Thiem: "Spaßfaktor ist nicht so hoch"

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Der Auftaktsieg von Dominic Thiem gegen Guido Pella in der ersten Runde der Australian Open hat eindeutig Lust auf mehr gemacht. Mit spektakulären Ballwechseln begeisterte Österreichs Tennis-Ass sowohl die Fans in Melbourne als auch die TV-Zuschauer in der Heimat.

Übertreiben will es der Niederösterreicher nach seinem sensationellen "Tweener-Winner" aber nicht.

"Der Spaßfaktor ist nicht so hoch, weil es viel zu eng hergeht. Man muss die ganze Zeit aufpassen, dass man auf der Siegerstraße bleibt und ein gutes Match abliefert", drückt Thiem vor seinem Zweitrunden-Duell gegen Denis Kudla auf die Euphoriebremse.

Der Schützling von Günter Bresnik eröffnet in der Nacht auf Donnerstag (1 Uhr MEZ im LIVE-Ticker) den vierten Spieltag in der Margaret Court Arena (11 Uhr Ortszeit).



Thiem mit breiter Brust

Da das mit 7.500 Sitzplätzen zweitgrößte Stadion im Melbourne Park über ein verschließbares Dach verfügt, kann die Partie gegen den US-Qualifikanten in jedem Fall wie geplant ausgetragen werden.

Das bislang einzige Duell mit Kudla gewann Thiem vor zwei Jahren im Achtelfinale von Brisbane klar mit 6:3, 6:2. "Er ist ein sehr solider Spieler, mit einer besseren Rückhand. Ich muss einfach schauen, dass ich wieder genauso konzentriert meine Leistung abrufe", geht der Lichtenwörther mit breiter Brust in das Match.

"Traue mir sehr viel zu"

"Ich traue mir sehr viel zu, aber auf der anderen Seite muss ich das jedes Match wieder abrufen", bleibt Thiem aber trotz des in den letzten Wochen wieder erworbenen Selbstvertrauens weiterhin eher ein Mann der leisen Töne.

Er will allerdings auch nicht leugnen, dass er sich nach der gelungenen Saisonvorbereitung Teneriffa und dem Halbfinal-Einzug in Doha vor zwei Wochen bereit für höhere Aufgaben fühlt.

Die besten Bilder von den Australian Open 2018:

Bild 1 von 103 | © getty
Bild 2 von 103 | © getty
Bild 3 von 103 | © getty
Bild 4 von 103 | © getty
Bild 5 von 103 | © getty
Bild 6 von 103 | © getty
Bild 7 von 103 | © getty
Bild 8 von 103 | © getty
Bild 9 von 103 | © getty
Bild 10 von 103 | © getty
Bild 11 von 103 | © getty
Bild 12 von 103 | © getty
Bild 13 von 103 | © getty
Bild 14 von 103 | © getty
Bild 15 von 103 | © getty
Bild 16 von 103 | © getty
Bild 17 von 103 | © getty
Bild 18 von 103 | © getty
Bild 19 von 103 | © getty
Bild 20 von 103 | © getty
Bild 21 von 103 | © getty
Bild 22 von 103 | © getty
Bild 23 von 103 | © getty
Bild 24 von 103 | © getty
Bild 25 von 103 | © getty
Bild 26 von 103 | © getty
Bild 27 von 103 | © getty
Bild 28 von 103 | © getty
Bild 29 von 103 | © getty
Bild 30 von 103 | © getty
Bild 31 von 103 | © getty
Bild 32 von 103 | © getty
Bild 33 von 103 | © getty
Bild 34 von 103 | © getty
Bild 35 von 103 | © getty
Bild 36 von 103 | © getty
Bild 37 von 103 | © getty
Bild 38 von 103 | © getty
Bild 39 von 103 | © getty
Bild 40 von 103 | © getty
Bild 41 von 103 | © getty
Bild 42 von 103 | © getty
Bild 43 von 103 | © getty
Bild 44 von 103 | © getty
Bild 45 von 103 | © getty
Bild 46 von 103 | © getty
Bild 47 von 103 | © getty
Bild 48 von 103 | © getty
Bild 49 von 103 | © getty
Bild 50 von 103 | © getty
Bild 51 von 103 | © getty
Bild 52 von 103 | © getty
Bild 53 von 103 | © getty
Bild 54 von 103 | © getty
Bild 55 von 103 | © getty
Bild 56 von 103 | © getty
Bild 57 von 103 | © getty
Bild 58 von 103 | © getty
Bild 59 von 103 | © getty
Bild 60 von 103 | © getty
Bild 61 von 103 | © getty
Bild 62 von 103 | © getty
Bild 63 von 103 | © getty
Bild 64 von 103 | © getty
Bild 65 von 103 | © getty
Bild 66 von 103 | © getty
Bild 67 von 103 | © getty
Bild 68 von 103 | © getty
Bild 69 von 103 | © getty
Bild 70 von 103 | © getty
Bild 71 von 103 | © getty
Bild 72 von 103 | © getty
Bild 73 von 103 | © getty
Bild 74 von 103 | © getty
Bild 75 von 103 | © getty
Bild 76 von 103 | © getty
Bild 77 von 103 | © getty
Bild 78 von 103 | © getty
Bild 79 von 103 | © getty
Bild 80 von 103 | © getty
Bild 81 von 103 | © getty
Bild 82 von 103 | © getty
Bild 83 von 103 | © getty
Bild 84 von 103 | © getty
Bild 85 von 103 | © getty
Bild 86 von 103 | © getty
Bild 87 von 103 | © getty
Bild 88 von 103 | © getty
Bild 89 von 103 | © getty
Bild 90 von 103 | © getty
Bild 91 von 103 | © getty
Bild 92 von 103 | © getty
Bild 93 von 103 | © getty
Bild 94 von 103 | © getty
Bild 95 von 103 | © getty
Bild 96 von 103 | © getty
Bild 97 von 103 | © getty
Bild 98 von 103 | © getty
Bild 99 von 103 | © getty
Bild 100 von 103 | © getty
Bild 101 von 103 | © getty
Bild 102 von 103 | © getty
Bild 103 von 103 | © getty

"Ich habe schon echt gut trainiert, und in Doha auch gut gespielt. Ich weiß schon seit Teneriffa, dass es sehr gut läuft. Natürlich muss man es erst ins Match umsetzen, aber das habe ich in Doha und auch gegen Pella gut gemacht", so Thiem, der heuer bei den Australian Open erstmals das Viertelfinale erreichen will. Im Vorjahr verlor Thiem im Achtelfinale gegen Angstgegner David Goffin.

Turnierverlauf wie in Hollywood-Film möglich

Sollte gegen Kudla der erhoffte Sieg eingefahren werden können, würde er es am Samstag in Runde drei entweder mit Adrian Mannarino (FRA/26) oder dem Tschechen Jiri Vesely zu tun bekommen.

Danach würde dem Papier nach mit dem ehemaligen Melbourne-Sieger Stan Wawrinka der erste große Name auf Thiem warten.

Der weitere mögliche Turnierverlauf liest sich für Thiem beinahe wie ein Drehbuch für einen Hollywood-Film: Im Viertelfinale wäre ein Duell gegen den sechsfachen Melbourne-Sieger Novak Djokovic wahrscheinlich, im Halbfinale könnte es zum Kracher gegen Titelverteidiger Roger Federer kommen, ehe für das Endspiel ein Kräftemessen mit dem Weltranglisten-Ersten Rafael Nadal erträumt werden darf.

Doch vor den Träumen steht die Realität: Und die heißt Denis Kudla.

Textquelle: © LAOLA1.at

Darum verschiebt die Bundesliga das Ende der Transferzeit

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare