Thiem im Achtelfinale der Australian Open

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Dominic Thiem steht erstmals im Achtelfinale der Australian Open!

Der 23-Jährige leistet sich in seinem Drittrunden-Spiel gegen den Franzosen Benoit Paire nur eine kurze Schwächephase und setzt sich nach 2:24 Stunden mit 6:1, 4:6, 6:4, 6:4 durch.

Im Achtelfinale trifft Thiem nun auf David Goffin, der Ivo Karlovic in drei Sätzen mit 6:3, 6:2, 6:4 schlägt. Gegen den Belgier war für den Niederösterreicher im Vorjahr bei den Australian Open noch in Runde drei Endstation.

Das letzte Mal stand im Jahr 2011 mit Jürgen Melzer ein Österreicher im Achtelfinale von Melbourne. Für Thiem ist es das insgesamt vierte Achtelfinale bei einem Major nach den US Open (2014 und 2016) sowie den French Open (2016, Halbfinale).

In Australien müsste er gemäß seiner Setzung nun allerdings nun noch eine Runde überstehen.

Zu viele Fehler

Vorerst muss sich der Niederösterreicher aber damit befassen, gegen Paire erneut sehr viele Fehlschläge gehabt zu haben. 41 waren es am Ende der 2:23 Stunden Spielzeit, dem standen allerdings 46 Winner gegenüber.

"Sicher werde ich die Fehlerquote ein bisschen reduzieren müssen", sagte Thiem. Andernfalls werde er gegen Goffin wohl ausscheiden. An seinem Drittrundenmatch generell sah er aber auch Positives.

Denn der Lichtentwörther bewies gute Comeback-Qualitäten, gewann die Sätze drei und vier nach Breakrückständen. "Ich habe immer gut zurückgefightet, bin drangeblieben."

Mit fünftem Satz gerechnet

Spät im vierten Durchgang hatte sich Thiem sogar mental schon mit einem fünften Satz beschäftigt, für den er aufgrund seiner Fitness Vorteile gesehen hätte. "Da bin ich dann aber ein bisschen lockerer geworden und habe ihn gebreakt."

Punkto Service verzeichnete der ÖTV-Star zehn Asse, von drei ersten Aufschlägen brachte er zwei ins Feld. Thiems Spiel am Netz war ebenso in Ordnung wie mit acht von elf verwerteten die Effizienz bei Breakbällen.

Selbstvertrauen habe ihm seine gute Zweitrundenleistung in den ersten beiden Sätzen gegen den Australier Jordan Thompson gegeben. "Das war eine richtig gute Leistung", erinnerte sich Österreichs Nummer eins.

Keine Probleme zu Beginn

Gegen das unorthodoxe Spiel des von einigen Landsleuten lautstark angefeuerten Paires sei es schwierig gewesen.

"Den ersten Satz muss man rausnehmen, da hat er klassisch den Start verschlafen. Dann hat er aber echt gut gespielt, besser serviert und er hat natürlich einige Dinge, mit denen er mir wehtun kann. Diese vielen Stoppbälle, er variiert gut, spielt gut am Netz. Ich bin glücklich, dass ich das Match gewonnen habe."

Thiem hatte im ersten Satz auch aufgrund eines schwachen Aufschlags seines Gegners kaum Probleme. Im zweiten Durchgang breakte Paire zum 6:4 zum Satzausgleich.

In Satz drei legte der Franzose auf 2:0 vor, Thiem konterte aber doppelt zur Satzführung. Im vierten Durchgang drehte der Schützling von Trainer Günter Bresnik trotz dreier Breaks gegen sich erneut das Geschehen zu seinen Gunsten.

Entwarnung nach Schulterbehandlung

Bei 3:2 im vierten Durchgang und danach bei jedem Seitenwechsel ließ sich Thiem an der rechten Schulter behandeln.

Nach dem Match gab er allerdings Entwarnung: "Fitnesstechnisch war ich schon frisch. Ich habe das ein bisschen gespürt. Ich habe auch relativ viel zwischen den Partien trainiert, die Bälle sind ein bisschen schwer. Da ist klar, dass irgendwann Schmerzen kommen. Aber das ist überhaupt kein Problem."

"Wird ein super Match"

Gegen Goffin braucht Thiem auch seine ganze Fitness. Im Head-to-Head mit dem 26-Jährigen liegt er zurück, bei den Australian Open 2016 unterlag er ihm in Runde drei in vier Sätzen.

"Das wird sicher ein super Match. Wir haben keine Geheimnisse voreinander, haben wichtige Matches gegeneinander gespielt. Das wird wieder so eines."

Die schönsten Bilder vom ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres in Melbourne:

Bild 1 von 129 | © getty
Bild 2 von 129 | © getty
Bild 3 von 129 | © getty
Bild 4 von 129 | © getty
Bild 5 von 129 | © getty
Bild 6 von 129 | © getty
Bild 7 von 129 | © getty
Bild 8 von 129 | © getty
Bild 9 von 129 | © getty
Bild 10 von 129 | © getty
Bild 11 von 129 | © getty
Bild 12 von 129 | © getty
Bild 13 von 129 | © getty
Bild 14 von 129 | © getty
Bild 15 von 129 | © getty
Bild 16 von 129 | © getty
Bild 17 von 129 | © getty
Bild 18 von 129 | © getty
Bild 19 von 129 | © getty
Bild 20 von 129 | © getty
Bild 21 von 129 | © getty
Bild 22 von 129 | © getty
Bild 23 von 129 | © getty
Bild 24 von 129 | © getty
Bild 25 von 129 | © getty
Bild 26 von 129 | © getty
Bild 27 von 129 | © getty
Bild 28 von 129 | © getty
Bild 29 von 129 | © getty
Bild 30 von 129 | © getty
Bild 31 von 129 | © getty
Bild 32 von 129 | © getty
Bild 33 von 129 | © getty
Bild 34 von 129 | © getty
Bild 35 von 129 | © getty
Bild 36 von 129 | © getty
Bild 37 von 129 | © getty
Bild 38 von 129 | © getty
Bild 39 von 129 | © getty
Bild 40 von 129 | © getty
Bild 41 von 129 | © getty
Bild 42 von 129 | © getty
Bild 43 von 129 | © getty
Bild 44 von 129 | © getty
Bild 45 von 129 | © getty
Bild 46 von 129 | © getty
Bild 47 von 129 | © getty
Bild 48 von 129 | © getty
Bild 49 von 129 | © getty
Bild 50 von 129 | © getty
Bild 51 von 129 | © getty
Bild 52 von 129 | © getty
Bild 53 von 129 | © getty
Bild 54 von 129 | © getty
Bild 55 von 129 | © getty
Bild 56 von 129 | © getty
Bild 57 von 129 | © getty
Bild 58 von 129 | © getty
Bild 59 von 129 | © getty
Bild 60 von 129 | © getty
Bild 61 von 129 | © getty
Bild 62 von 129 | © getty
Bild 63 von 129 | © getty
Bild 64 von 129 | © getty
Bild 65 von 129 | © getty
Bild 66 von 129 | © getty
Bild 67 von 129 | © getty
Bild 68 von 129 | © getty
Bild 69 von 129 | © getty
Bild 70 von 129 | © getty
Bild 71 von 129 | © getty
Bild 72 von 129 | © getty
Bild 73 von 129 | © getty
Bild 74 von 129 | © getty
Bild 75 von 129 | © getty
Bild 76 von 129 | © getty
Bild 77 von 129 | © getty
Bild 78 von 129 | © getty
Bild 79 von 129 | © getty
Bild 80 von 129 | © getty
Bild 81 von 129 | © getty
Bild 82 von 129 | © getty
Bild 83 von 129 | © getty
Bild 84 von 129 | © getty
Bild 85 von 129 | © getty
Bild 86 von 129 | © getty
Bild 87 von 129 | © getty
Bild 88 von 129 | © getty
Bild 89 von 129 | © getty
Bild 90 von 129 | © getty
Bild 91 von 129 | © getty
Bild 92 von 129 | © getty
Bild 93 von 129 | © getty
Bild 94 von 129 | © getty
Bild 95 von 129 | © getty
Bild 96 von 129 | © getty
Bild 97 von 129 | © getty
Bild 98 von 129 | © getty
Bild 99 von 129 | © getty
Bild 100 von 129 | © getty
Bild 101 von 129 | © getty
Bild 102 von 129 | © getty
Bild 103 von 129 | © getty
Bild 104 von 129 | © getty
Bild 105 von 129 | © getty
Bild 106 von 129 | © getty
Bild 107 von 129 | © getty
Bild 108 von 129 | © getty
Bild 109 von 129 | © getty
Bild 110 von 129 | © getty
Bild 111 von 129 | © getty
Bild 112 von 129 | © getty
Bild 113 von 129 | © getty
Bild 114 von 129 | © getty
Bild 115 von 129 | © getty
Bild 116 von 129 | © getty
Bild 117 von 129 | © getty
Bild 118 von 129 | © getty
Bild 119 von 129 | © getty
Bild 120 von 129 | © getty
Bild 121 von 129 | © getty
Bild 122 von 129 | © getty
Bild 123 von 129 | © getty
Bild 124 von 129 | © getty
Bild 125 von 129 | © getty
Bild 126 von 129 | © getty
Bild 127 von 129 | © getty
Bild 128 von 129 | © getty
Bild 129 von 129 | © getty
Textquelle: © APA, LAOLA1.at

Neo-Mattersburger Stefan Maierhofer reagiert auf Kritiker

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare