Harter Schlag für Oakland - Saisonende für Carr

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Die NFL-Saison der Oakland Raiders hat am "Christmas Eve", an dem der Großteil der Woche 16 absolviert wird, einen herben Dämpfer erlitten.

Zwar gewinnt das Überraschungsteam gegen die Indianapolis Colts (7-8) 33:25 und baut seine Statistik auf 12-3 aus, verliert aber Derek Carr für den Rest der Saison. Beim Stand von 33:14 erleidet der Quarterback bei einem Sack einen Wadenbeinbruch.

Die Raiders haben noch die Chance, als Top-Seed der AFC in die Playoffs zu gehen.

Dafür müssen die New England Patriots (13-2) nächste Woche bei den Miami Dolphins verlieren, ferner den Kaliforniern ein Sieg bei den Denver Broncos gelingt. Falls die Raiders "nur" die AFC West als Erster beenden, was nur mehr die Kansas City Chiefs (10-4, Sonntagnacht gegen Denver) verhindern können, würde ihnen zumindest die erste Runde erspart bleiben.

Ohne den designierten Spielmacher schwinden die Hoffnungen auf eine erfolgreiche Schlussphase der Saison jedoch drastisch.

Die Spielzeit der Indianapolis Colts ist mit der Pleite in Oakland nach der letzten Regular-Season-Partie am 1. Jänner offiziell vorbei.

Gleiche Verletzung bei Mariota

Das gleiche Schicksal wie Carr erleidet Marcus Mariota, der bei der überraschenden 17:38-Niederlage seiner Tennessee Titans (8-7) bei den Jacksonville Jaguars (3-12) auf ähnliche Weise aus dem Spiel gehen muss.

Beim Quarterback der "Titanen" lautet die Diagnose ebenfalls auf Wadenbeinbruch, auch er wird in dieser Saison nicht mehr am Feld stehen.

Die endet allerdings kommende Woche, da Division-Konkurrent Houston dank 12:10-Sieg gegen Cincinnati im Night Game die AFC South gewinnt.

Während die Weihnachtsstimmung bei den Fans in Oakland und Tennessee einen herben Dämpfer abbekommen hat, freuen sich also andere Teams in der Zwischenzeit über den fixen Playoff-Einzug.

Giants bedanken sich bei Schützenhilfe

Die Atlanta Falcons (10-5) gewinnen bei den Carolina Panthers (6-9) 33:16 und stehen unter den besten sechs Mannschaften der NFC, während sich der Super-Bowl-Teilnehmer 2016 von seiner letzten Chance auf einen erneuten Anlauf endgültig verabschieden muss.

Die Falcons gewinnen die NFC South, weil sie auch von der Niederlage des ersten Verfolgers profitieren, den Tampa Bay Buccaneers (8-7). Die Mannen rund um Jameis Winston unterliegen bei den New Orleans Saints (7-8) 24:31.

Ebenso freuen sich die New York Giants (10-5) über diese Pleite. Zwar zogen sie bereits am Donnerstag bei den Philadelphia Eagles (6-9) den Kürzeren, Tampa Bay kann aber nicht mehr an NY vorbei.

Machtdemonstration der Patriots

In der AFC fegen die New England Patriots über die New York Jets (4-11) 41:3 hinweg, haben jedoch - wie bereits erwähnt - den äquivalenten Status zu Dallas noch nicht sicher. Zumindest die Wild-Card-Runde können sich Tom Brady und Co. aber schon freinehmen.

Die Miami Dolphins (10-5) stehen trotz des Ausfalls von Quarterback Ryan Tannehill mit einem Bein in den Playoffs, müssen bei den Buffalo Bills (7-8) jedoch zittern und über eine Overtime gehen.

Dort verkickt erst Dan Carpenter einen Field-Goal-Versuch für Buffalo, bevor es Andrew Franks auf der Gegenseite besser macht - 34:31.

Green Bay holt sich das "Finale"

Die Washington Redskins (8-6-1) halten ihre Chance mit einem 41:21 bei den Chicago Bears (3-12) am Leben, stehen jedoch kommende Woche unter Siegzwang und müssen auf zwei Niederlagen der Detroit Lions (9-5, Monday Night Game in Dallas) oder eine Pleite der Green Bay Packers (9-6) im finalen Aufeinandertreffen dieser beiden NFC-North-Rivalen hoffen.

Die Packers holen sich ihr persönliches "Endspiel" um die Krone dieser Division mit einem 38:25 über die Minnesota Vikings. Die Mannschaft, die Green Bay-Detroit für sich entscheidet, gewinnt die NFC North und schafft es aus eigener Kraft in die Playoffs.

Das Duell der Arizona Cardinals (6-8-1) bei den Seattle Seahawks (9-5-1) nimmt in den letzten 15 Minuten, die noch 41 Punkte und den zwischenzeitlichen Ausgleich Seattles sehen, richtig Fahrt auf. Letzten Endes besorgt ein Field Goal den 34:31-Sieg Arizonas.

Die Seahawks rutschen damit vorerst von der Nummer-2-Position der NFC und verlieren darüber hinaus Wide Receiver Tyler Lockett mit einem Beinbruch.

Ein Weihnachtswunder

Abseits der großen Erfolge hat die NFL an Heiligabend zu guter Letzt auch noch Platz für die kleinen.

Die Cleveland Browns (1-14) vermeiden das Damoklesschwert einer sieglosen Saison im vorletzten Versuch. Leidtragende dieser "Peinlichkeit" sind die San Diego Chargers (5-10), die bei ihrem Gastspiel 17:20 unterliegen.

In der Geschichte hat es erst eine Mannschaft gegeben, die sich mit 0-16 aus der Saison verabschiedete - die Detroit Lions im Jahr 2008.

Die San Francisco 49ers (2-13), letzter verbliebener Kontrahent im "Kampf" um den ersten Draft-Pick, kommen immerhin schon zu ihrem zweiten Sieg.

Das 22:21 bei den Los Angeles Rams (4-11) gestaltet sich dabei dramatisch, die Entscheidung fällt durch zwei Touchdowns im letzten Quarter.

Der US-Sport ist in Weihnachts-Stimmung. Die besten Cheerleader-Pics rund um X-Mas:

Bild 1 von 17 | © getty
Bild 2 von 17 | © getty
Bild 3 von 17 | © getty
Bild 4 von 17 | © getty
Bild 5 von 17 | © getty
Bild 6 von 17 | © getty
Bild 7 von 17 | © getty
Bild 8 von 17 | © getty
Bild 9 von 17 | © getty
Bild 10 von 17 | © getty
Bild 11 von 17 | © getty
Bild 12 von 17 | © getty
Bild 13 von 17 | © getty
Bild 14 von 17 | © getty
Bild 15 von 17 | © getty
Bild 16 von 17 | © getty
Bild 17 von 17 | © getty
Textquelle: © LAOLA1.at

Thomas Vanek schießt Detroit zum Sieg im Penaltyschießen

Zum Seitenanfang»

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare