Tour-Finale in Dubai: Knackt Wiesberger Top 50?

Tour-Finale in Dubai: Knackt Wiesberger Top 50? Foto: © getty
 

Große Ziele verfolgt Bernd Wiesberger ab morgen Donnerstag beim Saisonfinale der European Tour 2021. Der Österreicher will bei der mit 9 Mio. Dollar dotierten DP Tour Championship in Dubai noch unter die Top 50 der Weltrangliste vorstoßen sowie zudem die Top 8 der Jahreswertung knacken und sich damit einen schönen Batzen des Preisgeld-Bonuspools sichern.

Form und Selbstvertrauen passen, wie Platz zwei zuletzt bei der Dubai Championship bewiesen hat.

Mit diesem Erfolg auf dem benachbarten Fire Course kehrte Wiesberger auf Platz 60 des World Golf Rankings zurück. Die Tour-Championship auf dem anspruchsvollen Earth Course der Jumeirah Golf Estates (Bild) ist nun die große Chance, auch die ersten 50 zu knacken und sich damit beispielsweise vorab Starts beim Masters oder auch den US Open 2022 zu sichern.

Wiesberger geht als aussichtsreicher Zehnter der Jahreswertung "Race to Dubai" in das Tour-Finale, an dem 53 Spieler teilnehmen dürfen. Die Top-Acht zu erreichen ist absolut möglich, zudem fehlt mit Jon Rahm der aktuelle Dritte.

Der im Sommer gleich zwei Mal mit dem Coronavirus infizierte Spanier hat nach einem turbulenten Jahr inklusive erstem Major-Sieg (US Open) seine Erholungspause verlängert und verzichtet damit freiwillig auf die Chance, zum zweiten Mal nach 2019 den hoch dotierten Titel in der Jahres-Punkteliste erringen zu können.

Rahm hatte damals Turnier und die Jahreswertung gewonnen, während der sensationell als Führender ins Finale gegangene Wiesberger am Ende Dritter der Gesamtwertung geworden war. 2015 und 2016 hatte Wiesberger das europäische Golf-Jahr als jeweils Neunter beendet.

Wiesberger: "Der Earth Course fordert uns Spieler enorm"

"Die DPWTC ist jedes Jahr eine besondere Herausforderung", ist Wiesberger bewusst, was auf ihn und die Konkurrenz zukommt. "Der Earth Course fordert uns Spieler enorm. Er spielt sich lang, ist durch eine Vielzahl von Bunkern gut verteidigt und hat pfeilschnelle, ondulierte Greens", weiß der Österreicher, dass in den kommenden vier Tagen aggressives aber auch kontrolliertes Golf gefragt ist.

Zuletzt klappte das jedenfalls hervorragend. "Ich hatte letzte Woche ein gutes Gefühl bei meinen Schlägen ins Grün, aber auch für das Tempo beim Putten." Er werde versuchen, die positiven Gedanken mitzunehmen.

Der Burgenländer schlägt am Donnerstag um 9.05 Uhr MEZ zusammen mit dem 25-jährigen US-Jungstar Will Zalatoris zur ersten Runde ab. Rahm wäre als Dritter hinter den beiden US-Amerikanern Collin Morikawa und Billy Horschel der aussichtsreichste Europer in Dubai gewesen.

Am Sonntag könnte es nach vier Runden erstmals seit 1972 einen US-Sieger geben. Insgesamt haben noch sechs Spieler die Chance, das Jahr als Europas Nummer eins zu beenden.

Die European Tour hat kürzlich verlautbart, ab 2022 als DP World Tour aufzutreten. Das Gesamtpreisgeld soll über 200 Millionen Dollar betragen.

Während Wiesberger in Dubai das europäische Golf-Jahr ausklingen lässt, sind Sepp Straka und Matthias Schwab auf der US-PGA-Tour unterwegs. Diese Woche steht die mit 7,2 Mio. Dollar dotierte RSM-Classic in Sea Island (Georgia) auf dem Programm.

Textquelle: © LAOLA1.at/APA Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..