Titelhamster Clemens Doppler schlägt wieder zu

Aufmacherbild Foto:
 

Die Routiniers schlagen zurück! Eine Woche nach der Enttäuschung beim World-Tour-Turnier stehen Clemens Doppler und Alexander Horst in Baden wieder am obersten Sieger-Treppchen.

Das Duo gewinnt die Österreichischen Beachvolleyball-Staatsmeisterschaften durch einen Dreisatzsieg im Finale gegen Tobias Winter/Julian Hörl. Für Clemens Doppler, der beim World-Tour-Turnier wegen einer Lebensmittelvergiftung aufgeben musste, ist es bereits der neunte ÖM-Titel seiner Karriere. Damit ist er die Nummer 1 der Meisterschafts-Geschichte.

Alex Horst hält bei vier Siegen, alle an der Seite von Doppler erspielt.

"Schönster Staatsmeistertitel" für Doppler

Der Titel ist hart erkämpft: Im Semifinale ringen Doppler/Horst Huber/Dressler mit 27:25. 18:21, 15:10 nieder. Auch im Finale müssen die Routiniers über drei Sätze, ehe sie am Ende über einen 22:20, 18:21, 15:10-Sieg jubeln dürfen.

"Es ist für mich der schönste Staatsmeistertitel", freut sich Doppler nach Titel Nummer 9. Denn: "Es kommen soviel Junge nach und da ist es immer schwierig. Wenn wir nicht an unsere hundert Prozent gehen, können wir nicht gewinnen."

"Ich freue mich extrem, dass wir das geschafft haben", ergänzt sein Partner Horst. "Gerade in dem Jahr, wo nicht so viel geklappt hat bei uns. Es wird immer schwieriger zu gewinnen, heute haben wir es geschafft. Wir sind extrem glücklich."

Seidl/Waller holen Bronze

Rang 3 sichern sich Robin Seidl und Philipp Waller. Die Titelverteidiger verlieren ihr Semifinale gegen Winter/Hörl knapp in drei Sätzen, behalten im kleinen Finale gegen Huber/Dressler aber klar mit 21:16, 21:19 die Oberhand.

"Für uns waren das zwei geile Wochen", meint Seidl, der mit Waller vor einer Woche das World-Tour-Turnier gewinnen konnte. "Wir fühlen uns gut und freuen uns über die Bronzemedaille."

Premierensieg für Strauss/Strauss

Bei den Damen gibt es mit Nadine und Teresa Strauss Premierensiegerinnen. Die Niederösterreicherinnen gewinnen das Finale gegen Julia Radl und Anja Dörfler in drei Sätzen (13:21, 22:20, 15:11).

"Wir brauchen oft etwas Zeit, um ins Spiel zu finden", analysiert Nadine Strauss das Finale. "Wir haben immer das Ziel, den Staatsmeistertitel zu holen, vor Augen gehabt. Wir können stolz auf uns und unsere Leistung sein."

Ihre Zwillingsschwester Teresa ergänzt: "Wir sind happy über den Finalsieg. Der Start ist uns nicht gut gelungen. Durch Kampfgeist sind wir im Spiel geblieben. Wir sind stolz auf unsere Leistung."

Bronze geht an Lena Plesiutschnig und Dorina Klinger. Das Interimsduo gewinnt das kleine Finale gegen Fink/Freiberger mit 21:16, 19:21, 15:12. "Ich bin froh, dass wir nach der Halbfinal-Leistung im Spiel um Bronze voll 'on fire' waren. Mit einer guten Leistung und einem Sieg beendet man gerne ein Turnier", so Plesiutschnig, die auf ihre Stammpartnerin Katharina Schützenhofer wegen einer Schulter-Operation verzichten muss.

Weitere Videos

Textquelle: © LAOLA1.at

Causa Lionel Messi: La Liga gibt dem FC Barcelona Recht

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare