Roger Federer ist zurück am Tennis-Thron

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Roger Federer ist ab Montag wieder die Nummer 1 der Tennis-Welt.

Der Schweizer setzt sich im Semifinale des ATP-250 in Stuttgart gegen Nick Kyrgios (AUS) mit 6:7, 6:2, 7:6 durch und löst mit dem Finaleinzug Rafael Nadal ab Montag an der Spitze der Weltrangliste ab.

Der Sieg ist hart erkämpft. Den ersten Satz verliert Federer im Tie-Break mit 6:7(2). Im zweiten Satz kann er Kyrgios zwei Mal den Aufschlag abnehmen und gleicht mit 6:2 aus.

Der Entscheidungssatz geht neuerlich ins Tie-Break, das Federer mit 7:5 für sich entscheidet.

Gegner im Endspiel am Sonntag (ab 13 Uhr) ist Milos Raonic. Der Kanadier gewinnt sein Semifinale gegen Titelverteidiger Lucas Pouille (FRA) mit 6:4, 7:6(3).

Federer ist "überglücklich"

"Ich bin überglücklich, dass ich es erreicht habe. Vor allem nach so einem Super-Match. Das ist unglaublich", sagte Federer dem TV-Sender Sky.

Einen schnellen Rückstand im entscheidenden Tiebreak holte der 36-Jährige auf - und nutzte unter dem Jubel der Zuschauer nach 1:51 Stunden seinen ersten Matchball. Im dritten Anlauf will der Publikumsliebling erstmals das Turnier auf dem Killesberg gewinnen.

Im Endspiel spielt Federer gegen den ehemaligen kanadischen Wimbledon-Finalisten Raonic um seinen 98. ATP-Titel.

Zum dritten Mal in diesem Jahr Nummer 1

Am Montag wird Federer offiziell wieder ganz oben im Ranking auftauchen, zum dritten Mal in diesem Jahr übernimmt er die Spitze der Weltrangliste.

Mitte Februar hatte sich die Tennis-Ikone beim Turnier in Rotterdam erstmals seit fünf Jahren und 106 Tagen den Status als Nummer eins gesichert. Mitte Mai - mitten in seiner selbst gewählten Auszeit - spülte ihn die komplizierte Weltranglisten-Arithmetik für eine Woche nach vorn. Noch immer prägen die beiden zwischenzeitlich bereits abgeschriebenen Tennis-Größen Nadal und Federer ihren Sport.

Aufschläger dominieren ersten Satz

Gegen den Weltranglisten-24. Kyrgios begann Federer vor rund 6.000 Zuschauern zwar konzentriert, streute aber wie in seinen vorangegangenen Partien in Stuttgart auch Fehler ein, die er in seiner besten Form nicht macht.

Der Topgesetzte hatte im ersten Satz weniger Probleme bei seinen Aufschlagspielen, konnte den Kontrahenten aber selbst auch nicht breaken. Klar sicherte sich der Australier den Tiebreak. Eine kuriose Serie setzte sich fort: Auch alle sechs vorangehenden Sätze auf der ATP-Tour zwischen den beiden wurden erst im Tiebreak entschieden.

"Wir hatten brutale Matches"

"Wir hatten brutale Matches gegeneinander. Er ist immer gefährlich, besonders auf Rasen", hatte Federer vorausgeblickt. Es war ein besonderes Duell. Nicht nur, weil es um die Nummer eins ging. Auf der einen Seite stand der 36 Jahre alte Publikumsliebling, auf der anderen Seite der 23-Jährige, bei dem sich Genie und Wahnsinn, Weltklasse und Eskapaden abwechseln.

Im zweiten Satz schenkte Kyrgios mit zwei Doppelfehlern dem Baseler das erste Break zum 2:1. Der Australier, der in den vergangenen zwei Monaten wegen einer Ellbogenverletzung fehlte, ließ zwischenzeitlich nach.

Ein zweites Mal nahm die Nummer eins der Setzliste seinem Rivalen zum 5:2 den Aufschlag ab, mit seinem neunten Ass holte er sich den Satzausgleich. Im dritten musste wieder der Tiebreak entscheiden, diesmal mit dem besseren Ende für Federer.

Textquelle: © LAOLA1/APA

Englische Klubs an Sturm-Stars interessiert

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare