Schwab startet stark - Wiesberger mit Problemen

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Matthias Schwab hat seine großartige Form von Shanghai mit an die türkische Riviera genommen.

Der 24-jährige Steirer, der nach einer 66er-Schlussrunde bei seinem hervorragenden WGC-Debüt in China den vierten Endrang belegte, startet in Antalya mit einer 65 (-7) und beendet den ersten Tag der Turkish Airlines Open als Spitzenreiter.

Schwab führt das mit 7 Mio. Dollar dotierte Rolex-Series-Event im Montgomery Maxx Royal GC gemeinsam mit Tom Lewis (ENG/-7) an.

Durchwachsener Auftakt von Bernd Wiesberger

Bernd Wiesberger, der als Leader der Saison-Wertung in das erste von drei Final-Turnieren der European Tour startet, kämpft nach einem doppelten Schlagverlust zu Beginn seiner Runde. Wiesberger rangiert nach dem ersten von vier Tagen auf dem geteilten 37. Rang (-1).

Wiesberger mit Justin Rose und Shane Lowry (r.)
Foto: © getty

Der Burgenländer bessert sein Doppel-Bogey auf der vierten Spielbahn (Par 5) durch Birdies auf der 8 und 9 wieder aus. Der 34-Jährige hat auf einigen Bahnen ordentlich zu kämpfen, um mit starken Putts ein Par zu retten. Auf den Back-Nine bleibt der Putter mit Ausnahme der 18. Bahn, wo ihm noch ein Birdie gelingt, kalt und er kann keine der guten Möglichkeiten in einen Schlaggewinn ummünzen.

Schwab: "Guter Start gab mir viel Selbstvertrauen!"

Ganz anders agiert Schwab. Der Ennstaler legt mit einem Birdie los, schafft auf der 4 einen doppelten Schlaggewinn und darf sich bei einem Bogey über weitere fünf Birdies freuen.

Schwab analysiert zufrieden: "Wenn man nach acht Löchern fünf Schläge unter Par liegt, dann ist das ein guter Start. Das gab mir in jeder Hinsicht Selbstvertrauen. Ich war kaum in Schwierigkeiten und hatte nur wenige Probleme zu meistern."

Als erste Verfolger des Spitzen-Duos beendet einen Schlag zurück das Trio David Lipsky (USA), Tghomas Pieters (BEL) und Alex Noren (SWE/alle -6) die Auftakt-Runde.

Shane Lowry hinter Wiesberger zurück

Während der eine Flight-Partner von Wiesberger, der englische Olympiasieger Justin Rose mit der 67 (-5) im Spitzenfeld mitspielt, kann Shane Lowry die Probleme des Burgenländers nicht zu seinen Gunsten nutzen.

Im Gegenteil. Der Ire - als Dritter der Jahreswertung schärfster Wiesberger-Rivale um die Nummer-1-Position in Europa, da der erste Verfolger Jon Rahm (ESP) nicht am Start ist - spielt eine durchwachsene Runde, bringt nur die 72 (Even Par) ins Klubhaus und ist vorerst 52.


Textquelle: © LAOLA1.at

Marcel Hirscher ist Sportler des Jahres 2019

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare