Thiem: "Achtelfinale reicht mir nicht mehr"

Thiem: Foto: © getty
 

Hochzufrieden war Dominic Thiem nach seiner Performance beim glatten Drittrunden-Sieg über den Franzosen Adrian Mannarino.

"Ich glaube, dass ich da fortgesetzt habe, wo ich vorgestern am Ende gespielt habe. Ich war wirklich von Anfang an da", freute sich der Niederösterreicher, der in Runde zwei nach einem schnellen 0:2-Satz-Rückstand gegen Denis Kudla über die volle Distanz gehen musste.

Dieses Schicksal ersparte sich der Weltranglisten-Fünfte diesmal. "Ich habe gewusst, dass ich gut spielen und dass Match kontrollieren muss, und das habe ich auch gemacht."



Thiem sieht steigende Formkurve

Nur ein einziges Mal schwächelte Thiem kurz, als er nach einer schnellen 2:0-Führung im dritten Satz postwendend das Rebreak zum 2:2 kassierte.

"Das war sicher unnötig, dass ich ihn im dritten Satz noch einmal rankommen habe lasse. Alles in allem war es aber ein gutes Match", sagte der ÖTV-Daviscupper, der gegen Mannarino auch im siebenten Aufeinandertreffen siegreich blieb.

Grundsätzlich sieht der Schützling von Günter Bresnik seine Formkurve weiter mit steigender Tendenz. "Die erste Runde war sehr gut, die zweite vor allem gegen Ende und heute war es wieder gut. Jetzt muss ich schauen, dass ich meine Form konserviere und auch noch verbessere."

Achtelfinal-Einzug ist für Thiem nicht mehr genug

Denn die Reise soll in Melbourne noch weiter gehen. Mit dem Einzug ins Achtelfinale egalisierte Thiem sein Ergebnis vom Vorjahr. Zum bereits sechsten Mal in Folge steht er bei einem Major unter den letzten 16 Spielern, insgesamt bereits zum achten Mal in seiner immer noch jungen Karriere.

Bislang schaffte es Thiem allerdings nur bei den French Open - 2016 und 2017 jeweils ins Halbfinale - über das Achtelfinale hinaus. Dementsprechend erfolgshungrig gibt sich Thiem in Down Under.


Die besten Bilder von den Australian Open 2018:

Bild 1 von 103 | © getty
Bild 2 von 103 | © getty
Bild 3 von 103 | © getty
Bild 4 von 103 | © getty
Bild 5 von 103 | © getty
Bild 6 von 103 | © getty
Bild 7 von 103 | © getty
Bild 8 von 103 | © getty
Bild 9 von 103 | © getty
Bild 10 von 103 | © getty
Bild 11 von 103 | © getty
Bild 12 von 103 | © getty
Bild 13 von 103 | © getty
Bild 14 von 103 | © getty
Bild 15 von 103 | © getty
Bild 16 von 103 | © getty
Bild 17 von 103 | © getty
Bild 18 von 103 | © getty
Bild 19 von 103 | © getty
Bild 20 von 103 | © getty
Bild 21 von 103 | © getty
Bild 22 von 103 | © getty
Bild 23 von 103 | © getty
Bild 24 von 103 | © getty
Bild 25 von 103 | © getty
Bild 26 von 103 | © getty
Bild 27 von 103 | © getty
Bild 28 von 103 | © getty
Bild 29 von 103 | © getty
Bild 30 von 103 | © getty
Bild 31 von 103 | © getty
Bild 32 von 103 | © getty
Bild 33 von 103 | © getty
Bild 34 von 103 | © getty
Bild 35 von 103 | © getty
Bild 36 von 103 | © getty
Bild 37 von 103 | © getty
Bild 38 von 103 | © getty
Bild 39 von 103 | © getty
Bild 40 von 103 | © getty
Bild 41 von 103 | © getty
Bild 42 von 103 | © getty
Bild 43 von 103 | © getty
Bild 44 von 103 | © getty
Bild 45 von 103 | © getty
Bild 46 von 103 | © getty
Bild 47 von 103 | © getty
Bild 48 von 103 | © getty
Bild 49 von 103 | © getty
Bild 50 von 103 | © getty
Bild 51 von 103 | © getty
Bild 52 von 103 | © getty
Bild 53 von 103 | © getty
Bild 54 von 103 | © getty
Bild 55 von 103 | © getty
Bild 56 von 103 | © getty
Bild 57 von 103 | © getty
Bild 58 von 103 | © getty
Bild 59 von 103 | © getty
Bild 60 von 103 | © getty
Bild 61 von 103 | © getty
Bild 62 von 103 | © getty
Bild 63 von 103 | © getty
Bild 64 von 103 | © getty
Bild 65 von 103 | © getty
Bild 66 von 103 | © getty
Bild 67 von 103 | © getty
Bild 68 von 103 | © getty
Bild 69 von 103 | © getty
Bild 70 von 103 | © getty
Bild 71 von 103 | © getty
Bild 72 von 103 | © getty
Bild 73 von 103 | © getty
Bild 74 von 103 | © getty
Bild 75 von 103 | © getty
Bild 76 von 103 | © getty
Bild 77 von 103 | © getty
Bild 78 von 103 | © getty
Bild 79 von 103 | © getty
Bild 80 von 103 | © getty
Bild 81 von 103 | © getty
Bild 82 von 103 | © getty
Bild 83 von 103 | © getty
Bild 84 von 103 | © getty
Bild 85 von 103 | © getty
Bild 86 von 103 | © getty
Bild 87 von 103 | © getty
Bild 88 von 103 | © getty
Bild 89 von 103 | © getty
Bild 90 von 103 | © getty
Bild 91 von 103 | © getty
Bild 92 von 103 | © getty
Bild 93 von 103 | © getty
Bild 94 von 103 | © getty
Bild 95 von 103 | © getty
Bild 96 von 103 | © getty
Bild 97 von 103 | © getty
Bild 98 von 103 | © getty
Bild 99 von 103 | © getty
Bild 100 von 103 | © getty
Bild 101 von 103 | © getty
Bild 102 von 103 | © getty
Bild 103 von 103 | © getty

"Ich bin bei einem Grand-Slam-Turnier erst zwei Mal über das Achtelfinale hinausgekommen, deshalb reicht mir das eigentlich nicht mehr. Ich will weiter nach vorne kommen als ins Achtelfinale. Und ich werde alles daran setzen, dass ich es hier am Montag schaffe."

Überraschungsmann Sandgren als nächster Gegner

Dann bekommt es Thiem mit dem großen Überraschungsmann des Turniers zu tun, dem US-Amerikaner Tennys Sandgren, der nach seinem glatten Zweitrunden-Erfolg über den ehemaligen Melbourne-Sieger Stan Wawrinka auch den jungen Deutschen Max Marterer schlug.

Der Weltranglisten-97. ist für den Lichtenwörther allerdings kein gänzlich Unbekannter: "Ich habe ihn schon ein paar Mal gesehen. Er ist sicher in sehr guter Form. Er hat Wawrinka glatt in drei Sätzen geschlagen, auch wenn der natürlich noch nicht fit ist, aber trotzdem muss man ihn erst schlagen."

Wie schon gegen Kudla und Mannarino würde Thiem am Montag gerne wieder in der Margaret Court Arena spielen. "Ich glaube, dass ich hier noch kein einziges Match verloren habe. Deshalb hoffe ich natürlich, dass ich auch mein nächstes Match wieder hier spielen werde", hat er sich mit dem zweitgrößten Stadion im Melbourne Park gut angefreundet.

Zverev-Bewinger Chung als möglicher Viertelfinal-Gegner

Unterschätzen wolle er Sandgren in keinem Fall. Wie schnell es gehen kann, zeigte noch am Samstag das überraschende Aus von Titel-Mitfavorit Alex Zverev, der gegen den 21-jährigen Koraner Hyeon Chung verlor.

Der Weltranglisten-58. wäre nun ein möglicher Viertelfinalgegner von Thiem. Chung trifft im Achtelfinale auf Novak Djokovic (SRB/14), der sich gegen Albert Ramos-Vinolas (ESP/21) souverän in drei Sätzen durchsetzte.

"Chung war ein äußerst unangenehmes Drittrundenlos. Ich hoffe, dass wir uns im Viertelfinale sehen", meinte Thiem wahrscheinlich nicht ganz ohne Hintergedanken angesichts eines drohenden Duells mit dem sechsfachen Australian-Open-Sieger Djokovic.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..