Strasser peilt vierten RAAM-Sieg an

Aufmacherbild Foto:
 

Nach einjähriger Pause geht Radprofi Christoph Strasser ab 13. Juni wieder beim Race Across America an den Start.

"Jetzt wird es Zeit, zu meinem Lieblingsrennen zurückzukehren", meint der Kaubather, der das härteste und längste Radrennen der Welt bereits drei Mal für sich entscheiden konnte.

Das RAAM mit Start in Oceanside, Kalifornien, führt die Sportler über 4.940 Kilometer und 35.000 Höhenmeter von der Ost- zur Westküste der USA.

Strasser peilt bei seiner siebenten Teilnahme den vierten Gesamtsieg an. Damit würde er nur mehr einen Triumph hinter Rekordhalter Jure Robic liegen.

Akribische Vorbereitung in den USA

Um dieses Ziel zu erreichen, weilt der 34-Jährige bereits seit über einer Woche in den Vereinigten Staaten.

"In den letzten Jahren hatte ich immer wieder Probleme mit der Höhe, deshalb steht heuer die Akklimatisation in den Rocky Mountains im Vordergrund. Das hat auch schon vor dem letzten Race Around Austria sehr gut funktioniert und darin sehe ich den Schlüssel zum Erfolg", erläutert Strasser seine Trainingsmethode beim einwöchigen Trainingscamp in Colorado.

Neben der Höhe macht den Athleten auch die Hitze zu schaffen. Auch hierfür hat der Steirer die passende Präparation: "Die Vorbereitung auf die Hitze absolviere ich ab heute wie gewohnt in Borrego Springs, nach dem Trainingslager in der Höhe und der Besichtigung der neuen Route in Arizona."

Textquelle: © LAOLA1.at

Die vier größten Vorteile des Trainings am Rad

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare