Kantenball vernichtet Habesohns WM-Traum

Kantenball vernichtet Habesohns WM-Traum Foto: © GEPA
 

Für Österreichs Tischtennis-Asse sind die Weltmeisterschaften in Houston vorzeitig beendet. Als letzte ÖTTV-Hoffnung scheiterte Daniel Habesohn im Sechzehntelfinale. an Wong Chun Ting. Nach seinem überraschenden Erfolg über den Japaner Koki Niwa musste sich der 35-Jährige am Freitag Wong Chun Ting aus Hongkong mit 1:4 (-8,-10,-6,3,-6) geschlagen geben.

Die Vorentscheidung fällt im zweiten Heat: Habesohn fand zu Beginn nicht ins Match, verlor den ersten Durchgang mit 8:11 und vergab im zweiten einen Satzball. Wong Chun Ting sicherte somit den Vorteil, Habesohns Antwort war ein umstrittener Kantenball. Die Schiedsrichterin gab den Ball zunächst dem Asiaten, fragte ihn aber, ob diese Entscheidung richtig sei. In der Zeitlupe sah Habesohns Ball aber gut aus.

Deutlich irritiert verlor der Doppel-Europameister dann den dritten Durchgang mit 6:11. Im vierten Satz kämpfte die Nr. 46 der Welt wie ein angeschlagener Boxer mit dem Mut der Verzweiflung, verkürzte mit einem 11:3 auf 1:3. In Heat fünf schien der 35-Jährige das Ruder nochmals herumreißen zu können, aber beim Stand von 5:4 schlichen sich erneut die Fehler von Satz eins ein. Dazu kam eine gelbe Karte wegen Ball-Wegschlagens – am Ende stand ein 7:11 und eine 1:4-Niederlage.

"Hätte ganz anders aussehen können"

"Ich kam mit seinem Rückhand-Flip nicht zurecht, machte zu viele Fehler mit der Vorhand. Ich hatte mir mehr erwartet, bin enttäuscht von meiner Performance. Wäre aber der umstrittene Ball im zweiten Satz auf meine Seite gefallen, hätte es ganz anders aussehen können", analysierte Habesohn enttäuscht.

Robert Gardos war bereits zuvor in der 2. Runde hängen geblieben. Da auch alle Doppel ausgeschieden sind, ist Österreich im Kampf um die Medaillen in der entscheidenden Phase nicht mehr dabei.

Im Doppel überstanden Gardos/Habesohn zunächst einen echten Krimi. Gegen Ibrahima Diaw/Padasak Tanviriyavechakul (SEN/THA) lagen die Österreicher bereits mit 0:2-Sätzen zurück, wehrten einen Matchball ab und siegten noch mit 3:2 (-9,-8,7,9,12). Am Donnerstag kam aber gegen die belgisch-polnische Paarung Cedric Nuytinck/Jakub Dyjas mit 1:3 (-11,-4,5,-9) das Aus.

"Wir haben insgesamt nicht gut gespielt, hatten uns schon über Runde eins mit viel Mühe gekämpft, hofften dass wir auch im 1/16-Finale gegen Cedric Nuytinck/Jakub Dyjas nochmals ein 3:2 erzwingen können. Aber wir haben zu viel liegen gelassen", kennt Habesohn den Grund für die Niederlage.

Klare Niederlagen für Damen-Doppel

Auch Sofia Polcanova und ihre rumänische Partnerin Bernadette Szöcs sowie Karoline Mischek mit der Engländerin Tin-Tin Ho schieden in der zweiten Runde aus. Polcanova/Szöcs mussten sich nach einem 3:0 über die Nepalesinnen Nabita Shrestha/Elina Maharjan den favorisierten Japanerinnen Kasumi Ishikawa/Miu Hirano 0:3 (-12,-8,-6) geschlagen geben. Mischek/Ho verloren gegen die Thailänderinnen Suthasini Sawettabut/Orawan Paranang ebenfalls mit 0:3 (-7,-9,-7). David Serdaroglu und Alexander Chen waren gleich zum Auftakt den Franzosen Emmanuel Lebesson/Alexandre Cassin mit 0:3 (-8,-2,-5) unterlegen.

Erstmals Frau an der Spitze des Weltverbandes

Indes wurden die Weltmeisterschaften 2024 an Busan vergeben. Die Südkoreaner wären Ende März 2020 an der Reihe gewesen, wegen der Corona-Pandemie wurden die Titelkämpfe aber mehrmals verschoben und letztlich abgesagt. 2022 wird in Chengdu in China gespielt, 2023 in Durban in Südafrika.

Zum Nachfolger des Deutschen Thomas Weikert als Präsident des Internationalen Verbandes (ITTF) wurde Petra Sörling gewählt. Die Schwedin ist die erste Frau an der ITTF-Spitze.

Textquelle: © LAOLA1.at/APA Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..