ATP kündigt Corona-Hilfspaket an

ATP kündigt Corona-Hilfspaket an Foto: © getty
 

Die Spieler-Organisation der Tennis-Herren ATP hat am Mittwoch ein umfassendes Maßnahmen-Paket zur weiteren Vorgangsweise in der Coronavirus-Pandemie bekanntgegeben.

Spielern sowie Turnieren soll damit unter den andauernden Covid-19-Bedingungen geholfen werden, sowohl finanziell als auch in Sachen Rankings und geschützes Ranking bei Erkrankung wegen des Virus. Außerdem wird die spezielle Corona-Regelung für das ATP-Ranking vorerst bis 9. August verlängert.

Zudem wird das Preisgeld für ATP250- und ATP500-Turniere zwischen den Major-Turnieren in Melbourne und Wimbledon von bisher 50 Prozent auf 80 bzw. 60 (ATP500) angehoben. Bis zu maximal 5,2 Mio. Dollar wird dies ausmachen und dieses Geld wird hauptsächlich dem ATP Bonus Pool entnommen, der normalerweise für die Top 12 am Ende des Jahres ausgeschüttet wird.

Dies wurde im Players Council unterstützt, auch mit den Stimmen von Roger Federer und Rafael Nadal.

Spieler dürfen nach Covid-Erkrankung "geschütztes Ranking" beanspruchen

"Die Einnahmen unserer Turniere sind weiterhin stark beeinträchtigt wegen der verminderten Publikums-Einnahmen. Eine substanzielle Besserung scheint bis Jahresmitte unwahrscheinlich", meinte ATP-Chairman Andrea Gaudenzi in einer Aussendung dazu. Die Tour wolle so vielen Spielern wie möglich helfen. "Ich möchte dem Player Council und den Topspielern danken, dass sie diese Maßnahmen unterstützen", so der Italiener. Eine weitere Neuerung: Spieler, die an Covid-19 erkranken und zumindest vier Wochen en suite ausfallen, dürfen künftig wie bei längeren Verletzungen ein "geschütztes Ranking" beanspruchen.

Das "eingefrorene" Ranking erlaubt es Spielern, für vier Möglichkeiten (außer die Grand Slams und Olympische Spiele) das "alte" Ranking zu nutzen.

Weltranglisten-System wird weiter angepasst

Die Ausdehnung der ATP-Rankings-Coronaregel ist nun noch eine Spur komplizierter geworden. Die normalerweise auf 52-Wochen-Basis berechnete Weltrangliste wird nun verlängert. Resultate zwischen dem 4. März und 5. August 2019 (!), die im Vorjahr nicht gespielt wurden, werden nun weitere 52 Wochen im System bleiben und dann zu 50 Prozent gewertet. Es wird weiterhin nur das bessere von zwei Resultaten herangezogen. Beispiel: Ein Spieler kann entweder 50 Prozent seines 2019er-Madrid stehen haben, oder 100 Prozent seines 2021-Madrid-Abschneidens. Das bessere der beiden bleibt für die nächsten 52 Wochen bestehen.

Die ATP hofft, dass ab dem 16. August die normale 52-Wochen-Basis wieder zu laufen beginnt. Kommt es nicht zu weiteren Maßnahmen, dann bedeutet das, dass nach Auslaufen aller Sonderregelungen die Vor-Covid-Rangliste ab 15. August 2022 wieder in Kraft ist.

Textquelle: © APA Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..