Ist Summerslam nur der Anfang?

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Überraschende Titelherausforderer beim Summerslam

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Während die Olympischen Spiele in die Zielgerade einbiegen, fiebern Wrestling-Fans dem Sommer-Höhepunkt erst entgegen. In der Nacht von Sonntag auf Montag (1 Uhr MESZ bzw. Pre-Show ab 23 Uhr) steht der WWE-Summerslam auf dem Programm.

Das Event im Barclays Center in Brooklyn, New York gilt als erster Pay-per-View der neuen Ära, seit dem Rostersplit vor gut einem Monat. Zudem auch als letzter bis zu der Survivors Series im November, an dem beide Roster von Raw und Smackdown geschlossen auftreten.

Überraschende Titel-Herausforderer

Vor einem halben Jahr hätte wohl niemand darauf gewettet, dass Dolph Ziggler und Finn Balor an den größten Titelmatches beim Summerslam teilnehmen. Der Draft machte es möglich, besser gesagt erzwang es.

Der Rostersplit Mitte Juli sollte die zuvor in den Keller gefallenen Zuseher-Ratings wieder in die Höhe treiben. Das logische Mittel dafür: Überraschungen.

So sicherte sich Finn Balor gleich in der ersten Raw-Ausgabe danach gegen Promotion-Liebling Roman Reigns den Platz im Titelmatch gegen Nummer-eins-Pick Seth Rollins um die neu geschaffene WWE Universal Championship.

Dolph Ziggler gewann bei Smackdown-Live überraschend die Six-Pack-Challenge gegen John Cena, Bray Wyatt, AJ Styles, Dolph Ziggler, Baron Corbin und Apollo Crew und trifft Montagnacht auf WWE World Champion Dean Ambrose.

Ewiger Midcarder und Newcomer

Die beiden Titelherausforderer unterscheiden sich in ihren Hintergründen.

Ziggler ist bereits seit über zehn Jahren Teil der größten Wrestling-Promotion. Er ist bei den Fans durchaus beliebt, aber nicht bei den Entscheidungsträgern rund um Vince McMahon. Seine Verletzungsanfälligkeit soll hierbei nicht förderlich sein. Vereinzelte Pushes (Eincashen des Money-in-The-Bank-Koffers 2013, Survivor Series 2014) verebbten rasch, ebenso schnell fand er sich in der Midcard gefangen.

Sie sind mehr als ein optischer Aufputz der WWE - die Diven:

Bild 1 von 149

Lana

Bild 2 von 149
Bild 3 von 149
Bild 4 von 149
Bild 5 von 149
Bild 6 von 149
Bild 7 von 149
Bild 8 von 149
Bild 9 von 149
Bild 10 von 149
Bild 11 von 149
Bild 12 von 149
Bild 13 von 149
Bild 14 von 149
Bild 15 von 149
Bild 16 von 149
Bild 17 von 149
Bild 18 von 149
Bild 19 von 149
Bild 20 von 149
Bild 21 von 149

Cameron

Bild 22 von 149
Bild 23 von 149
Bild 24 von 149
Bild 25 von 149
Bild 26 von 149
Bild 27 von 149
Bild 28 von 149
Bild 29 von 149
Bild 30 von 149
Bild 31 von 149
Bild 32 von 149
Bild 33 von 149
Bild 34 von 149
Bild 35 von 149
Bild 36 von 149
Bild 37 von 149
Bild 38 von 149
Bild 39 von 149
Bild 40 von 149
Bild 41 von 149

Charlotte

Bild 42 von 149
Bild 43 von 149
Bild 44 von 149
Bild 45 von 149
Bild 46 von 149
Bild 47 von 149
Bild 48 von 149
Bild 49 von 149
Bild 50 von 149
Bild 51 von 149

Emma

Bild 52 von 149
Bild 53 von 149
Bild 54 von 149
Bild 55 von 149
Bild 56 von 149
Bild 57 von 149
Bild 58 von 149
Bild 59 von 149
Bild 60 von 149
Bild 61 von 149

Eva Marie

Bild 62 von 149
Bild 63 von 149
Bild 64 von 149
Bild 65 von 149
Bild 66 von 149
Bild 67 von 149
Bild 68 von 149
Bild 69 von 149
Bild 70 von 149
Bild 71 von 149
Bild 72 von 149
Bild 73 von 149
Bild 74 von 149
Bild 75 von 149
Becky Lynch Bild 76 von 149
Bild 77 von 149
Bild 78 von 149
Bild 79 von 149
Bild 80 von 149
Bild 81 von 149
Bild 82 von 149
Bild 83 von 149
Bild 84 von 149
Bild 85 von 149
Bild 86 von 149
Bild 87 von 149
Brie Bella Bild 88 von 149
Bild 89 von 149
Bild 90 von 149
Bild 91 von 149
Bild 92 von 149
Bild 93 von 149
Bild 94 von 149
Bild 95 von 149
Bild 96 von 149
Bild 97 von 149
Bild 98 von 149
Bild 99 von 149
Bild 100 von 149
Nikki Bella Bild 101 von 149
Bild 102 von 149
Bild 103 von 149
Bild 104 von 149
Bild 105 von 149
Bild 106 von 149
Bild 107 von 149
Bild 108 von 149
Bild 109 von 149
Bild 110 von 149
Bild 111 von 149
Bild 112 von 149
Bild 113 von 149
Paige Bild 114 von 149
Bild 115 von 149
Bild 116 von 149
Bild 117 von 149
Bild 118 von 149
Bild 119 von 149
Bild 120 von 149
Bild 121 von 149
Bild 122 von 149
Bild 123 von 149
Bild 124 von 149
Bild 125 von 149
Bild 126 von 149
Bild 127 von 149
Bild 128 von 149
Bild 129 von 149
Bild 130 von 149
Bild 131 von 149
Bild 132 von 149
Bild 133 von 149
Summer Rae Bild 134 von 149
Bild 135 von 149
Bild 136 von 149
Bild 137 von 149
Bild 138 von 149
Bild 139 von 149
Bild 140 von 149
Bild 141 von 149
Bild 142 von 149
Bild 143 von 149
Bild 144 von 149
Bild 145 von 149
Bild 146 von 149
Bild 147 von 149
Bild 148 von 149
Bild 149 von 149

Finn Balor ist hingegen noch nicht einmal einen Monat im Main Roster bei World Wrestling Entertainment. Der 35-Jährige gilt als Ausnahmekönner und machte sich fast zehn Jahre einen Namen in Japan, ehe ihn der Marktführer holte. Vor seinem Aufstieg ins Main Roster hielt er beinahe ein Jahr den NXT-Titel („Nachwuchs-Liga“).

Doping-Verwirrungen

Balor profitierte zudem von äußeren Umständen.

Glaubt man Gerüchten, hätte in der Tat Reigns auf Rollins treffen sollen. „The Guy“ schoss sich aber mit einem Doping-Vergehen selbst ins Abseits und wurde 30 Tage gesperrt. Zeit genug für McMahon, um inzwischen auf Balors Geschmack zu kommen.

Kritik heimste sich die WWE ein, weil mit Brock Lesnar ein weiterer ertappter Topstar ungeschoren davonkam und damit mit zweierlei Maß gemessen wurde. Die Begründung: Dieser sei nur Teilzeit-Wrestler, die Wellness Policy nicht auf ihn anwendbar. Lesnar trifft nun Montag-Nacht im Main Event auf Randy Orton, der wegen einer Schulterverletzung nach neun Monaten sein Comeback gibt.

Aktuelle Ratings

Zumindest vorübergehend scheint sich der Rostersplit und die überraschend angesetzten Titelmatches zu bewähren.

Die Smackdown-Ratings katapultierte der Draft um ein Viertel nach oben. Nachdem Raw am 4. Juli 2016 das drittschlechteste Rating der Geschichte (1,83) einfuhr, liegt der Montagabendklassiker konstant über 2. Seither gehen die Rating zwar wieder leicht nach unten, hierbei muss aber die starke Konkurrenz der Olympischen Spiele miteinkalkuliert werden.

Langfristig wird sich weisen, wie lange die WWE den frischen Wind aufrechterhalten kann. Im Gespräch ist bereits die Einführung eines eigenen Tag-Team- bzw. Women-Titels für Smackdown. Überraschende Ereignisse beim Summerslam sind auch nicht ausgeschlossen.

Schließlich soll es bald nicht nur die Olympische Spiele, sondern auch wieder einen würdigen Wrestling-Olymp geben.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare