | © getty

Simona Halep

Bild 4 von 36 | © getty

Caroline Wozniacki

Bild 5 von 36 | © getty

Garbine Muguruza

Bild 6 von 36 | © getty
Bild 7 von 36 | © getty

Elina Svitolina

Bild 8 von 36 | © getty

Caroline Wozniacki

Bild 9 von 36 | © getty

Karolina Pliskova

Bild 10 von 36 | © getty

Venus Williams

Bild 11 von 36 | © getty

Jelena Ostapenko

Bild 12 von 36 | © getty

Garbine Muguruza

Bild 13 von 36 | © getty

Elina Svitolina

Bild 14 von 36 | © getty

Karolina Pliskova

Bild 15 von 36 | © getty

Elina Svitolina, Caroline Wozniacki und Caroline Garcia

Bild 16 von 36 | © getty
Bild 17 von 36 | © getty

Caroline Garcia

Bild 18 von 36 | © getty

Simona Halep

Bild 19 von 36 | © getty
Bild 20 von 36 | © getty
Bild 21 von 36 | © getty
Bild 22 von 36 | © getty

Karolina Pliskova

Bild 23 von 36 | © getty

Jelena Ostapenko, Venus Williams, Karolina Pliskova, Simona Halep

Bild 24 von 36 | © getty

Alicia Molik

Bild 25 von 36 | © getty

Caroline Wozniacki

Bild 26 von 36 | © getty

Garbine Muguruza

Bild 27 von 36 | © getty

Caroline Wozniacki

Bild 28 von 36 | © getty

Karolina Pliskova

Bild 29 von 36 | © getty

Simona Halep

Bild 30 von 36 | © getty

Caroline Garcia

Bild 31 von 36 | © getty

Caroline Wozniacki und Venus Williams

Bild 32 von 36 | © getty

Venus Williams

Bild 33 von 36 | © getty

Karolina Pliskova

Bild 34 von 36 | © getty

Garbine Muguruza, Elina Svitolina, Caroline Wozniacki und Caroline Garcia

Bild 35 von 36 | © getty

Garbine Muguruza

Bild 36 von 36 | © getty

Allerdings habe ihm damals auch etwas die nötige Disziplin gefehlt. "Er hat in den letzten paar Jahre sicherlich seine Fehler gemacht", so Bresnik. "Das hört er auch und ich nehme an, er weiß es auch. Er verfügt sicher nicht über diese außergewöhnliche Disziplin wie Dominic. Auch familär drehte sich dort nicht alles von klein auf um den Sport."

Novak: "Muss mich an der eigenen Nase nehmen"

Vor seinen Leistungen in den letzten Tagen in der Stadthalle zieht aber auch der sonst so kritische Coach den Hut: "Beeindruckend war für mich, dass er diesmal innerhalb von vier Tagen drei Mal einen Top-100-Spieler schlagen konnte."

Novak, der wie Sebastian Ofner meist unter Wolfgang Thiem trainiert, will seinem Chef-Coach aber auch nicht widersprechen: "Das Wissen, dass ich solche Leute schlagen kann, habe ich eh schon länger. Da muss ich mich selber an der eigenen Nase nehmen und konstanter werden. Ich muss auf den Turnieren mehr arbeiten. Dann steht meinem Weg nach oben nichts mehr im Wege."

Textquelle: © LAOLA1.at

Altach: Goalie Filip Dmitrovic könnte im Winter gehen

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare