Kipchoge schrammt knapp an 2-Stunden-Marke vorbei

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Das ganz große Ziel wird beim "Nike Breaking2" in Monza verfehlt - die 2-Stunden-Marke über die Marathon-Distanz wird nicht geknackt.

Olympiasieger Eliud Kipchoge absolviert beim lange vorbereiteten Rekordversuch auf der F1-Strecke in Monza die 42,195 km aber in der schnellsten je gelaufenen Zeit in 2:00:24 Stunden.

Als offizieller Weltrekord gilt die Marke allerdings nicht, da etwa im Gegensatz zu normalen Marathons mit wechselnden Tempomachern gearbeitet wurde.

Den Weltrekord hält Dennis Kimetto (KEN) in 2:02:57 Stunden.

Mit einem lang geplanten Projekt sollte die Zwei-Stunden-Schallmauer im Marathon geknackt werden.

Bild 1 von 11 | © getty

Sollte - denn Olympiasieger Eliud Kipchoge blieb mit 2:00.24 Stunden knapp über der angepeilten Marke.

Bild 2 von 11 | © getty
Bild 3 von 11 | © getty
Bild 4 von 11 | © getty
Bild 5 von 11 | © getty
Bild 6 von 11 | © getty
Bild 7 von 11 | © getty
Bild 8 von 11 | © getty
Bild 9 von 11 | © getty
Bild 10 von 11 | © getty
Bild 11 von 11 | © getty

Kipchoge: "Hoffe, das nächste Mal klappt es"

"Ich bin trotzdem glücklich", sagte der 32-jährige Kipchoge nach dem Lauf. "Die letzten zwei Runden waren wir etwas hinter dem Zeitplan. Ich hoffe, das nächste Mal klappt es."

Seine Bestzeit war bisher bei 2:03:05 Stunden gestanden, gelaufen im vergangenen Jahr beim London-Marathon. In Rio de Janeiro gewann Kipchoge Gold in 2:08:44 Stunden. Möglicherweise greift der Kenianer nun beim Berlin-Marathon am 24. September den offiziellen Weltrekord an.

Lange Zeit auf Kurs

Lange Zeit hatte es für Kipchoge nicht schlecht ausgesehen, unter zwei Stunden zu bleiben. Doch ab km 35 vermochte er das Tempo von 2:50 Minuten pro Kilometer oder 17 Sekunden pro 100 m nicht mehr ganz zu halten. 7 km vor dem Ziel wies der 32-Jährige fünf Sekunden Rückstand auf seine Marschroute auf.

Kipchoge lief mit Zersenay Tadese aus Eritrea und Lelisa Desisa aus Äthiopien schon um 5:45 Uhr früh los.

Das Trio ließ sich in das von Sportartikel-Hersteller Nike mit großem Getöse angekündigte und in der Leichtathletik-Szene umstrittene Projekt "Breaking2" einbinden - eine Art Laborversuch unter freiem Himmel: Ständig wechselnde, Windschatten spendende Schrittmacher, keine enge Kurven, ein spezieller Schuh, Spezialgetränke, Startzeit bei den meteorologisch besten Bedingungen und vielem mehr.

Nur Kipchoge kommt nahe an Schallmauer

Der Angriff hatte nicht dem Weltrekord von 2:02:57 Stunden des Kenianer Dennis Kimetto (Berlin 2014) gegolten, sondern der Zweistunden-Marke. Doch es erwies sich, dass drei Minuten weniger auf der klassischen 42,195-km-Distanz sehr viel sind.

Tadese und Desisa waren bei der Halbmarathon-Marke schon nicht mehr auf Kurs. Tadese kam nach 2:06:51 Stunden ins Ziel, Desisa völlig entkräftet nach 2:14:10. Zu dem Rennen waren nur geladene Zuschauer zugelassen.

Perfekte Bedingungen gesucht

Das Trio war auf dem 2,4-km-Automobil-Rundkurs bei zwölf Grad Celsius und Windstille gestartet. Vor den Läufern fuhr ein Elektrowagen mit einer großen Anzeigetafel, die auch noch etwas Windschutz bot.

Mitarbeiter aus dem Ärzte- und Wissenschaftsteam begleiteten die Ausdauerspezialisten auf Fahrrädern. Nike hatte mit großem finanziellen und wissenschaftlichen Aufwand versucht, diese Schallmauer in der Leichtathletik zu durchbrechen.

Lange Vorbereitung

Das Projekt hat das Unternehmen nach Medienangaben etwa 30 Millionen Euro gekostet. Die drei Weltklasseathleten haben eine siebenmonatige Vorbereitung hinter sich. Der Coup wurde am ehesten Kipchoge zugetraut. Er verpasste 2016 in London, auf einem schwierigeren Kurs als in Berlin, den Weltrekord nur um ein paar Sekunden.

2015 hatte er in Berlin in 2:04:00 gesiegt, obwohl ihm nach wenigen Kilometern die Einlegesohle aus dem Schuh gehangen war. Kipchoge ist wohl der aktuell beste Marathoni.

Auch adidas plant Projekt

Er hat nun den historischen Coup verpasst, obwohl seine Leistung eines Weltrekords würdig gewesen wäre. Nike dürfte dennoch zufrieden sein. Der Sportartikel-Hersteller verstand es, mit großem Werbeeffekt einen neuen Laufschuh zu promoten. Die Sportwelt begegnete dem Projekt mit Vorbehalten.

Die äußeren Einflüsse, die Taktik, der Kampf Mann gegen Mann, die Wahl der Strecke ohne Zuschauer und enge Kurven - all dies sei in der traditionellen Leichtathletik so nicht vorhanden. Die deutsche Sportartikelfirma "adidas" plant übrigens in ihrem "Sub2"-Projekt mit natürlich ebenfalls eigens entwickeltem Schuh ebenfalls die Zwei-Stunden-Grenze zu unterbieten.

Textquelle: © LAOLA1/APA

Raptors verlieren auch drittes Spiel gegen Cleveland

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare