Wiesberger: "Augusta ist für 2020 ein Fixtermin"

Aufmacherbild
 

Zufrieden, aber ordentlich verkühlt, präsentiert sich Bernd Wiesberger im City & Country Club am Wienerberg der heimischen Presse. "Mir geht es gut, auch wenn ich - wie fast jedes Jahr nach der langen Saison - wieder einmal krank bin und zuletzt eigentlich nur auf dem Sofa lag und viel Tee getrunken habe", berichtet die Nummer 21 der Golf-Weltrangliste.

Der Burgenländer blickt auf sein außergewöhnliches Comeback-Jahr zurück, nennt seine ersten Planungen und Ziele für 2020 und verlängert seinen Sponsor-Vertrag mit Raiffeisen.

Der Geldgeber mit dem Giebelkreuz im Logo ist seit Juni 2007 ständiger Begleiter des Burgenländers. Der neue Kontrakt des 34-Jährigen läuft bis 31. Dezember 2021. Der Vertrag beinhaltet neben dem Tragen des Logos auch PR-Termine und diverse Werbeaktivitäten.

Handgelenk-Verletzung bei Sponsoren-Turnier in Schönborn

Ausgerechnet so ein Sponsor-Termin, nämlich ein Raiffeisen-Kunden-Turnier Anfang Mai 2018 im Golfclub Schönborn, sorgte damals für eine unfreiwillige Unterbrechung der Profi-Karriere.

Wiesberger verletzte sich am Handgelenk und wollte die Schmerzen mit einer Theraphie behandeln. Es folgte eine Operation in England und das Comeback vor exakt einem Jahr auf Mauritius. Der Rest ist heimische Golf-Geschichte mit drei Turniersiegen 2019 und der nur knapp verpassten Chance, die Jahreswertung der European Tour 2019 für sich zu entscheiden.

Die Enttäuschung vom letzten Turnier - der Tour Championship in Dubai - ist abgehakt, Wiesbergers Blick zurück auf seine Comeback-Saison fällt positiv aus: "Ich bin dankbar, was ich erreicht habe", sagt der Gewinner des Made in Denmark im Juni 2019, der Scottish Open im Juli und der Italian Open im Oktober.

Saison-Auftakt 2020 mit drei Wüsten-Turnieren in den Emiraten

Die Planung für die erste Phase 2020 ist abgeschlossen, der Auftakt erfolgt Mitte Jänner mit den drei Wüsten-Turnieren in Abu Dhabi (16. - 19.1.), Dubai (23. - 26.1.) und Saudi Arabien (30.1. - 2.2.).

Dem im Finale verpassten Gesamtsieg trauert Wiesberger noch nach. Er hatte in Dubai die Führung im Race verspielt und musste sich mit dem dritten Gesamtrang hinter Tommy Fleetwood (ENG) und Jon Rahm (ESP) zufrieden geben. "Es ist schade, dass ich nicht als Race-to-Dubai-Champion dastehen kann. Aber wie sich die Saison entwickelt hat, war es ein großartiges Erlebnis", bedauert Wiesberger.

WGC-Event in Mexiko und Masters in Augusta als erste Top-Ziele

Zurück zur Planung 2020: Von den Arabischen Emiraten reist Wiesberger zum ersten der mit über 10 Mio. Dollar dotierten WGC-Turniere nach Mexiko (20. - 23.2.).

Es folgt ein Abstecher auf die US-PGA-Tour zum Players Championship Mitte März in Ponte Vedra Beach (12,5 Mio.) und schließlich das von ihm so geliebte Masters (11,5 Mio.) ab 9. April. "Augusta ist mir ganz nah am Herzen, das ist ein Fixtermin", erklärt Wiesberger.

Wiesberger startet Vorbereitung 2020 noch vor Weihnachten

Wiesberger freut sich über Sieg der Scottish Open

"Ich kann mich etwas anders orientieren als heuer. Was ich erreicht habe, lässt mich positiv auf die kommende Saison blicken", meint der Gewinner der zwei Rolex-Turniere in Schottland und Italien. Die Vorbereitung beginnt Mitte Dezember.

Großes Ziel für kommende Saison ist eine Steigerung der Konstanz. "Die war über das gesamte Jahr nicht so, wie ich sie gerne hätte. Da suche ich mit dem Coaching-Team Ansätze, um den hohen Level über längere Zeit zu halten", betont der Oberwarter. "Die guten Wochen sind sehr gut, ich will versuchen, mehr davon zu haben." Er wolle sich noch öfter in die Situation bringen, ganz vorne mitzuspielen.

Auch Weltranglisten-Leader Brooks Koepka in Abu Dhabi dabei

Mit der Größe der Turniere wächst freilich auch die Konkurrenz. So hat für Abu Dhabi ein illustres Feld auch mit PGA-Tour-Spielern, angeführt vom Weltranglisten-Ersten Brooks Koepka, genannt. Der US-Amerikaner war drei Monate mit einer Knieverletzung außer Gefecht.

Für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio hat Wiesberger noch keine fixe Zusage gegeben.

Die zweite Saisonhälfte rund um Olympia sei sehr hektisch, außerdem gebe es interne Konkurrenz durch Matthias Schwab und Sepp Straka, sagt der Teilnehmer der Spiele 2016 in Rio. "Ich werde mir noch Zeit lassen, wie die ersten Turniere laufen und wie die Quali ausschaut." Olympia-Stichtag im Golf ist erst der 23. Juni.

Der siebenfache Sieger auf der Europa-Tour hat in seiner Karriere bisher etwas mehr als 14 Millionen Euro brutto an Preisgeld verdient. Nach guten Turnieren lasse er sich "zu exzessiven Shopping-Touren hinreißen", verriet Wiesberger, der sich außerdem in Bad Tatzmannsdorf ein angemessenes Haus bauen ließ.

Textquelle: © LAOLA1.at

Marcel Hirscher ist Sportler des Jahres 2019

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare