Keine Leistungssteigerung durch Meldonium?

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Das Medikament Meldonium hat laut seinem Erfinder Ivars Kalvins keine leistungssteigernde Wirkung.

"Es ist kein Doping", sagt der lettische Biochemiker am Mittwoch der Nachrichtenagentur AP. Viele Anti-Doping-Experten sehen das anders.

Tennis-Star Maria Sharapova und andere Sportler wurden zuletzt positiv auf das seit dem 1. Jänner auf der WADA-Verbotsliste stehende Medikament getestet.

Die WADA begründet das Verbot mit Beweisen, dass das Mittel "von Athleten mit der Absicht der Leistungssteigerung" genutzt wird.

Tennis-Star, Stil-Ikone, Celebrity - die besten Bilder von Maria Sharapova:

Bild 1 von 49 | © getty
Bild 2 von 49 | © getty
Bild 3 von 49 | © getty
Bild 4 von 49 | © getty
Bild 5 von 49 | © getty
Bild 6 von 49 | © getty
Bild 7 von 49 | © getty
Bild 8 von 49 | © getty
Bild 9 von 49 | © getty
Bild 10 von 49 | © getty
Bild 11 von 49 | © getty
Bild 12 von 49 | © getty
Bild 13 von 49 | © getty
Bild 14 von 49 | © getty
Bild 15 von 49 | © getty
Bild 16 von 49 | © getty
Bild 17 von 49 | © getty
Bild 18 von 49 | © getty
Bild 19 von 49 | © getty
Bild 20 von 49 | © getty
Bild 21 von 49 | © getty
Bild 22 von 49 | © getty
Bild 23 von 49 | © getty
Bild 24 von 49 | © getty
Bild 25 von 49 | © getty
Bild 26 von 49 | © getty
Bild 27 von 49 | © getty
Bild 28 von 49 | © getty
Bild 29 von 49 | © getty
Bild 30 von 49 | © getty
Bild 31 von 49 | © getty
Bild 32 von 49 | © getty
Bild 33 von 49 | © getty
Bild 34 von 49 | © getty
Bild 35 von 49 | © getty
Bild 36 von 49 | © getty
Bild 37 von 49 | © getty
Bild 38 von 49 | © getty
Bild 39 von 49 | © getty
Bild 40 von 49 | © getty
Bild 41 von 49 | © getty
Bild 42 von 49 | © getty
Bild 43 von 49 | © getty
Bild 44 von 49 | © getty
Bild 45 von 49 | © getty
Bild 46 von 49 | © getty
Bild 47 von 49 | © getty
Bild 48 von 49 | © getty
Bild 49 von 49 | © getty

Kalvins betonte, dass Meldonium Athleten bei starker physischer Belastung vor Herzerkrankungen schützen und die Durchblutung verbessern könne. Dies sei "nicht das Gleiche wie Leistungssteigerung".

Sharapova nimmt das Medikament nach eigenen Angaben seit zehn Jahren.

Sie habe das Medikament 2006 von ihrem Arzt verschrieben erhalten, da sie öfter krank geworden sei, die EKG-Ergebnisse unregelmäßig waren, ein Defizit im Magnesium-Haushalt gehabt habe und es in ihrer Familie Diabetes-Fälle gegeben habe.

Laut Angaben des Herstellers wird Meldonium aus medizinischen Gründen nur für eine Dauer von vier bis sechs Wochen verschrieben, und das im Jahr maximal zwei- bis dreimal wiederholt.

Interessant ist auch, dass Meldonium in den USA nicht lizenziert ist, Sharapova aber seit den Anfängen ihrer Karriere dort wohnt.

Der frühere WADA-Chef Richard Pound dagegen warf der Russin "bewusste Fahrlässigkeit" vor. Zahlreiche Funktionäre wüssten seit langem, dass viele Tennisprofis Meldonium einnehmen, sagte Pound der AP.

Sharapova drohe eine Sperre von vier Jahren, betonte der Kanadier - wenn sie nicht mildernde Umstände für ihre positive Dopingprobe von den Australian Open nachweisen könne.

Textquelle: © LAOLA1.at/APA Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare